Ablativ

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ablativ (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Ablativ die Ablative
Genitiv des Ablativs der Ablative
Dativ dem Ablativ den Ablativen
Akkusativ den Ablativ die Ablative

Worttrennung:

Ab·la·tiv, Plural: Ab·la·ti·ve

Aussprache:

IPA: [ˈablaˌtiːf], [ˈaplaˌtiːf], Plural: [ˈablaˌtiːvə], [ˈaplaˌtiːvə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik, kein Plural: Kasus, der meist eine Trennung oder Entfernung ausdrückt, aber je nach Sprache auch andere Funktionen übernehmen kann
[2] Linguistik: Wort, das in diesem Kasus steht

Abkürzungen:

[1] Abl.

Herkunft:

Der Name Ablativ – lateinisch ablativus – ist abgeleitet von dem lateinischen Verb auferre → la „wegtragen von“ und kennzeichnet damit seine ursprüngliche Funktion als Ablativus separativus.

Synonyme:

[1] Woherfall, veraltet: Nehmendung, Nehmfall[1]

Gegenwörter:

[1, 2] Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Vokativ
veraltet: Gebefall (= Dativ), Herkunftsfall/ Zeugefall (= Genitiv), Klageendung/ Klagefall/ Kläger (= Akkusativ), Nennendung/ Nennfall (= Nominativ), Rufendung/ Ruffall (= Vokativ)

Oberbegriffe:

[1] Kasus/Fall
[2] Wort

Beispiele:

[1] Die deutsche Sprache verwendet in Ermangelung eines Ablativs meistens hierfür den Dativ.
[1] Im Lateinischen hat der Ablativ auch die Funktionen eines Instrumentals und Lokativs.
[2] Sucht alle Ablative in diesem Text und unterstreicht diese blau.

Wortbildungen:

ablativisch, Ablativus absolutus

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ablativ
[1] Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart „Ablativ
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ablativ
[1] canoo.net „Ablativ
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAblativ
[1] The Free Dictionary „Ablativ
[1] wissen.de – Wörterbuch „Ablativ
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Ablativ“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Ablativ
[1, 2] Duden online „Ablativ
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 89.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 39.

Quellen:

  1. (Etliche solcher Begriffe nennt mit Quelle: Nabil Osman (Hrsg.): Kleines Lexikon untergegangener Wörter. Wortuntergang seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. 6. unveränderte Auflage. Beck, München, besondere Stichwörter unter anderem: "Gebefall", "Nehmendung", "Nehmfall". ISBN 3-406-34079-2