Plusquamperfekt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Plusquamperfekt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Plusquamperfekt die Plusquamperfekte
Genitiv des Plusquamperfekts der Plusquamperfekte
Dativ dem Plusquamperfekt den Plusquamperfekten
Akkusativ das Plusquamperfekt die Plusquamperfekte

Worttrennung:

Plus·quam·per·fekt, Plural: Plus·quam·per·fek·te

Aussprache:

IPA: [ˈplʊskvampɛʁfɛkt], Plural: [ˈplʊskvampɛʁfɛktə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: eines der Tempora, das ein Geschehen zeitlich vor einem anderen, vergangenen Geschehen einordnet.

Abkürzungen:

[1] PQP

Herkunft:

zum gleichbedeutenden lateinischen Tempus plusquamperfectum → la, zusammengesetzt aus plus („mehr“), dem Adverb quam und dem Adjektiv perfectus, wörtlich also: „mehr als vollendet / vergangen“[1]

Synonyme:

[1] Plusquamperfektum, Präteritumperfekt, Vorvergangenheit

Gegenwörter:

[1] Perfekt, Präteritum, Präsens, Futur, Futurperfekt

Oberbegriffe:

[1] Tempus

Beispiele:

[1] „Nachdem das Flugzeug gelandet war, spielten die Passagiere Gitarre.“ Der temporale Nebensatz steht im Plusquamperfekt, da er sich vor dem Hauptsatz ereignete.
[1] „Hatte gespielt“ ist ein Plusquamperfekt.
[1] „Die Fragen nach Bestand und Veränderungen im Feld der Vergangenheitstempora konzentrieren sich mehr und mehr auf die Verwendungsweisen von Präteritum und Perfekt, nicht so sehr wegen der geringen Gebrauchsfrequenzen des Plusquamperfekts, sondern wegen der häufigen Konkurrenz zwischen Formen des Präteritums und des Perfekts.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Vergangenheitsform

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Plusquamperfekt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Plusquamperfekt
[1] canoo.net „Plusquamperfekt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPlusquamperfekt
[1] The Free Dictionary „Plusquamperfekt

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 598.
  2. Peter Braun: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. 4. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart/ Berlin/ Köln 1998, Seite 133. ISBN 3-17-015415-X. Kursiv gedruckt: Vergangenheitstempora.