Partizip

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Partizip (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Partizip die Partizipien
Genitiv des Partizips der Partizipien
Dativ dem Partizip den Partizipien
Akkusativ das Partizip die Partizipien

Veraltete Schreibweisen:

Particip

Nebenformen:

Partizipium (veraltet)

Worttrennung:

Par·ti·zip, Plural: Par·ti·zi·pi·en

Aussprache:

IPA: [paʁtiˈʦiːp], Plural: [paʁtiˈʦiːpi̯ən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːp

Bedeutungen:

[1] Linguistik: infinite Verbform, die als Teil des Prädikats oder als Adjektiv verwendet werden kann. Die Bezeichnung Partizip weist darauf hin, dass es an den Eigentümlichkeiten des Verbs und denen des Adjektivs gleichzeitig partizipiert, also gewissermaßen als Mittelwort eine Mittelstellung einnimmt.

Abkürzungen:

[1] Part., Ptz.

Herkunft:

im 15. Jahrhundert von lateinisch participium → la entlehnt, Substantivierung des Adjektivs particeps, particip- → la „teilhabend“ (und zwar an den Wortarten Verb und Adjektiv)[1][2]

Synonyme:

[1] Mittelwort

Gegenwörter:

[1] Infinitiv

Oberbegriffe:

[1] Redeteil, Wortart (traditionell); Konjugation (Oberbegriff: Flexion) (modern)

Unterbegriffe:

[1] Partizip Perfekt (= Perfektpartizip, Partizip II, 2. Partizip), Partizip Präsens (= Präsenspartizip, Partizip I, 1. Partizip)
[1] Partizipium Perfekti, Partizipium Präsenti, Partizipium Präteriti

Beispiele:

[1] Die Form »spielend« ist Partizip Präsens.
[1] Die Form »gespielt« ist Partizip Perfekt.
[1] Das Partizip dient zur Bildung komplexer verbaler Satzglieder oder es wird als Adjektiv verwendet.
[1] „Regelmäßige Verben ändern im Präteritum und im Partizip II ihren Stammvokal nicht, unregelmäßige Verben ändern ihn in gesetzmäßiger Weise in den drei Stammformen (Infinitiv - Präteritum - Partizip II) (Ablaut):...“[3]

Wortbildungen:

partizipial, Partizipialgruppe, Partizipialkonstruktion, Partizipialsatz, partizipieren, Pseudopartizip, satzwertiges Partizip

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Partizip
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Partizip
[1] canoo.net „Partizip
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPartizip

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Partizip“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Partizip“.
  3. Wolfgang Fleischer, Gerhard Helbig, Gotthard Lerchner (Herausgeber): Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache. Peter Lang, Frankfurt/Main 2001, ISBN 3-631-35310-3, Seite 225. Abkürzungen aufgelöst.