Geste

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 36. Woche
des Jahres 2007 das Wort der Woche.

Geste (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Geste die Gesten
Genitiv der Geste der Gesten
Dativ der Geste den Gesten
Akkusativ die Geste die Gesten
[1] Eine Lehrerin unterstreicht ihre Erläuterungen mit einer Geste
[2] Eine der Gesten des 20. Jhd., die den Wunsch nach Frieden im Nahen Osten versinnbildlicht: Handschlag zwischen Jassir Arafat und Jitzchak Rabin nach der Unterzeichnung des Autonomieabkommens in Washington, 13.9.1993

Worttrennung:

Ges·te, Plural: Ges·ten

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːstə], [ˈɡɛstə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geste (Info)
Reime: -eːstə

Bedeutungen:

[1] bildhaftes oder konventionelles Zeichen durch Bewegungen der Hände, Arme, Schultern, Fingern, des Kopfes, Gesichts, Oberkörpers und bestimmten Fingerkonfigurationen zwecks Kommunikation, oft nur einzeln ausgeführt gleichwertig einer Interjektion oder satzähnlich angereiht
[2] die Rede begleitende Ausdrucksbewegung
[a] spontane oder bewusst eingesetzte, ausdrucksvolle Bewegung des Körpers, besonders der Hände und des Kopfes, die jemandes Worte hervorhebend begleitet oder ersetzt (und eine bestimmte innere Haltung ausdrückt)
[b] (bezüglich Musical, Oper, Theater) bewusste symbolhaft verdeutlichende Körperbewegungen, die zur Kommentierung des Gesagten bzw. Gesungenen dienen
[3] übertragenen: symbolträchtige Handlung, sinnbildhaftes Zeichen oder zeichenhafte Mitteilung, die (als unverbindliche Höflichkeitsformel) etwas indirekt ausdrücken soll
[4] Informatik: bestimmte Aktionen auslösende Bewegung mit einer Maus, einem stiftbasierten Eingabegerät oder (auf berührungsempfindlichen Bildschirmen) mit den Fingern

Herkunft:

Ende des 15. Jahrhunderts aus lateinisch gestus → la "Gebärdenspiel des Schauspielers, Schaustellers oder Redners" entlehnt; seinerseits deverbativ zu gerere "tragen; zur Schau tragen; aus-, vollführen; (reflexiv) sich benehmen"; zunächst in der lateinischen Form, dann aus dem Plural gesten zurückgebildet; gleichfalls von altfranzösisch geste in der Bedeutung von "Geschichte, Erzählung von Abenteuern" beeinflusst, sowie unter späterem mittelniederländischen Einfluss zur heutigen Bedeutung von "Hand- oder Körperbewegung" erweitert. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1–4] Bewegung (Fingerbewegung, Handbewegung), Deuten, Handzeichen; österreichisch: Deuter

Oberbegriffe:

[1–3] Ausdruck, Ausdrucksweise
[1–4] Gebärde
[4] Handgeste

Unterbegriffe:

[1, 2] Achselzucken, Augenrollen, Handauflegen, Kopfschütteln, Nicken, Umarmung, Winken, Zwinkern
[3] Entgegenkommen, Gestus
[4] Kneifgeste, Spreizgeste, Touchscreen-Geste, Wischgeste

Beispiele:

[1] In Gesten versuchte der Reisende den Zweck seiner Reise den Einheimischen zu erklären.
[2a] Er unterstützte seine Rede durch eindringliche Gesten.
[2b] Die Gesten des Schauspielers beeindruckten.
[3] Dass Israels Ministerpräsident Ehud Olmert die arabischen Staatschefs zum Friedensgipfel eingeladen hat, ist eine kleine Sensation. Wie ernst es ihm damit ist und ob es wirklich dazu kommt, ist dabei nicht entscheidend. Die Geste an sich zählt.[1]
[4] Wenn Sie einen Computer mit einem Touchscreen verwenden, finden Sie das Verwenden von Gesten (Bewegungen, die Sie mit einem oder mit zwei Fingern durchführen) möglicherweise einfacher als das Verwenden einer Maus, eines Stifts oder einer Tastatur.[2]

Redewendungen:

[1] jemanden mit beredten Gesten ins Haus bitten oder jemanden mit einer einladenden Geste ins Haus bitten
[1, 2] mit einer einladenden Geste auf etwas deuten
[3] die Geste zählt

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine abwehrende Geste, eine beruhigende Geste, eine fahrige Geste, eine feierliche Geste, eine hilflose Geste, eine unwillige Geste, eine verlegene Geste, eine zustimmende Geste
[2] seine Worte durch heftige Gesten unterstreichen, mit ausholenden Gesten begleiten, mit großen Gesten begleiten, mit beschwörenden Gesten, mit einfachen Gesten, mit lebhaften Gesten, mit pathetischen Gesten, mit sparsamen Gesten
[3] freundliche Geste, höfliche Geste, leere Geste

Wortbildungen:

[1, 2] gestenhaft, gestisch
[3] gestenträchtig
[4] Gestensteuerung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Geste
[1, 2] Commons-Eintrag: Bilder, Videos oder Audiodateien zu „Gesten
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Geste“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geste
[1–4] Duden online „Geste
[1, 2] canoo.net „Geste
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGeste
[?] The Free Dictionary „Geste
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. taz, Olmerts Einladung nach Israel zeugt vom Tauwetter in Nahost - Die Geste zählt, 3.4.2007
  2. Verwenden von Gesten. Abgerufen am 9. Juni 2014.
  3. 3,0 3,1 Altenhofen, Cléo Vilson (1996): Hunsrückisch in Rio Grande do Sul. Ein Beitrag zur Beschreibung einer deutschbrasilianischen Dialektvarietät im Kontakt mit dem Portugiesischen. Mit 77 Karten. Com um resumo em português. - Stuttgart: Steiner. (Mainzer Studien zur Sprach- und Volksforschung. 21.)
  4. 4,0 4,1 4,2 Louden, Mark (1988 [Reprint 2004]): Bilingualism and Syntactic Change in Pennsylvania German. Michigan: UMI.
  5. 5,0 5,1 5,2 Danner, Edwin R. (1961): Pennsylvania Dutch Colloquialisms. York, Pennsylvania

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Gäste, gehste, gestern, Gerste, Gestik, Gestus