Gerste

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerste (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Gerste die Gersten
Genitiv der Gerste der Gersten
Dativ der Gerste den Gersten
Akkusativ die Gerste die Gersten
[1] Gerste
[1] Gerstenkörner

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Gers·te, Plural: Gers·ten
Alte Rechtschreibung: Ger·ste, Plural: Ger·sten

Aussprache:

IPA: [ˈɡɛʁstə], Plural: [ˈɡɛʁstn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gerste (Info), Plural: Lautsprecherbild Gersten (Info)
Reime: -ɛʁstə

Bedeutungen:

[1] eine gedeihende Getreidepflanze (Hordeum spp.) mit kurzem Halm und langen Grannen, deren Körner besonders zum Bierbrauen und zu Futterzwecken verwendet werden
[2] Frucht von [1]

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; althochdeutsch: gerstaaus; mittelhochdeutsch: gerste; vergleiche auch altsächsisch: gersta; mittelniederländisch: gherste, gheerste, garste; niederländisch: gerst; alle aus germanisch: *gerstō oder es besteht auch eine Verbindung zu dem Germanischen *ger- ‚Spieß‘ wegen seiner 'spitzen' langen Grannen.
Erwogen wird Verwandtschaft mit dem lateinischen hordeum → la ‚Gerste‘ und albanischen dritḣë → sq ‚Getreide‘. Erschließbar ist indoeuropäisches *g̑herzd(h), *g̑hṛzd(h) ‚Stachliges, Grannenkorn‘; vergleiche griechisch: κριθή (krithē) → grc ‚Gerste‘; litauisch: gìrsa → lt; lettisch: dzirši → lv ‚Rispengras‘.
Da einige germanische Sprachen andere Namen für Gerste aufweisen (gotisch: barizeins ‚aus Gerste‘; abgeleitet von *bariz-; altenglisch bere ‚Gerste‘; altnordisch barr → non ‚Getreide‘), darf in der hier genannten Gruppe wohl eine gemeinsame Neuerung gesehen werden. Vergleicht man altindische हर्षते (hárṣatē) → saWurzel हृष् (hṛṣ) → sa– ‚ist erregt oder ungeduldig, freut sich; auch: steht zu Berge, starrt (vom Haar)‘, griechisch: χέρσος (chersos) → grc ‚Festland, trockenes, unfruchtbares, unbebautes Land‘, lateinisch horrēre → la ‚emporstarren, starr sein‘ und altenglisch: gors, gorst, englisch gorse → en ‚Stechginster‘, so ergibt sich die indogermanische/indoeuropäische Wurzel *g̑her(s) ‚starren, beben‘, aus der Gerste und seine möglichen Verwandten ableitbar sind.[1][2][3]

Synonyme:

[1] wissenschaftlich: Hordeum spp.

Oberbegriffe:

[1] Getreide, Nutzpflanze,
[1] botanisch: Gras

Unterbegriffe:

[1] Braugerste, (Sommergerste, H. distichum), Futtergerste (Wintergerste, H. vulgare)
  • Wildgerste (Hordeum vulgare subsp. spontaneum)
  • Kulturgerste (Hordeum vulgare L. subsp. vulgare):
    • Zweizeilige Gerste (Hordeum vulgare f. distichon)
    • Mehrzeilige Gerste:
      • Rollgerste (Hordeum vulgare f. hexastichon)
      • Hordeum vulgare f. agriochriton
  • Hordeum vulgare var. coeleste L.
  • Hordeum vulgare var. trifurcatum (Schlechtendal) Alefeld

Beispiele:

[1] Ins Bier dürfen nur Gerste, Wasser und Hopfen.
[1] „Anfangs gründeten sie nur viele kleine Siedlungen, deren Bewohner Rinder züchteten und Gerste anbauten.“[4]
[1] „Die Skandinavier bauen Gerste und Hafer an, doch sie fischen auch und gehen auf die Jagd - im Norden zählen etwa Elche und Rentiere zu ihrer Beute.“[5]
[2] Rezept "Irish Stew": [...] Dann die Masse mit der Fleischbrühe auffüllen und Kartoffeln (zwei gewürfelte Kartoffeln beiseite legen) und Gemüse hinzugeben. Das Ganze würzen, Gerste und Thymian beigeben und rund eine Stunde bei schwacher Hitze garen lassen.[...][6]

Wortbildungen:

Gerstenfeld, Gerstenkorn, Gerstensaft, Braugerste


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gerste
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gerste
[1] canoo.net „Gerste
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGerste
[1] The Free Dictionary „Gerste

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 933.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 995.
  3. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 1578.
  4. Christoph Gunkel: Stammbaum bis Wotan. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 215-219, Zitat Seite 217.
  5. Martin Paetsch: Der Tod aus dem Norden. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 24-35, Zitat Seite 27.
  6. Lamm und Wild - Irish Stew - Eintopf mit Lammfleisch. In dem Dubliner Restaurant "Boxty" von Padraig Gallagher ist ein Arme-Leute-Gericht wieder gefragt: der Irish Stew.. In: Deutsche Welle. 20. Dezember 2011 (URL, abgerufen am 6. Juli 2015).

Ähnliche Wörter:

erste