Hort

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hort (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Hort die Horte
Genitiv des Horts
des Hortes
der Horte
Dativ dem Hort
dem Horte
den Horten
Akkusativ den Hort die Horte

Worttrennung:

Hort, Plural: Hor·te

Aussprache:

IPA: [hɔʁt], Plural: [ˈhɔʁtə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔʁt

Bedeutungen:

[1] dichterisch, sonst veraltet: (vor allem aus Gold beziehungsweise goldenen Gegenständen zusammengesetzter) Schatz
[2] gehoben:
[a] etwas (Ort, Institution und so weiter) oder jemand, das/der einer bedürftigen, schwachen Person, einem geistigen Gut oder dergleichen einen besonderen Schutz zuteilwerden lässt
[b] Stätte, an der etwas maßgeblich angewandt, ausgeübt, betrieben wird
[3] in einem Gebäude/Heim befindliche Einrichtung, in dem schulpflichtige Kinder im Grundschulalter außerhalb der regulären Unterrichtsstunden betreut werden

Herkunft:

Bei »Hort« handelt es sich um ein seit dem 8. Jahrhundert[1][2] bezeugtes Erbwort aus dem mittelhochdeutschen hort → gmh[1][2]Schatz, Angehäuftes, Fülle, Menge[2], welches auf das althochdeutsche hort → goh n zurückgeht (vergleiche auch altsächsisch hord → osx, horđ → osx[1][2]). Diese entstammen letztendlich der (nicht belegbaren aber rekonstruierten) germanischen Form *huzda- n ‚(verborgener) Schatz‘, die ebenfalls in gotisch huzd → got[1][2] ‚(verborgener) Schatz[2], altnordisch hodd → non f[1][2]Gold, Schatz[2] sowie altenglisch hord → ang m / n[1][2], englisch hoard → en[2] sowie (mundartlich) schwedisch hudda → svSchuppen[2] zugrunde liegt.[1] Das maskuline Genus ist erst in mittelhochdeutscher Zeit bezeugt.[1] Zu der (nicht belegbaren aber erschlossenen) indoeuropäischen Wurzel *keudʰ-verbergen‘ in griechisch [[|]] (keúthō) → grcich verberge, verhehle‘ und altenglisch hȳdan → ang gehört der s-Stamm in griechisch [[|]] (keūthos) → grc nVersteck, Höhle‘.[1] Zu einem derartigen s-Stamm gehört – mit Schwundstufe des Grundworts – die (nicht belegbare aber rekonstruierte) Form *kudʰs-dʰə-o-, wobei es sich bei *dʰə- um die Schwundstufe der (nicht belegbaren aber rekonstruierten) Wurzel *dhē-setzen‘ handelt, die am deutlichsten in griechisch [[|]] (títhēmi) → grcich setze‘ bezeugt ist.[1] Der »Hort« ist also ‚das ins Versteck Gesetzte‘; ähnlich wie lateinisch cūstōs → laWärter‘ der ‚zum Versteck Gehörige‘ (mit unklarem zweiten Bestandteil) ist.[1] Das Wort war in nachmittelhochdeutscher Zeit ausgestorben und ist mit Entdeckung des Nibelungenlieds aus dessen Text wiederbelebt worden[1]: die alte Bedeutung ‚Schatz’ tritt bereits im 16. Jahrhundert zurück und wird durch die Bekanntschaft des Nibelungenlieds im 18. Jahrhundert neu belebt[2]; an die übertragene, in der Sprache der Bibel entwickelte Verwendungsweise ‚sicherer Ort, Schutz, Zuflucht’ schließt sich in neuerer Zeit[1] (20. Jahrhundert) »Kinderhort«, »Schulhort«[2] und Ähnliches an, aus dem verkürzt ein neues »Hort« ‚Kindergarten‘ rückgebildet wurde[1].

Synonyme:

[1] Goldschatz
[3] Kinderhort, Übungshort

Sinnverwandte Wörter:

[1] Reichtümer, Vermögen, Werte
[1] Glanzstück, Kleinod, Kostbarkeit, Preziosen, Prunkstück, Schaustück, Schmuckstück, Wertgegenstand/Wertsache/Wertstück
[1] emotional: Juwel
[1] bildungssprachlich veraltend: Zimelie
[1] veraltet: Kabinettstück
[2a] Schutz, sicherer Hafen, Zuflucht/Zufluchtsort; amtssprachlich, sonst veraltend: Obdach
[3] Kinderkrippe/Krippe, Kindertagesheim/Kindertagesstätte/Kita

Unterbegriffe:

[1] Drachenhort, Nibelungenhort
[3] Schulhort

Beispiele:

[1] „Hei! Siegfried gehört nun der Niblungen Hort![3]
[1] „Keineswegs, sondern sie stiegen in eine Turmstube, dieselbe, die Astorre als Knabe mit ungeschorenen Locken bewohnt: denn dieser mied die großen und prunkenden Gemächer, welche er sich erst gewöhnen mußte als sein Eigenthum zu betrachten, wie er auch den ihm hinterlassenen goldenen Hort noch mit keinem Finger berührt hatte.“[4]
[1] „Der Zwerg Andwari (altnordische Schreibung: Andvari) besaß einen großen Hort, den Loki ihm raubte, und dazu einen magischen Ring, mit dem sich der Hort vermehren konnte.“[5]
[2a] „Dahin geschmolzen vor Der Schwed’schen Stärke waren eure Heere, Am Lech sank Tilly, euer letzter Hort, Ins Bayerland, wie ein geschwollener Strom, Ergoß sich dieser Gustav, und zu Wien In seiner Hofburg zitterte der Kaiser.“[6]
[2a] „Was auch sonst sein mag, man kann ja nicht immer so sein, wie man möchte, auch in religiöser Hinsicht, die Familie muß man aus dem Spiel lassen. Darum ist sie der feste Hort und eine Frau kann niemals den ersten Mann, dem sie angehört hat, vergessen.“[7]
[2b] „Vor allem die Hamburger Wochenzeitung ‚ZEIT‘ ist ein Hort solch neobürgerlicher Hoffnungen.“[8]
[2b] „Die ‚Bangkok Post‘ befand im Februar 2011 kurz und bündig: ‚Thailand bleibt ein Hort der Korruption.‘“[9]
[3] Das Kind erledigte seine Hausaufgaben im Hort.
[3] Nachmittags sind die Kinder im Hort.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] der Hort der Nibelungen
[2a] Hort der Bedrängten und Verfolgten; Hort des Geistes / der Gelehrsamkeit / der Wissenschaft
[2b] ein Hort des Friedens / der Freiheit / des Lasters / der Ruhe
[3] ein Kind in den Hort geben / im Hort anmelden / vom Hort abholen

Wortbildungen:

[1] horten (→ Hortung), hortreich
[2a] veraltet: Hortschiff
[3] Hortkind, Hortleiter (→ Hortleiterin), Hortner (→ Hortnerin), Hortplatz

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. 4. Band Gele–Impr, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04773-9, DNB 965408256, Seite 1870–1871.
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 851.
[1–3] Duden online „Hort
[1, 2a, 3] wissen.de – Wörterbuch „Hort
[1, 3] Wikipedia-Artikel „Hort
[1, 2a, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hort
[1, 2a, 3] The Free Dictionary „Hort
[*] canoo.net „Hort
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHort
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Hort
[1, 2a] Krünitz: Oeconomische Encyclopädie „Hort
[1] Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart „Hort“, 2. Band, Leipzig 1796, Seite 1294.
[2a] Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart „Hort“, 2. Band, Leipzig 1796, Seite 1294.
[1, 2a] Pierer’s Universal-Lexikon „Hort
[1–2b] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Hort

Quellen:

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 423.
  2. 2,00 2,01 2,02 2,03 2,04 2,05 2,06 2,07 2,08 2,09 2,10 2,11 2,12 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Hort“.
  3. Richard Wagner: Siegfried. Zweiter Tag des Bühnenfestspiels «Der Ring des Nibelungen». In: Projekt Gutenberg-DE. Kapitel 6, 2. Szene (URL).
  4. Conrad Ferdinand Meyer: Die Hochzeit des Mönchs. H. Haessel, Leipzig 1886, Seite 68 (Zitiert nach Google Books).
  5. Wikipedia-Artikel „Nibelungenhort“ (Stabilversion)
  6. Friedrich Schiller: Wallenstein. Ein dramatisches Gedicht von Schiller. Zweyter Theil. Wallenstein’s Tod, ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Frankfurt und Leipzig 1800, Seite 117 (Zitiert nach Google Books).
  7. Bertolt Brecht: Dreigroschenroman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1965, Seite 421 (Zitiert nach Google Books).
  8. Jakob Augstein: S.P.O.N - Im Zweifel links: Comeback eines Hirngespinsts. In: Spiegel Online. 16. Juni 2011, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 17. Juni 2011).
  9. Freddy Surachai: Korruption in Thailand: Der nette Herr Supoj mit den Millionen im Keller. In: Spiegel Online. 31. Dezember 2011, ISSN 0038-7452 (URL, abgerufen am 7. November 2012).

Ähnliche Wörter:

Horst, Host, Ort
Anagramme: Thor