Gold

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gold (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Gold
Genitiv des Golds
des Goldes
Dativ dem Gold
dem Golde
Akkusativ das Gold
[1] Gold-Nuggets

Worttrennung:

Gold, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡɔlt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gold (österreichisch) (Info)
Reime: -ɔlt

Bedeutungen:

[1] Chemie: gelbes, glänzendes, leicht verformbares Metall; das chemische Element mit der Ordnungszahl 79
[2] (metallisch) glänzende, gelbe Farbe

Abkürzungen:

[1] E 175, chemisches Zeichen: Au

Herkunft:

von mittelhochdeutsch golt, althochdeutsch gold, as. gold, aus germanisch *gulÞa- "Gold" [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Aurum

Gegenwörter:

[1] Silber

Oberbegriffe:

[1] Edelmetall, chemisches Element

Beispiele:

[1] Ein Barren aus Gold.
[1] »Am Golde hängts, zum Golde drängt doch alles!«[1]
[1] Innerhalb weniger Handelssitzungen stieg Gold damals gegenüber dem Vortag um zehn Prozent im Kurs, um wenig später innerhalb eines anderen Tages um 16 Prozent zu fallen.[2]
[2] Gibt es den Wagen auch in Gold?

Redewendungen:

eigener Herd ist Goldes wert
Gold gegen etwas sein/Gold gegen jemanden sein
Gold in der Kehle haben
Gold wert sein
Morgenstund hat Gold im Mund/Morgenstunde hat Gold im Munde
nicht mit Gold aufzuwiegen sein
nicht mit Gold zu bezahlen sein
noch Gold gegen etwas sein/noch Gold gegen jemanden sein
Reden ist Silber, Schweigen ist Gold
schwarzes Gold
treu wie Gold

Sprichwörter:

es ist nicht alles Gold, was glänzt — was nach außen kostbar oder großartig zu sein scheint, ist in Wirklichkeit oft wertlos oder unbedeutend.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] aus Gold, Feinunze Gold
[1] in Gold

Wortbildungen:

Altgold, Blattgold, Barrengold, Goldader, goldähnlich, Goldamalgam, Goldarbeit, Goldarmband, goldartig, Goldauflage, Goldbarren, Goldbergwerk, Goldbestand, goldbestickt, Goldblättchen, goldblond, Goldborte, Goldbrasse, Goldbrokat, Goldbronze, Golddeckung, Golddraht, golden, Golderz, goldgelb, goldfarben, goldfarbig, goldgelb, Goldgrube, goldhaltig, Goldhase, goldig, Goldjunge, Goldklumpen, Goldkrone, Goldkurs, Goldküste, Goldlack, Goldlager, Goldlagerstätte, Goldland, Goldleiste, Goldmacher, Goldmarie, Goldmedaille, Goldmine, Goldmünze, Goldnugget, Goldpapier, Goldparität, Goldplombe, Goldpool, Goldpreis, Goldprobe, Goldrand, Goldrausch, Goldregen, Goldreichtum, Goldreif, Goldreserve, goldrichtig, Goldring, Goldröhrling, Goldschatz, Goldschmied, Goldschmuck, Goldschnitt, Goldstaub, Goldstickerei, Goldstück, Goldsucher, Goldtransport, Goldtresse, Goldvreneli, Goldwaage, Goldwährung, Goldware, Goldwäsche, Goldwäscher, Goldwasser, Goldwert, Goldzahn, gülden, Katzengold, vergolden
Gold(III)-oxid, Gold(III)-chlorid, Gold(I)-sulfid, Gold(III)-sulfid, Tetrachloridogoldsäure
Pflanzennamen: Golddistel, Goldhafer, Goldhahnenfuß, Goldlack, Goldnessel, Goldparmäne, Goldregen, Goldröschen, Goldrute, Goldstern, Goldweide
Tiernamen: Goldafter, Goldammer, Goldamsel, Goldaugenbremse, Goldbarsch, Golddickkopf, Goldeule, Goldfasan, Goldfisch, Goldhamster, Goldlaufkäfer, Goldmakrele, Goldmull, Goldpfeil, Goldregenpfeifer, Goldschmied, Goldschnepfe, Goldspecht, Goldwaldsänger, Goldwespe

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gold
[2] Wikipedia-Artikel „Gold (Farbe)
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Gold
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gold
[1] canoo.net „Gold
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGold


Quellen:

  1. Johann Wolfgang von Göthe, Faust I
  2. Conrad Mattern: Gold und Öl, das lieb' ich sehr. In: Zeit Online. 15. Oktober 2007, ISSN 0044-2070 (URL).

Ähnliche Wörter:

Colt, Geld, Golf, hold, Sold