Krippe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 11. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

Krippe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Krippe die Krippen
Genitiv der Krippe der Krippen
Dativ der Krippe den Krippen
Akkusativ die Krippe die Krippen
[1] eine Krippe im Wald
[2] eine Krippe zum Weihnachtsfest
[3] eine Krippe für Kleinkinder

Worttrennung:

Krip·pe Plural: Krip·pen

Aussprache:

IPA: [ˈkʀɪpə], Plural: [ˈkʀɪpn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Krippe (Info), Plural: Lautsprecherbild Krippen (Info)
Reime: -ɪpə

Bedeutungen:

[1] Landwirtschaft, Forstwirtschaft: der Futtertrog, die Futterrinne, eine überdachte Futterstelle
[2] Volkskunst, kurz für: Weihnachtskrippe, die Darstellung der Geburt Christi aus der Weihnachtsgeschichte der Bibel
[3] umgangssprachlich, kurz für: Kinderkrippe, eine Einrichtung zur Unterbringung für Kleinkinder

Herkunft:

seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: krippe; althochdeutsch: krippa; altsächsisch: kribbia; aus westgermanisch: kribjōn; ursprüngliche Bedeutung: Flechtwerk; zu der indogermanischen Wortwurzel *ger- = flechten, winden [1][2]
Vom Ursprung her bedeutete Krippe Hürde oder Stall, später wurde dann der erhöhte Futterplatz für Pferde und andere Tiere so bezeichnet. In der übertragenen Bedeutung ist es die oft aus Holz oder Pappe gefertigte Darstellung der Geburt Christi im Stall zu Bethlehem. Der Heilige Franziskus hatte 1223 in Assisi die erste Krippe zur Feier des Weihnachtsfestes errichtet. Im Lexikon von 1905 findet sich auch schon die Erklärung: „Warteanstalten für kleine Kinder armer Mütter“.[3]
[3] seit dem 19. Jahrhundert bezeugt; Bedeutung von [2] (Krippe Christi) beeinflusst [4]

Synonyme:

[1] Futterkrippe
[2] Weihnachtskrippe
[3] Kinderkrippe

Beispiele:

[1] Wir stellten zusammen mit dem Nachbarn eine Krippe an den Waldrand, um die Rehe füttern zu können.
[1] Häufig findet man eine Krippe mit Heu vor, die regelmäßig nachgefüllt wird. Futterstellen für Wildschweine erkennt man an großen Mengen von Kastanien und Eicheln.
[2] Wir schmückten den Raum, stellten die Krippe auf und bereiteten uns auf das Weihnachtsfest vor.
[2] „Pinneberg ist gerade nach Hause gekommen, hat einen Augenblick an der Krippe gestanden und auf den schlafenden Murkel gesehen.“[5]
[3] Bald sollen viel mehr Kinder in eine Krippe gehen. Aber was kostet das eigentlich? Und sind Tagesmütter billiger? [6]
[3] Die „gesellschaftliche Diskussion über all das, was Krippen und Kindergärten als die neu ausgerufenen Bildungsinstitutionen leisten müssen,“ hat „sich von der Realität in den Einrichtungen längst verabschiedet.“[7]

Redewendungen:

[1] an der Krippe sitzen – gut und reichlich zu essen haben; suchen an die Krippe zu kommen, versuchen an die Krippe zu kommen

Wortbildungen:

[1] Krippenbeißer, Krippensetzer
[2] Krippenfigur, Krippenspiel
[3] Krippenplatz, Krippenerzieherin, Krippentod


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Krippe
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Krippe
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Krippe
[1–3] canoo.net „Krippe
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKrippe

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 454.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 540.
  3. Meyers Großes Konversations-Lexikon
  4. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 735.
  5. Hans Fallada: Kleiner Mann - was nun?. Roman. 4. Auflage. Aufbau Verlag, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2676-5, Seite 272. Erstveröffentlichung 1932.
  6. Nadine Bös: Teure Krippen, billige Krippen. In: FAZ.NET. 31. Juli 2013, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 23.12).
  7. Jeanette Otto, Die Kita-Lüge, in: Die Zeit, 02.07.2009, Ausgabe 28
  8. http://www.bayrisches-woerterbuch.de/k.html

Ähnliche Wörter:

Grippe, Kippe, Kribbe