Zoll

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zoll (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Abgabe[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Zoll die Zölle
Genitiv des Zolls
des Zolles
der Zölle
Dativ dem Zoll den Zöllen
Akkusativ den Zoll die Zölle
[3] Hinweis auf eine Zollstation

Worttrennung:

Zoll, Plural: Zöl·le

Aussprache:

IPA: [ʦɔl], Plural: [ˈʦœlə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɔl

Bedeutungen:

[1] Abgabe für die Einfuhr beziehungsweise Ausfuhr von Waren in ein abgegrenztes, hoheitliches Gebiet
[2] Abgabe für die Benutzung von Wegen und Brücken; Umlage
[3] Behörde, die für die Einnahme des Zolles[1] zuständig ist

Herkunft:

mittelhochdeutsch zol, althochdeutsch zol, entlehnt aus mittellateinisch toloneum → la, von lateinisch telōnēum → la, von griechisch τελωνεῖον (teloneíon) → grcZollhaus“, zu τέλος (telos) → grcAbgabe, Zoll“, wörtlich: „Ziel, Ende"; zuerst nur für „Zollhaus" verwendet, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[2] Maut
[3] Zollbehörde, Zollamt

Unterbegriffe:

[1] Ausfuhrzoll, Durchfuhrzoll, Einfuhrzoll, Exportzoll, Importzoll
[2] Brückenzoll, Wegezoll
[?] Abwehrzoll, Agrarzoll, Antidumpingzoll, Benzinzoll, Binnenzoll, Blutzoll, Differenzialzoll, Eingangszoll, Erziehungszoll, Faschingszoll, Fiskalzoll, Finanzzoll, Gewichtszoll, Grenzzoll Hafenzoll, Nachzoll, Ochsenzoll, Optimalzoll, Repressivzoll, Prohibitivzoll, Protektionszoll, Retorsionszoll, Schiffszoll, Schutzzoll, Sperrzoll, Spitzenzoll, Straßenzoll, Sundzoll, Transitzoll, Vergeltungszoll, Warenzoll, Wertzoll

Beispiele:

[1] Für die Einfuhr von persönlichem Hab und Gut im Zuge eines Wohnortwechsels muss man keinen Zoll zahlen.
[2] Noch im vorigen Jahrhundert spielte der Brückenzoll für Dresden eine wichtige Rolle.
[3] Der Zoll sucht neue Mitarbeiter und das vor allem an der Ostgrenze.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] der deutsche Zoll und die deutschen Justizbehörden

Wortbildungen:

verzollen, zollen
zollamtlich, zollfrei, zollrechtlich, zollpflichtig, zolltariflich,
Zollabfertigung, Zollabkommen, Zollamt, Zollangelegenheit, Zollanmeldung, Zollaufkleber, Zollbeamter, Zollbehandlung, Zollbehörde, Zollbelastung, Zollbestimmung, Zollbetrag, Zollbindung, Zolldeklaration, Zolldirektion, Zolldokument, Zolleinnahme, Zollerklärung, Zolleskalation, Zollfahnder, Zollfahndung, Zollformular, Zollfreilager, Zollformalität, Zollfreibetrag, Zollgebiet, Zollgesetz, Zollgrenzbezirk, Zollgrenze, Zollhaus, Zollhöhe, Zollhund, Zollinformation, Zollinhaltserklärung, Zollkodex, Zollkontingent, Zollkontrolle, Zollkreuzer, Zollkrieg, Zolllager, Zollmuseum, Zöllner, Zollniederlassung, Zollnomenklatur, Zollordnung, Zollorgan, Zollorganisation, Zollpapier, Zollpflicht, Zollplafond, Zollplombe, Zollpolitik, Zollsatz, Zollschranke, Zollschreiben, Zollschuld, Zollschuldbetrag, Zollsenkung, Zollstation, Zollstrafrecht, Zollstraße, Zollstreife, Zollstelle, Zolltarif, Zollunion, Zollverein, Zollverfahren, Zollvergehen, Zollvertrag, Zollverwaltung, Zollvorschrift, Zollwache, Zollwächter, Zollwert, Zollwertrecht, Zollzahlung, Zollzeichen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Zoll (Abgabe)
[2] Wikipedia-Artikel „Maut
[3] Wikipedia-Artikel „Bundeszollverwaltung“, Wikipedia-Artikel „Zollwache (Österreich)“, Wikipedia-Artikel „Eidgenössische Zollverwaltung
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zoll
[1-3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zoll
[1, 3] canoo.net „Zoll
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZoll
[1-3] Duden online „Zoll (Geldbetrag, Abgabe, Behörde)

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Zoll2“, Seite 1016.

Substantiv, n, m, Längenmaß[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ der Zoll das Zoll die Zoll
Genitiv des Zolls des Zolls der Zoll
Dativ dem Zoll dem Zoll den Zoll
Akkusativ den Zoll das Zoll die Zoll
[1] Maßband mit Zoll (unten) und Zentimeter (oben)

Worttrennung:

Zoll, Plural: Zoll

Aussprache:

IPA: [ʦɔl]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔl

Bedeutungen:

[1] Angloamerikanisches Maßsystem: eine veraltete Längeneinheit

Symbole:

[1] Zum Beispiel können sechs Zoll als 6in oder 6" symbolisiert werden[1]

Herkunft:

von mittelhochdeutsch zolKnebel, Klotz, Zapfen", dieses von althochdeutsch zolloKreisel"; möglicherweise als Längen eines Fingergliedes, dieses vielleicht von „abgehauenes Stück", dann könnte Verwandtschaft mit Zahl oder Zelge bestehen; belegt seit dem 11. Jahrhundert, in der heutigen Bedeutung „Längenmaß“ seit dem 16. Jahrhundert[2]

Synonyme:

[1] Inch

Sinnverwandte Wörter:

[1] Elle, Fuß, Klafter, Meile, Rute, Schritt, Spanne, Yard

Oberbegriffe:

[1] Längeneinheit, Maßeinheit

Beispiele:

[1] „Die Maßeinheit Zoll gibt es aber noch! In den USA zum Beispiel wird mit ihr gemessen. Die Amerikaner nutzen nämlich das angloamerikanische Maßsystem. Dort heißt das Zoll "inch" und ist tatsächlich genau 2,54 cm lang. 12 inches ergeben zusammen einen "foot" (deutsch: Fuß) von 30,48 cm. An dem Wort kann man also noch heute gut erkennen, wo das Maß einmal hergekommen ist.“[3]
[1] „Ursprünglich war der Zoll eine Menge von alten Maßeinheiten im Bereich von 2 - 4 cm. In den meisten Fällen wurde der Zoll als der zwölfte Teil eines Fußes angenommen. Seit 1956 misst das Zoll exakt 25,4 mm und wird heute hauptsächlich in der Sanitärtechnik (beim Rohrdurchmesser) und in der Computer- und Fernsehtechnologie verwendet. “[4]
[1] „Die Gruppe der absoluten Längenmaße setzt sich aus zwei Teilen zusammen: Der relativen Einheit Pixel sowie den physischen Einheiten Zoll, Pica, Punkt, Zentimeter und Millimeter.“[5]
[1] „Das Zoll gehört eigentlich zum altdeutschen Einheiten-System "Linie, Zoll, Fuß, Elle, Klafter, Rute, Meile". Nach dem altdeutschen System würden 26,088mm = 1 Zoll entsprechen. In den Umrechnungstafeln nach DIN 4890, 4892 und 4893(Februar 1935) wurde festgelegt: 1 Zoll = 25,400000 mm = 1 inch.“[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] das Britische Zoll, das Deutsche Zoll, der Schottische Zoll

Wortbildungen:

zollbreit, zollhoch
Zollbreit, Zollstock, Zollwert

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Zoll (Einheit)
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zoll
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zoll
[1] canoo.net „Zoll
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZoll
[1] Duden online „Zoll (Längenmaß)

Quellen:

  1. Zoll-Umrechnung www.metric-conversions.org, abgerufen am 4. August 2015
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Zoll1“, Seite 1016.
  3. Warum heißt es Zollstock? www.wdr.de, abgerufen am 4. August 2015
  4. Umrechnung Längeneinheiten www.jumk.de, abgerufen am 4. August 2015
  5. Zahlen, Maße und Maßeinheiten wiki.selfhtml.org, abgerufen am 4. August 2015
  6. Umrechnung für Länge (Weg) www.me-systeme.de, abgerufen am 4. August 2015

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Zoll
(Zoll)
die Zoll
(Zoll)
die Zolls
Genitiv des Zoll
des Zolls
(Zolls)
der Zoll
(Zoll)
der Zolls
Dativ dem Zoll
(Zoll)
der Zoll
(Zoll)
den Zolls
Akkusativ den Zoll
(Zoll)
die Zoll
(Zoll)
die Zolls
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Zoll“ – für männliche Einzelpersonen, die „Zoll“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Zoll“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Zoll“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Zoll, Plural: Zolls

Aussprache:

IPA: [ʦɔl], Plural: [ʦɔls]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔl

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Beispiele:

[1] Sicherlich wird Herr Zoll in einer Zollstation nicht bevorzugt behandelt.

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Wikipedia-Artikel „Zoll

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Soll, toll, voll