Kreisel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kreisel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kreisel die Kreisel
Genitiv des Kreisels der Kreisel
Dativ dem Kreisel den Kreiseln
Akkusativ den Kreisel die Kreisel
[1] Jean-Baptiste Siméon Chardin: Der Knabe mit dem Kreisel
[4] Kreisel als Teil eines Verkehrsknotens in Budapest

Worttrennung:

Krei·sel Plural: Krei·sel

Aussprache:

IPA: [ˈkʁaɪ̯zl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kreisel (Info)
Reime: -aɪ̯zl̩

Bedeutungen:

[1] Spielzeug: ein kleines Kinderspielzeug, das sich auf einer Spitze im Kreis dreht, wenn man es mit dem entsprechenden Schwung versieht
[2] Geometrie: ein in Bezug auf seine Achse allseits symmetrischer und mit ihr drehbarer Körper
[3] Technik: eine genau zentrierte, mit hoher Drehzahl laufende Schwungmasse
[4] Jargon: andere Bezeichnung für Kreisverkehr

Herkunft:

[1] seit dem 13. Jahrhundert bezeugt; älter Kräusel; weitere Herkunft umstritten; eventuell Diminutiv zu mittelhochdeutsch krūse = Topf, Krug; alternativ aus mittelniederdeutsch krūs = gekräuselt, wellig; vermutlich zu der indogermanischen Wortwurzel *ger- = drehen, winden gebildet[1][2][3]

Synonyme:

[1] Topf, Dorl, Pfirre, Spielkreisel, Trendel

Unterbegriffe:

[1] Brummkreisel

Beispiele:

[1] Der Junge spielte mit einem Kreisel.
[2]
[3] Versucht man die Achse eines Kreisels durch seitlichen Druck aus ihrer Richtung zu bringen, so widersteht sie kräftig und weicht quer dazu aus.
[4] Ein alkoholisierter Fahrer hat den Kreisel übersehen und einen schweren Verkehrsunfall verursacht.

Redewendungen:

[1] den Kreisel aufziehen / tanzen lassen / peitschen

Wortbildungen:

[1] Kreiselspiel
[1–3] Kreiselachse
[3] Kreiselkompass
[1–3] kreiseln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Kreisel
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kreisel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kreisel
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKreisel
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag oder Abschnitt sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 452.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 537.
  3. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 731.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kreise, kreiseln
Anagramme: Keilers, Kielers, kreisle, krisele