Blei

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blei (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Blei
Genitiv des Bleis
des Bleies
Dativ dem Blei
Akkusativ das Blei

Worttrennung:

Blei, kein Plural

Aussprache:

IPA: [blaɪ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Blei (österreichisch) (Info)
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] Chemie: silbernes, leichtverformbares, toxisch wirkendes Metall

Abkürzungen:

[1] Pb

Herkunft:

mittelhochdeutsch blī(wes), althochdeutsch blīo, blīwo, germanisch *blīwa- „Blei“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Oberbegriffe:

[1] Schwermetall, chemisches Element

Unterbegriffe:

[1] Blattblei, Senkblei

Beispiele:

[1] „Mehr als das Blei in der Flinte hat das Blei im Setzkasten die Welt verändert.“[2]
[1] „Im Gegensatz zu früheren Zeiten, als Blei eines der wichtigsten und meistverwendeten Metalle war, versucht man heute, Blei durch andere, ungiftige Elemente oder Legierungen zu ersetzen.“[3]

Wortbildungen:

Bleiacetat, Bleiasche, Bleifassung, Bleifigur, Bleifuß, Bleigehalt, Bleiglanz, Bleiguss, Bleikammer, Bleikristall, Bleikugel, Bleilegierung, Bleioxid, Bleiplatte, Bleirohr, Bleisatz, Bleischürze, Bleisoldat, Bleistift, Bleivergiftung, Bleizucker
bleiern, bleifarben, bleifarbig, bleifrei, bleihaltig, bleischwer

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Blei
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „blei
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Blei
[1] canoo.net „Blei
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBlei

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Beli1“, Seite 131.
  2. Georg Christoph Lichtenberg
  3. Wikipedia-Artikel „Blei

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Blei die Bleie
Genitiv des Bleis
des Bleies
der Bleie
Dativ dem Blei den Bleien
Akkusativ den Blei die Bleie
[1] Blei (Abramis brama)

Worttrennung:

Blei, Plural: Bleie

Aussprache:

IPA: [blaɪ̯], Plural: [blaɪ̯ə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aɪ̯

Bedeutungen:

[1] Ichthyologie: ein Karpfenfisch

Herkunft:

im 17. Jahrhundert aus dem Niederdeutschen übernommen; weitere Herkunft unklar.[1]

Synonyme:

[1] Bleie, Brachse, Brachsen, Brasse, Brassen, wissenschaftlich: Abramis brama

Gegenwörter:

[1] Güster / Plieten, Zobel / Laube, Meerbrassen

Oberbegriffe:

[1] Weißfisch, Süßwasserfisch

Beispiele:

[1] Ich habe nur einen Blei gefangen.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Wikipedia-Artikel „Brachse
[1] Fishbase-Eintrag Abramis brama

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Beli2“, Seite 131.

Ähnliche Wörter:

Anagramme: Biel, Beil, Leib, lieb, Lieb