Xenon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 27. Woche
des Jahres 2013 das Wort der Woche.

Xenon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Xe
  I Cs  
Singular

Plural

Nominativ das Xenon

Genitiv des Xenons

Dativ dem Xenon

Akkusativ das Xenon

[1] Elektronenhülle des Xenons
[1] Edelgase in Entladungsröhren: Helium, Neon, Argon, Krypton und Xenon

Worttrennung:

Xe·non, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈkseːnɔn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Xenon (Österreich) (Info) Lautsprecherbild Xenon (Info)

Bedeutungen:

[1] Chemie: geruch- und farbloses Edelgas, das beispielsweise als Narkotikum oder als Füllgas in Leuchtmitteln Anwendung findet

Abkürzungen:

[1] Xe

Herkunft:

Das Edelgas wurde 1898 vom schottischen Chemiker William Ramsay nach dem Neutrum des altgriechischen Adjektivs ξένος (xénos) → grcfremd‘ benannt, da es bis dahin unbekannt gewesen war.[1]

Oberbegriffe:

[1] Edelgas, chemisches Element

Beispiele:

[1] Als Füllung in Gasentladungsröhren erzeugt Xenon violettes Licht.
[1] „Den Beweis eines Atomtests liefern erst radioaktive Spaltprodukte oder freigesetztes Xenon.[2]
[1] „Als Treibstoff wird meist Xenon verwendet, keine schweren Tanks sind mehr nötig, das Gas reicht aus.“[3]
[1] „Nach der Entdeckung des Xenons hat Tepco Borsäure-Lösung mit dem Kühlwasser in den Reaktor eingeleitet, um eine Kettenreaktion aufzuhalten.“[4]

Wortbildungen:

Xenon(VIII)-oxid, Xenon(VI)-oxid, Xenondifluorid, Xenonhexafluorid, Xenontetrafluorid, Xenontrioxid
Xenonchemie, Xenonhalogenid, Xenonlampe, Xenonlicht, Xenonsäure, Xenonscheinwerfer, Xenonverbindung


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Xenon
[1] Duden online „Xenon
[1] The Free Dictionary „Xenon
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Xenon
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Xenon“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Gesundheit A–Z „Xenon
[1] wissen.de – Lexikon „Xenon
[1] wissen.de – Wörterbuch „Xenon
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonXenon
[*] canoo.net „Xenon
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1955.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 1093.

Quellen:

  1. Boris Parashkevov: Wörter und Namen gleicher Herkunft und Struktur. Lexikon etymologischer Dubletten im Deutschen. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-017469-3, „Xenon“, Seite 387.
  2. Vorerst noch kein endgültiger Beweis für Atomtest. In: Der Standard digital. 24. Mai 2009 (URL, abgerufen am 1. April 2013).
  3. Cornelia Pretzer: Mit Smart zum Mond. In: FAZ.NET. 26. September 2003, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 1. April 2013).
  4. Petra Kolonko: Radioaktives Gas im Reaktor 2 in Fukushima. Schwierige Einschätzung des noch vorhandenen nuklearen Brennstoffs. In: NZZOnline. 3. November 2011, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 1. April 2013).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: tenon