Lithium

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lithium (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Li
  He Be  
Singular Plural
Nominativ das Lithium
Genitiv des Lithiums
Dativ dem Lithium
Akkusativ das Lithium
[1] frisch geschnittenes Lithium

Worttrennung:

Li·thi·um, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈliːti̯ʊm][1][2], [ˈliːʦi̯ʊm][2]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lithium (Info), Lautsprecherbild Lithium (Info), Lautsprecherbild Lithium (österreichisch [ˈliːʦi̯ʊm-Variante]) (Info)

Anmerkung:

1838 beklagt Löwenstein die (auch heute allein übliche) Aussprache mit Betonung auf der ersten Silbe und folgendem kurzen [i], obwohl bei einer klassischen Latinisierung des Wortes λίθειον (lítheion) → grc ein langvokalisches [] zu erwarten wäre, das gemäß der Pänultimaregel den Akzent auf sich ziehen müsste.[3] Die unmittelbar vor weiterem Vokal mit dieser Kürzung einhergehende halbvokalische Aussprache als [] bewirkt auch die fakultative Assibilierung [ti̯] → [ʦi̯] mit dem Ergebnis [ˈliːʦi̯ʊm];[4][5] wie bei andern mit -thi- geschriebenen Wörter (vgl. Boethius) besteht daneben auch hier die Variante mit reinem Okklusiv, also [ˈliːti̯ʊm].

Bedeutungen:

[1] Chemie: silberweißes, leicht verformbares, schnell oxidierendes Metall
[2] Medizin: für Lithiumsalze, welche zur Therapie von depressiven Erkrankungen angewandt werden

Abkürzungen:

[1] Li, L.

Herkunft:

Berzelius gab dem 1817 von Arfwedson zuerst in Petalit gefundenen Alkali den Namen Lithion, da es im Gestein entdeckt worden war,[6] im Gegensatz zu anderen damals bekannten Alkalien wie dem Kaliumcarbonat (Pottasche) oder dem zum Teil ebenfalls aus Pflanzenasche gewonnenen Natriumcarbonat.[7][8][9] Es handelt sich bei dem Wort gemäß Berzelius’ eigenen Angaben um eine (itazistisch verschriftete) Substantivierung von mittelgriechisch λίθειος, (-α), -ον (lítheios, (-ā), -on) → grc ‚aus Stein‘; anstelle dieser nur in Scholien ab dem 10. Jahrhundert belegten Variante sind im Altgriechischen nur λίθεος, λιθέᾱ, λίθεον (lítheos, lithéā, lítheon) → grc und λίθιος, λιθίη, λίθιον (líthios, lithíē, líthion) → grc zu finden.[10] Alle drei gehen letztlich auf eine Bildung mit dem indogermanischen Suffix *-éi̯-o- für Stoffadjektive zurück.[11] Das Element selbst wird spätestens seit 1819 als Lithium bezeichnet[12] (mit latinisiertem Wortausgang; eingeführt möglicherweise von Davy).[6]

Oberbegriffe:

[1] Alkalimetall, Element

Beispiele:

[1] „Außerdem ist Lithium an der Luft sehr reaktionsfreudig und zersetzt Wasser, wenn auch weniger stürmisch als andere Alkalimetalle.“[13]
[1] „Die knappe Verfügbarkeit des Rohstoffes Lithium könnte die schnelle Verbreitung von Elektroautos bremsen.“[14]
[1] „Das Lithium wurde 1817 von August Arfvedson […] in dem in der Eisengrube von Utö (Schweden) gefundenen Mineral Petalit entdeckt.“[9]
[1] Alleine in den zwölf Monaten, die wir gebraucht haben, um den Batteriepark in Schwerin zu errichten, ist der Preis für das Lithium um 20 Prozent gefallen.[15]
[2] „Nach einem traditionellen Vorgehen gibt man je 2 Tage 6, 12 und 18 mmol Lithium, was ½, 1 und 1½ Tbl. Lithiumkarbonat (450 mg/Tablette) entspricht.“[16]

Wortbildungen:

[1] Lithiumbatterie, Lithium-Defizit, Lithiumhydroxid, Lithium-Gehalt, Lithium-Produktion

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Lithium
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lithium
[1] Duden online „Lithium
[1] canoo.net „Lithium
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLithium


Quellen:

  1. Max Mangold und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 6. Auflage. Band 6, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2005, ISBN 978-3-411-04066-7, DNB 975190849, Seite 514.
  2. 2,0 2,1 Duden online „Lithium
  3. J. S. Löwenstein: Die medizinische Prosodie oder über die richtige Aussprache der in der Medizin und Pharmacie gebräuchlichen Ausdrücke, mit besonderer Berücksichtigung der Etymologie, Berlin 1838, pp. 5/91.
  4. Gerhard Meiser: Historische Laut- und Formenlehre der lateinischen Sprache. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1998, ISBN 3-534-09210-4, Seite 50. Google Books
  5. Peter Stotz: Handbuch zur lateinischen Sprache des Mittelalters. Dritter Band: Lautlehre. C. H. Beck, München 1996, ISBN 3-406-40362-X, Seite 219
  6. 6,0 6,1 Svenska Akademiens ordbok, s. vv. Lition, Litium.
  7. J. Jacob Berzelius, Lehrbuch der Chemie, Bd. 1, Zweite verbesserte Auflage, übers. v. K. A. Blöde/K. Palmstedt, Dresden 1823, Seite 367. Google Books
  8. The Monthly Magazine; or, Britisch Register, vol. XLV, Part I. for 1818, London, p. 358sq. Google Books
  9. 9,0 9,1 Leopold Gmelin/R. J. Meyer & al., Gmelins Handbuch der anorganischen Chemie 20: Lithium, Achte völlig neu bearbeitete Auflage, hrsg. von der Deutschen Chemischen Gesellschaft, Berlin 1927, p. 1.
  10. Liddell/Scott, A Greek-English Lexicon, s. vv. λίθειος, λίθεος, λίθιος.
  11. Michael Meier-Brügger, Indogermanische Sprachwissenschaft, W 202 3) mit dem Beispiel „gr. klass. ἀργυρ-οῦς ‘silbern’ (die kontrahierte Form geht auf -éo- bzw. -éi̯o- [so myk.] zurück; die hom. Akzentuierung vom Typ Nom.Sg. ἀργύρεος [wie λίθεος] vs. Dat.Sg. ἀργυρέῳ sekundär nach dem Schema ἄνθρωπος vs. ἀνθρώπῳ gestaltet; das ältere Muster *ἀργυρἐος bs. ἀργυρέῳ wird indirekt durch die klass.-att. kontrahierten Formen nachgewiesen).“
  12. William Thomas Brande, A Manual of Chemistry, London 1819, p. 201sqq. Google Books
  13. Stephan Hasse, Gießerei-Lexikon 2008, 19. Auflage, Berlin 2007, ISBN 978-3-7949-0753-3, p. 780. Google Books
  14. Wikinews-Artikel „Könnte Lithium-Knappheit die Verbreitung von Elektroautos bremsen?
  15. Gero Rueter: Wissen&Umwelt - "Batterie ist günstiger als Kohlekraft". Zu 28 Prozent kommt deutscher Strom aus erneuerbaren Energien. Für die Netzstabilität wird noch Kohlekraft gebraucht. "Batterien sind günstiger", sagt Philip Hiersemenzel. Seine Firma baute Europas größten Batteriepark. In: Deutsche Welle. 16. September 2014 (URL, abgerufen am 14. Januar 2017).
  16. Josef Schöpf/Bruno Müller-Oerlinghausen, Lithium, Zweite, vollständig überarbeitete Auflage, Darmstadt 2005, ISBN 3-7985-1490-9, Reihe: Standardpräparate der Psychopharmakotherapie, p. 68.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: -lith