Myanmar

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Myanmar (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Myanmar
Genitiv (des Myanmar)
(des Myanmars)

Myanmars
Dativ (dem) Myanmar
Akkusativ (das) Myanmar
[1] die Flagge Myanmars
[1] Lage Myanmars in Hinterindien

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Myanmar“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

My·an·mar, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmi̯anmaːɐ̯][1], [ˈmjanˈmaːɐ̯][2]
Hörbeispiele: —, —
Reime: -aːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Land in Südostasien (Hinterindien)

Abkürzungen:

Kfz-Kennzeichen: MYA, Internet: MM, Alpha-3-Code: MMR, olympisch: MYA

Herkunft:

von der alten, schriftsprachlichen Bezeichnung Myanmā für das Volk der Bamar (auf das die englische Bezeichnung Burma zurückgeht); die Endung -ar ist eine am Oxford-Englischen orientierte Schreibweise für das lange, tiefe a. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] amtlich: Republik der Union Myanmar
[1] amtlich, ehemals: Birmanische Union, Sozialistische Republik Birmanische Union, Union Myanmar
[1] ehemals: Birma, Burma

Oberbegriffe:

[1] Land, Staat

Beispiele:

[1] Myanmar ist ein Vielvölkerstaat mit etwa 48 Millionen Einwohnern verteilt auf 135 verschiedene Ethnien.
[1] Naypyidaw ist die Hauptstadt von Myanmar.
[1] Der Irrawaddy ist der wichtigste Fluss Myanmars.

Wortbildungen:

Myanmare, Myanmarin, myanmarisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Myanmar
[1] canoo.net „Myanmar
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMyanmar
[1] Duden online „Myanmar
[1] Auswärtiges Amt: Länderverzeichnis für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland (PDF), Stand: 28. Juni 2018, Seite 69.

Quellen:

  1. Duden online „Myanmar
  2. Max Mangold und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 6. Auflage. Band 6, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2005, ISBN 978-3-411-04066-7, DNB 975190849 „Myanmar“, Seite 570.