mouchoir

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

mouchoir (Französisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

le mouchoir

les mouchoirs

Alternative Schreibweisen:

Kanada (akadische Regionen): mouchouer

Nebenformen:

Kanada (Québec) veraltet: mouchois

Worttrennung:

mou·choir, Plural: mou·choirs

Aussprache:

IPA: [muʃwaʁ], [muʃwaːʁ]; [muʃwaʀ],[1][2] [muʃwaːʀ][3]
Hörbeispiele:
Frankreich (Département Vosges): Lautsprecherbild mouchoir (Männerstimme) (Info)
Frankreich (Lyon): Lautsprecherbild mouchoir (Männerstimme) (Info)
Frankreich (Paris): Lautsprecherbild un mouchoir (Männerstimme) (Info)
Schweiz (Waadt: Lausanne): Lautsprecherbild mouchoir (Männerstimme) (Info)
Schweiz (Wallis): Lautsprecherbild mouchoir (Männerstimme) (Info)
IPA: (Kanada: Québec) [muʃwɑʁ];[4] spontansprachlich: [muʃwɛːʁ][4]
Hörbeispiele:
IPA: (Kanada: akadische Regionen) [muʃwe][5]
Hörbeispiele:
IPA: (USA: Louisiana) [muʃwar][6]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] kleines viereckiges Tuch (aus Gewebe- oder Zellstoff), mit dem man sich die Nase putzen, den Schweiß, die Tränen abwischen oder dergleichen tun kann
[2] Tuch, das um den Hals getragen wird
[3] breites Tuch, das um den Hals getragen wird und das die Schultern bedeckt
[4] Tuch, das auf dem und um den Kopf getragen wird
[5] viereckiges Tuch, mit dem man etwas verpacken und zu einem Bündel zusammenschnüren kann
[6] USA (Louisiana regional: Allen, Saint-Landry): kleines rechteckiges Grundstück, kleine rechteckige Parzelle
[7] seemannssprachlich: (dreieckiges) Füllstück (aus Leinenstoff, Holz oder Metall), mit dem Hohlräume, Löcher in der Beplankung des Schiffes ausgebessert werden
[8] veraltet: an einer Stange, einem Stiel befestigte Kappe, die (insbesondere in Kirchen) über höher gelegene, brennende Kerzen gestülpt wird, um deren Flammen zu ersticken

Herkunft:

  • strukturell:
Bildung zum Stamm des Verbs moucher → fr durch Suffigierung von -oir → fr
Der Gebrauch von Taschentüchern zum Putzen der Nase scheint zuerst in Italien aufgekommen zu sein (vergleiche das seit dem 14. Jahrhundert bezeugte fazzoletto → it) und sich von da in die anderen Länder verbreitet zu haben.[7] Die französische Bezeichnung hierfür findet sich zuerst um 1465 im Mittelfranzösischen in den Formen mouschouer → frm[8] und mouchouer → frm; für 1494 ist die Form moucquoir → frm und seit 1549 die moderne Schreibweise mouchoir → frm bezeugt.[9] Im Mittelfranzösischen des 16. Jahrhunderts nehmen unter anderem die Formen mouchouer → frm, mouchoy → frm sodann bereits die davon übertragene 2. bis 4. Bedeutung an.[9] Die moderne Schreibweise findet sich bereits 1599 in dem Ausdruck mouchoir morisque → frm ‚Kopftuch‘.[9] Ab 1840 ist die seemannssprachliche Bedeutung lexikalisiert.[10]

Synonyme:

[1] mit verdeutlichendem nominalem und verbalem Attribut: mouchoir à moucher, mouchoir de nez, mouchoir de poche
[1] Frankreich umgangssprachlich: tire-jus
[1] Frankreich regional: tirenifle
[1] USA (Louisiana regional: Jefferson, Terrebonne, Vermilion): mouche-nez
[2, 3] mit verdeutlichendem nominalem Attribut: mouchoir de col, mouchoir de cou
[4] mit verdeutlichendem nominalem Attribut: mouchoir de tête
[8] mit verdeutlichendem nominalem Attribut: mouchoir à mèche

Sinnverwandte Wörter:

[2] cache-col, cache-cou
[2, 3] écharpe, foulard, pointe
[2–4] châle
[3] guimpe
[4] apollo / appollo / appolo, carré, fanchon, fanchonnette, fichu, foulard, madras, mantille, modibo
[8] capucin, écrase-mèche, éteignoir, mouche

Unterbegriffe:

[1] mouchoir fantaisie
[1] pochette
[7] mouchoir de cabestan, mouchoir d’étambrai

Beispiele:

[1] « — Oui, oui, à condition que je ferai toujours sa volonté, n’est-ce pas? dit Germain, en essuyant les yeux du petit avec son mouchoir: ah! Marie, vous me le gâtez, ce drôle-là!… Et vraiment, tu es une trop bonne fille, petite Marie. […] »[11]
«‹Ja, ja, unter der Bedingung, daß ich ihm immer seinen Willen lasse, nicht wahr?› sagte Germain und trocknete die Augen des Kleinen mit seinem Taschentuch. ‹Ach, Marie, du verwöhnst mir diesen Schlingel! Nein, wirklich, du bist ein viel zu gutes Mädchen, Mariechen. […]›»[12]
[1] « Le roi , pour toute réponse , cacha son visage dans son mouchoir. »[13]
„Statt aller Antwort verbarg der Koͤnig ſein Geſicht in ſein Taſchentuch.[14]
[1] « La salive gicla à droite sur Philidor, qui tira son mouchoir pour essuyer sa joue, et il cria :
— Maman Josée ! un litre de combava, et vous savez, des verres propres ! »[15]
„Der Speichel spritzte rechts heraus auf Philidor, der sein Taschentuch hervorzog, um sich über die Wange zu wischen, und er rief: ‚Maman Josée! Ein Liter Kaffernlimette und, Sie wissen schon, saubere Gläser!‘“
[1] « […]; par instants elle tourne la tête, et, pour étouffer une reprise de sanglots, presse son mouchoir sur ses lèvres enflées. »[16]
„[…] ; bisweilen sieht sie sich um und drückt, um ein erneutes Schluchzen zu unterdrücken, ihr Taschentuch an ihre vollen Lippen.“
[1] « Son esprit se voila ; il passa deux ou trois fois ses mains sur son front, essuya les verres de son lorgnon avec son mouchoir, […]. »[17]
„Sein Geist verschleierte sich; er strich sich zwei- oder dreimal mit der Hand über die Stirn und putzte die Gläser seines Kneifers mit dem Taschentuch, […].“[18]
[2] « Un bon pépère au genre artiste, un fort des Halles, un Tyrolien au crâne rasé, un monsieur bien, avec ventre et chaîne d’or, jusqu’au barbeau sans col, au cou serré d’un mouchoir de soie, aux souliers multicolores. »[19]
„Ein wohlbeleibter Gemütsmensch vom Format eines Künstlers, ein kräftiger Kerl aus [dem Stadtteil] Halles, ein Tiroler mit kahlgeschorenem Schädel, ein feiner Herr mit Bauch und einer Goldkette, die bis zum bündchenlosen Spitzenband reicht, mit einem um den Hals geschnürten seidenen Tuch und bunten Halbschuhen.“
[3] « Ce n’est pas ses hardes qui la faisaient valoir ; elle n’avait sur le corps qu’un cotillon de droguet et un grand mouchoir à carreaux par-dessus sa chemise ; mais elle n’avait pas besoin de beaux habillements. »[20]
„Es war nicht ihre abgetragene Kleidung, die sie hervorhob; alles, was sie bei sich hatte, war nur ein grobwolliger Unterrrock und ein großes kariertes Schultertuch über ihrem Hemd; aber sie brauchte keine schicken Klamotten.“
[4] « Kate entrait, après avoir jeté un mouchoir sur ses cheveux blonds, et elle s’agenouillait sur un banc, de l’autre côté de la nef. »[21]
„Kate trat ein, nachdem sie sich ein Kopftuch über das blonde Haar geworfen hatte, und kniete sich auf eine Bank auf der anderen Seite des Kirchenschiffs nieder.“
[4] « Défaisant le nouc de son mouchoué carroté rouge, elle le louta et une longue tégnasse noire lui descendit sur lés épaules, […]. »[22]
„Sie löste den Knoten ihres rotkarierten Kopftuchs, nahm es ab und ein langer schwarzer Haarschopf fiel auf ihre Schultern, […].“
[5] « À Brest, ce mauvais jour où il avait voulu nous quitter, je l’avais vu passer, en déserteur, portant ses effets de matelot si bien pliés dans un mouchoir, et je l’avais suivi de loin jusqu’à Recouvrance. »[23]
„In Brest hatte ich ihn an jenem schlimmen Tag, als er uns verlassen wollte, wie einen Fahnenflüchtigen mit seinen Matrosensachen bepackt, die so säuberlich in einem Tuch gefaltet waren, vorbeiziehen sehen, und ich war ihm mit Abstand bis nach Recouvrance gefolgt.“
[5] « Il irait marchant à la pluie et à la neige, sous les étoiles et sous le soleil, tout son bien dans un mouchoir au bout d’un bâton, et, quelque part, à un certain moment, à une fourche quelconque du chemin, il rencontrerait ce qu’il avait cherché depuis sa naissance. »[24]
„Er würde immer weitermarschieren, bei Regen und Schnee, unter den Sternen und im strahlenden Sonnenschein, sein Hab und Gut am Ende eines Stocks in einem Tuch verschnürt, und irgendwo an einer Wegbiegung würde er endlich finden, wonach er sein Leben lang gesucht hatte.“[25]
[6]
[7] « Les taquets de la plate-forme de cale sont de simples mouchoirs en tôle triangulaires, placés sur le côté du barrot et rivés sur lui et avec les montants d’une cloison ([…]). »[26]
[8] « Il fait ſortir la Fleur, & ordonne à Frontin d’éteindre les bougies. Frontin obéit à regret, & c’eſt Chateaudor lui même, qui, avec ſon mouchoir, éteint la derniere bougie, & on reſte dans l’obſcurité. »[27]
„Er schickt la Fleur hinaus und trägt Frontin auf, die Kerzen zu löschen. Frontin gehorcht widerstrebend, doch ist es Chateaudor, der mit seinem Löschhut die letzte Kerze auslöscht, und so verharrt man im Dunkeln.“

Redewendungen:

[1] umgangssprachlich: à mouchoir que veux-tu
[1] agiter le mouchoir
[1] veraltet: briguer le mouchoir
[1] Sportjargon: dans un mouchoir
[1] umgangssprachlich: faire un nœud à son mouchoir
[1] umgangssprachlich: grand comme un mouchoir
[1] veraltet: jeter le mouchoir
[1] umgangssprachlich: mettre dans sa poche avec son mouchoir par-dessus
[1] umgangssprachlich: mettre dans sa poche et son mouchoir dessus, mettre son mouchoir dessus
[1] Argot: mouchoir à bœufs
[1] umgangssprachlich: mouchoir d’Adam
[1] Argot: mouchoir du père Adam
[1] Argot: rempocher quelque chose avec son mouchoir par-dessus
[1] veraltet: refuser le mouchoir
[1] succès de mouchoirs

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mouchoir à carreaux / carreauté / carrotékariertes Taschentuch
[1] mouchoir blancweißes Taschentuch
[1] mouchoir brodébesticktes Taschentuch
[1] mouchoir écarlatescharlachfarbenes, scharlachrotes Taschentuch
[1] mouchoir festonnéfestoniertes Taschentuch
[1] mouchoir finfeines Taschentuch
[1] mouchoir jetableWegwerftaschentuch
[1] mouchoir de batisteBatisttaschentuch
[1] mouchoir de cotonBaumwolltaschentuch
[1] mouchoir de / en papierPapiertaschentuch
[1] mouchoir de soieSeidentaschentuch, seidenes Taschentuch
[1] mouchoir de / en tissuStofftaschentuch
[1] mouchoir de Valenciennes / valenciennesTaschentuch mit Valenciennesspitze
[1] acheter, donner, jeter, marquer, perdre, repasser un mouchoirein Taschentuch kaufen, geben, wegwerfen, beflecken, verlieren, bügeln
[1] agiter son mouchoirmit seinem Taschentuch wedeln

Wortbildungen:

[1–4] jeu du mouchoir

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Französischer Wikipedia-Artikel „Mouchoir
[8] Französischer Wikipedia-Artikel „Mouchoir (à mèche)
[1–5, 7] Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „mouchoir
[1–5, 7] Dictionnaire vivant de la langue française (ARTFL) „mouchoir
[1, 2, 7] Dictionnaire de la langue française (Le Littré): „mouchoir
[2, 4] Office québécois de la langue française (Herausgeber): Le grand dictionnaire terminologique. Stichwort „mouchoir“.
[7] Office québécois de la langue française (Herausgeber): Le grand dictionnaire terminologique. Stichwort „mouchoir“.
[1] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „mouchoir
[1] Langenscheidt Französisch-Deutsch, Stichwort: „mouchoir
[1] LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „mouchoir
[1, 3, 4] Le Robert dico en ligne „mouchoir
[1, 4, 8] Larousse: Dictionnaires Françaismouchoir
[1, 2] Dictionnaire de l’Académie française, 8ème éditon, 1932–1935: „mouchoir
[1, 2] Dictionnaire de l’Académie française, 9ème éditon, 1992–…: „mouchoir
[1–4] Louis Guilbert, René Lagane, Georges Niobey et al.: Grand Larousse de la langue française en sept volumes. Tome quatrième, IND - NY, Librairie Larousse, Paris 1989, ISBN 2-03-101375-0-VL, ISBN 2-03-101845-0-VT (Digitalisat bei Gallica), Stichwort »mouchoir«, Seite 3410.
[1] Hubert Lucot et al.: Dictionnaire Universel Francophone. 1. Auflage. HACHETTE/EDICEF, AUPELF-UREF, Paris 1997, ISBN 978-2-84-129345-2, Stichwort »mouchoir«, Seite 841.
[1, 3, 4] Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2010, ISBN 978-2-84902-633-5 (bei Klett/PONS unter der ISBN 978-3-12-517609-6 erschienen), Stichwort »MOUCHOIR«, Seite 1643.
[1, 6] Albert Valdman, Kevin J. Rottet; unter Mitarbeit von Barry Jean Ancelet, Richard Guidry, Thomas A. Klingler, Amanda LaFleur, Tamara Lindner, Michael D. Picone, Dominique Ryon (Herausgeber): Dictionary of Louisiana French. As Spoken in Cajun, Creole, and American Indian Communities. 1. Auflage. University Press of Mississippi, Jackson 2010, ISBN 978-1-60473-403-4, Stichwort »mouchoir«, Seite 407.

Quellen:

  1. Hubert Lucot et al.: Dictionnaire Universel Francophone. 1. Auflage. HACHETTE/EDICEF, AUPELF-UREF, Paris 1997, ISBN 978-2-84-129345-2, Stichwort »mouchoir«, Seite 841.
  2. Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2010, ISBN 978-2-84902-633-5 (bei Klett/PONS unter der ISBN 978-3-12-517609-6 erschienen), Stichwort »MOUCHOIR«, Seite 1643.
  3. Centre National de Ressources Textuelles et Lexicales „mouchoir
  4. 4,0 4,1 Endung -oir nach PHONO [fɔno] Les principales caractéristiques phonétiques du français parlé au Québec: 32. Variantes de /wa/. In: phono.uqac.ca. Januar 2008, abgerufen am 12. Januar 2022 (Französisch, Archivversion vom 13. Mai 2021).
  5. Nach Pascal Poirier (Autor), Pierre M. Gérin (Hrsg.): Le Glossaire acadien. Centre d’Études Acadiennes/Éditions d’Acadie, Moncton 1993, ISBN 0-919691-03-X (Centre d’Études Acadiennes), ISBN 2-7600-0245-4 (Éditions d’Acadie) (Digitalisat), Stichwort »MOUCHOUER«, Seite 309.
  6. Albert Valdman, Kevin J. Rottet; unter Mitarbeit von Barry Jean Ancelet, Richard Guidry, Thomas A. Klingler, Amanda LaFleur, Tamara Lindner, Michael D. Picone, Dominique Ryon (Herausgeber): Dictionary of Louisiana French. As Spoken in Cajun, Creole, and American Indian Communities. 1. Auflage. University Press of Mississippi, Jackson 2010, ISBN 978-1-60473-403-4, Stichwort »mouchoir«, Seite 407.
  7. Walther von Wartburg (Herausgeber): Französisches Etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes. 25 Bände, Band 630, 1922–2002, Stichwort »mŭccare«, Seite 179. (Fußnote 3)
  8. Alain Rey [Leitung] (Herausgeber): Dictionnaire historique de la langue française. Dictionnaires Le Robert, Paris 2011, ISBN 978-2-321-00013-6, Stichwort »MOUCHER: MOUCHOIR« (E-Book; zitiert nach Google Books).
  9. 9,0 9,1 9,2 Walther von Wartburg (Herausgeber): Französisches Etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes. 25 Bände, Band 630, 1922–2002, Stichwort »mŭccare«, Seite 174.
  10. Walther von Wartburg (Herausgeber): Französisches Etymologisches Wörterbuch. Eine Darstellung des galloromanischen Sprachschatzes. 25 Bände, Band 630, 1922–2002, Stichwort »mŭccare«, Seite 175.
  11. George Sand: La Mare au diable. [Première édition], Desessart, Éditeur, Paris ⅯⅮⅭⅭⅭⅩⅬⅥ [1846], Seite 129 (Zitiert nach Digitlisat bei Gallica).
  12. George Sand: Der Teufelsteich. In: Der Teufelsteich, François das Findelkind. Zwei Romane. Manesse Verlag, Zürich 1980 (Originaltitel: La Mare au diable, übersetzt von Guido Meister), ISBN 3-7175-1583-7, Seite 51 (Zitiert nach Google Books).
  13. Alexandre Dumas: Le Vicomte de Bragelonne. Chez Marescq et Cⁱᵉ, Libraires, Paris 1852, Seite 27 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica; Erstausgabe 1847).
  14. Alexandre Dumas: Der Vicomte von Bragelonne oder zehn Jahre ſpäter. Zweite Fortſetzung von Athos, Porthos und Aramis ⁊c. Erſter Band, Verlag von Chriſtian Ernſt Kollmann, Leipzig 1848 (Originaltitel: Le Vicomte de Bragelonne, übersetzt von Wilhelm Ludwig Weſché aus dem Franzöſiſchen), Seite 183 (Zitiert nach Google Books).
  15. Marius-Ary Leblond: La Sarabande. Roman de mœurs électorales. [Première édition], Bibliothèque-Charpentier Eugène Fasquelle, Éditeur, Paris 1904, Seite 169 (Zitiert nach Google Books).
  16. Roger Martin du Gard: Jean Barois. Deuxième édition, Éditions de la Nouvelle Revue Française, Paris 1918, Seite 392 (Zitiert nach Internet Archive; Erstausgabe bei Gallimard, Paris 1913).
  17. Marcel Proust: À la recherche du temps perdu. Tome Ⅰ: Du côté de chez Swann. Deuxième édition, Éditions de la Nouvelle Revue Française, Paris [1919], Seite 156 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).
  18. Marcel Proust: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. [Band] 1: Unterwegs zu Swann, e-book Suhrkamp Verlag, Berlin 2000 (Originaltitel: À la recherche du temps perdu. Du côté de chez Swann, übersetzt von Eva Rechel-Mertens aus dem Französischen; revidiert von Luzius Keller), ISBN 978-3-518-74260-0 (E-Book).
  19. Albert Paraz: Bitru. Les Repues franches. Éditions Balland, [Paris] 1974, ISBN 2-7158-0012-6, Seite 136 (Zitiert nach Google Books; Neuauflage der bei éditions Denoël, Paris 1937 publizierten Erstausgabe).
  20. Eugène Le Roy: Le Moulin du Frau. Bibliothèque-Charpentier Eugène Fasquelle, Éditeur, Paris 1905, Seite 126 (Zitiert nach Internet Archive).
  21. Joseph Peyré: Matterhorn. Roman. [Première édition], Bernard Grasset, Éditeur, Paris 1939, Seite 119 (Zitiert nach Google Books).
  22. Régis Brun: La Mariecomo. Roman. [Première édition], Éditions du Jour, Montréal 1974, Seite 117 (Zitiert nach Google Books).
  23. Pierre Loti: Mon frère Yves. [Première édition], Calmann Lévy, Éditeur, Paris 1883, Seite 329 (Zitiert nach Digitalisat bei Gallica).
  24. Gabrielle Roy: Bonheur d’occasion. Éditions Beauchemin, Montréal 1947, Seite 217 (Zitiert nach Google Books; Erstausgabe bei Société des Éditions Pascal, Montréal 1945).
  25. Gabrielle Roy: Gebrauchtes Glück. Roman. 1. Auflage. Aufbau Digital, Berlin 2021 (Originaltitel: Bonheur d’occasion, übersetzt von Sonja Finck und Anabelle Assaf), ISBN 978-3-8412-2569-6 (E-Book; zitiert nach Google Books).
  26. A[lphonse Louis]. Croneau: Architecture navale. Construction pratique des navires de guerre. Tome premier, Gauthier-Villars et Fils, Imprimeurs-Libraires, Paris 1894, Seite 177 (Zitiert nach Google Books).
  27. MÉMOIRES DE M. GOLDONI, POUR SERVIR A L’HISTOIRE DE SA VIE, ET A CELLE DE SON THÉATRE. TOME TROISIEME, [c]hez la Veuve DUCHESNE, Libraire, PARIS Ⅿ. ⅮⅭⅭ. ⅬⅩⅩⅩⅦ. [1787], Seite 172 (Zitiert nach Google Books).