Kappe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kappe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Kappe die Kappen
Genitiv der Kappe der Kappen
Dativ der Kappe den Kappen
Akkusativ die Kappe die Kappen
[1] Büste eines alten Mannes mit Kappe (Rembrandt van Rijn)

Worttrennung:

Kap·pe, Plural: Kap·pen

Aussprache:

IPA: [ˈkapə], Plural: [ˈkapən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kappe (Info), Plural: Lautsprecherbild Kappen (Info)
Reime: -apə

Bedeutungen:

[1] dicht den Kopf umschließende Kopfbedeckung
[2] technische Vorrichtung zur Abdeckung oder zum Verschluss von etwas
[3] tragender Teil eines Fallschirms
[4] Weinbau: feste, aus Kernen, Schalen und Stengeln bestehende Schicht, die während der Gärung an die Oberfläche des Mosts aufsteigt[1]

Herkunft:

althochdeutsch: kappa, gappa, kapfa = Mantel mit Kapuze; aus gleichbedeutend mittellateinisch cappa im 9. Jahrhundert entlehnt; weitere Herkunft dunkel [2] [3]

Synonyme:

[1] Mütze
[2] Deckel
[4] Tresterhut

Oberbegriffe:

[1] Kopfbedeckung, Kleidungsstück
[2] Verschluss

Unterbegriffe:

[1] Badekappe, Narrenkappe, Tarnkappe

Beispiele:

[1] Ich setze lieber meine Kappe auf; es ist mir zu windig.
[2] Das Rohr wird mit einer Kappe verschlossen.

Redewendungen:

[1] etwas auf seine Kappe nehmen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Kappe aufsetzen

Wortbildungen:

[1] Käppi, Rotkäppchen, verkappen

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kappe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kappe
[1] canoo.net „Kappe
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKappe
[4] Christopher Foulkes, Michael Broadbent: Wein Enzyklopädie. Die Weinregionen der Welt. 1. Auflage. ECO Verlag GmbH, Köln und Eltville am Rhein, ISBN 3-934519-28-8, Seite 581, Eintrag „Kappe“ mit Verweis auf den Eintrag „Tresterhut“
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. nach: Christopher Foulkes, Michael Broadbent: Wein Enzyklopädie. Die Weinregionen der Welt. 1. Auflage. ECO Verlag GmbH, Köln und Eltville am Rhein, ISBN 3-934519-28-8, Seite 584, Eintrag „Tresterhut“
  2. Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 390.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 469.

Ähnliche Wörter:

Knappe