Weinbau

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weinbau (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Weinbau

Genitiv des Weinbaus
des Weinbaues

Dativ dem Weinbau

Akkusativ den Weinbau

[1] Weinbau

Worttrennung:

Wein·bau, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvaɪ̯nˌbaʊ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Weinbau (Info)
Reime: -aɪ̯nbaʊ̯

Bedeutungen:

[1] Landwirtschaft: Kultivierung von Weinreben zur Gewinnung von Wein

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Wein und Bau

Synonyme:

[1] Weinanbau, Rebbau

Beispiele:

[1] Der Weinbau wird nördlich der Alpen schon über 2000 Jahre betrieben.
[1] „Der Weinbau besitzt in Koblenz eine mindestens 2000 Jahre alte Tradition.“[1]
[1] „Wo der Weinbau nicht mehr lohnte, wandte man sich gerne dem Fremdenverkehr zu.“[2]
[1] „Die Landschaft um Meißen ist seit Jahrhunderten vom Weinbau geprägt.“[3]

Wortbildungen:

[1] Weinbauer, Weinbaugemeinde, Weinbauinstitut, Weinbauzone

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Weinbau
[1] Barbara Kaltz (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der deutschen Sprachlehre. Mosaik-Verlag, München 1986, ISBN 3-570-03648-0, DNB 861219295
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Weinbau
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Weinbau
[*] canoo.net „Weinbau
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWeinbau
[1] The Free Dictionary „Weinbau

Quellen:

  1. Michael Tempel: Wein in Koblenz - eine Reise durch Jahrmillionen. In: Thomas Brühne, Stefan Harnischmacher (Herausgeber): Koblenz und sein Umland. Eine Auswahl geographischer Exkursionen. Bouvier, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03338-1, Seite 56-64, Zitat Seite 57.
  2. Felix Meyer: Wochenende und Sommerfrische an Mosel und Saar. Verlag "Werbedruck" für Kunden- und Verkehrswerbung, Traben-Trarbach 1928, Seite 3.
  3. Wolfgang Hoffmann: Die sächsische Weinstraße. Aufbruchstimmung im Elbtal. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 3, 1992, Seite 27-35, Zitat Seite 30.