Reich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reich (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Reich

die Reiche

Genitiv des Reichs
des Reiches

der Reiche

Dativ dem Reich
dem Reiche

den Reichen

Akkusativ das Reich

die Reiche

[2] Deutsches Reich von 1919 bis 1937
[4] Ernst Haeckel's Präsentation vom Drei-Reiche-System (Plantae, Protista, Animalia) aus dem Jahr 1866.

Worttrennung:

Reich, Plural: Rei·che

Aussprache:

IPA: [ʁaɪ̯ç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Reich (Info)
Reime: -aɪ̯ç

Bedeutungen:

[1] Land, Gruppe von Ländern, Ländereien, die von einem Monarchen (König, Kaiser, Zar) oder anderem Herrscher regiert werden
[2] Geschichte: bis zum Jahre 1945 Synonym für Deutschland (und seine eroberten Gebiete); kurz für Heiliges Römisches Reich, Deutsches Reich
[3] Bereich der geistigen oder materiellen Welt
[4] Biologie: hohe taxonomische Kategorie (Regnum)

Herkunft:

mittelhochdeutsch rīch(e), althochdeutsch rīhhi, germanisch *rīkja- „Königreich“, aus keltisch *rīgjo-, indogermanisch *rēģjo-, einer Ableitung zu *reģ- „König“; das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[2] Deutschland
[3] Sphäre, Welt, prosaisch: Bereich

Sinnverwandte Wörter:

[1] Donaumonarchie, Empire, Imperium, Kaiserreich, Königreich, Monarchie, Zarenreich

Gegenwörter:

[1] Republik, Fürstentum, Herzogtum, Grafschaft
[2] Land (heute: Bundesland), Ausland

Oberbegriffe:

[1, 2] Staat
[4] Taxon

Unterbegriffe:

[1] Aztekenreich, Deutsches Reich, Föderatenreich, Frankenreich, Frankreich, Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation, Inkareich, Langobardenreich, Kolonialreich, Mayareich, Mongolenreich, Österreich, Österreich-Ungarn Osmanisches Reich, Perserreich, Römerreich, Römisches Reich, Russisches Reich, Zarenreich
[2] Drittes Reich, Tausendjähriges Reich
[3] Erdreich, Fabelreich, Geisterreich, Himmelreich, Inselreich, Märchenreich, Schattenreich, Totenreich, Urlaubsreich, Weltreich, Zwergenreich
[4] Pflanzenreich, Tierreich

Beispiele:

[1] Nach des Königs Tod erbte der Dummling das Reich und lebte lange Zeit vergnügt mit seiner Gemahlin. (Brüder Grimm)
[1] „Die großen Reiche Asiens – die Osmanen, Perser, Moguln und Chinesen – bekamen sehr bald mit, dass die Europäer einen neuen Kontinent entdeckt hatten.“[2]
[2] Friedrich Ebert war der erste Präsident des Reiches.
[3] „Obgleich auch das Naturreich sowohl, als das Reich der Zwecke als unter einem Oberhaupte vereinigt gedacht würde, und dadurch das letztere nicht mehr bloße Idee bliebe, sondern wahre Realität erhielte, so würde hiedurch zwar jener der Zuwachs einer starken Triebfeder, niemals aber Vermehrung ihres innern Werths zu statten kommen; denn diesem ungeachtet müßte doch selbst dieser alleinige unumschränkte Gesetzgeber immer so vorgestellt werden, wie er den Werth der vernünftigen Wesen nur nach ihrem uneigennützigen, bloß aus jener Idee ihnen selbst vorgeschriebenen Verhalten beurtheilte.“[3]
[4] Die Hefen gehören zum Reich der Pilze.

Redewendungen:

heim ins Reich
Reich Gottes

Wortbildungen:

[1, 2] reichsdeutsch, reichsunmittelbar
[1, 2] Reichsadler, Reichsbahn, Reichsbank, Reichsbevollmächtigter, Reichsbürger, Reichsdeutscher, Reichsflagge, Reichsgebiet, Reichsgewalt, Reichsgrenze, Reichshauptstadt, Reichsheer, Reichskammergericht, Reichskanzlei, Reichskanzler, Reichskloster, Reichsländer, Reichsmarine, Reichsmark, Reichsparteitag, Reichspolitik, Reichspost, Reichspostministerium, Reichspräsident, Reichsregierung, Reichsstadt, Reichsstand, Reichstag, Reichstaler, Reichsverkehrsministerium, Reichsversammlung, Reichsverweser, Reichswehr
[2] Reichsfinanzministerium

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Reich
[1–3] Wikipedia-Artikel „Reich
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Reich
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalReich
[1, 4] canoonet „Reich
[4] Wikipedia-Artikel „Reich (Biologie)

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Reich“, Seite 753.
  2. Yuval Noah Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit. 13. Auflage. Pantheon Verlag, München 2015, ISBN 978-3-55269-8, Seite 362
  3. Immanuel Kant → WP: [https://korpora.zim.uni-duisburg-essen.de/kant/ GMS, AA IV, 439.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Teich
Anagramme: Erich