Kategorie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kategorie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kategorie die Kategorien
Genitiv der Kategorie der Kategorien
Dativ der Kategorie den Kategorien
Akkusativ die Kategorie die Kategorien

Worttrennung:

Ka·te·go·rie, Plural: Ka·te·go·ri·en

Aussprache:

IPA: [ˌkateɡoˈʀiː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kategorie (Info)
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Einheit zum Einordnen und Auffinden von Personen, Sachen, Sachverhalten, Begriffen und anderem

Herkunft:

von lateinisch categoria → la = „Anklage, Kategorie“ im 18. Jahrhundert entlehnt; dies entlehnt von altgriechisch κατηγορία (katēgoría) → grc = „Aussage, Beschuldigung, Klage“, dies zu dem Verb κατηγορεῖν (katēgorein) → grc = „aussagen“ gebildet, zusammengesetzt zu κατά (kata) → grc = „gegen“ und ἀγοϱεύειν (agoureúein) → grc = „behaupten, öffentlich reden“ gebildet, letzteres zu ἀγορά (agorá) → grc = „öffentliche Rede, Versammlung“; die Verschiebung der Bedeutung stammt von der Philosophie Aristoteles’.[1][2]

Synonyme:

[1] Abteilung, Art, Gattung, Gebiet, Klasse, Rubrik, Sorte, bildlich: Schublade

Unterbegriffe:

[1] allg.: Oberkategorie, Unterkategorie
[1] Ausschlusskategorie, Ereigniskategorie, Flexionskategorie, grammatische Kategorie, Musikkategorie, Produktkategorie, Risikokategorie, Startkategorie, Textkategorie, Testkategorie, Werkzeugkategorie (→ Testwerkzeugkategorie)

Beispiele:

[1] Dieser Eintrag gehört in die Kategorien „Deutsch“ und „Substantiv“.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas in eine Kategorie einordnen

Wortbildungen:

kategorisch, kategorisieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kategorie
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kategorie
[1] canoo.net „Kategorie
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKategorie
[1] Duden online „Kategorie

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 397.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 477.