Lemma

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lemma (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Lemma die Lemmata
Genitiv des Lemmas der Lemmata
Dativ dem Lemma den Lemmata
Akkusativ das Lemma die Lemmata

Worttrennung:

Lem·ma, Plural: Lem·ma·ta

Aussprache:

IPA: [ˈlɛma], Plural: [ˈlɛmata]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛma

Bedeutungen:

[1] Literatur: der im Titel oder Motto ausgedrückte Hauptinhalt eines Werks
[2] Lexikographie, Linguistik: das Stichwort in der Grundform eines Wortes (also die Form, unter der man ein Wort im Lexikon sucht); siehe auch: Lemmaselektion
[3] Mathematik, Logik: ein Satz, der vor allem als Hilfssatz im Beweis eines wichtigeren Satzes von Bedeutung ist

Herkunft:

seit dem 19. Jahrhundert belegt; aus griechisch λῆμμα (lēmma) → grc „Annahme“ [1]

Synonyme:

[1] Motto
[2] Grundform, Lexem, Stichwort

Beispiele:

[1]
[2] Das Lemma von „Lemmata“ ist „Lemma“.
[2] „Jeder Artikel besteht aus Lemma (Artikelkopf), Textteil und gegebenenfalls dem Verweisteil.“[2]
[2] „Für die Lexikografen entsteht aus der systematischen Unendlichkeit des Wortschatzes das Problem, diejenigen Stichwörter (Lemmata) auszuwählen, deren Behandlung sinnvoll und für das spezielle Wörterbuch, das man plant, gewünscht ist.“[3]
[2] „Die Gesamtzahl von 371574 sprachlichen Lemmata weist 1299 Anglizismen auf, die entweder Substantiv, Adjektiv oder Adverb sind.“[4]
[2] „Die Lemmatisierung ist keineswegs eine kategorische Angelegenheit, bei der immer klar wäre, zu welchem Lemma eine Wortform gehört.“[5]

Wortbildungen:

Dilemma, Trilemma, Tetralemma, Polylemma, Plasmalemma
[2] lemmatisieren, lemmatisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2, 3] Wikipedia-Artikel „Lemma
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lemma
[2, 3] Duden online „Lemma
[*] canoo.net „Lemma
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLemma

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Lemma“.
    Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „λῆμμα“.
    Henry George Liddell, Robert Scott, revised and augmented throughout by Sir Henry Stuart Jones with assistance of Roderick McKenzie: A Greek-English Lexicon. Clarendon Press, Oxford 1940. Stichwort „λῆμμα“.
  2. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. IXf. ISBN 3-11-017472-3. Fett gedruckt: Lemma, Textteil uns Verweisteil.
  3. Ulrike Haß-Zumkehr: Deutsche Wörterbücher - Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte. de Gruyter, Berlin/New York 2001, Seite 21. ISBN 3-11-014885-4.
  4. Peter Eisenberg: Anglizismen im Deutschen. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 57–119, Zitat Seite 76.
  5. Vivien Altmann, Gabriel Altmann: Anleitung zu quantitativen Textanalysen. Methoden und Anwendungen. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2008, ISBN 978-3-9802659-5-9, Seite 79.

Ähnliche Wörter:

Hämmer, Lämmer