Reichsstadt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reichsstadt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Reichsstadt

die Reichsstädte

Genitiv der Reichsstadt

der Reichsstädte

Dativ der Reichsstadt

den Reichsstädten

Akkusativ die Reichsstadt

die Reichsstädte

Worttrennung:
Reichs·stadt, Plural: Reichs·städ·te

Aussprache:
IPA: [ˈʁaɪ̯çsˌʃtat]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] historisch, bis 1806 im Deutschen Reich: Stadt, die dem Reich und Kaiser direkt untersteht

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Reich und Stadt sowie dem Fugenelement -s

Gegenwörter:
[1] Landstadt

Oberbegriffe:
[1] Stadt

Beispiele:
[1] „Gelnhausen wurde im Jahr 1170 von Kaiser Friedrich I. Barbarossa im Rahmen seiner Reichslandpolitik in der Wetterau als Reichsstadt gegründet.“[1]
[1] „Die Reichsstadt Frankfurt hatte bereits im Jahre 1622 um die Währungsstabilität gekämpft, die hier vor allem durch die Heckenmünzen der umliegenden Herrschaften gefährdet wurde.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] freie Reichsstadt

Wortbildungen:
reichsstädtisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Reichsstadt
[1] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Reichsstadt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Reichsstadt
[*] canoonet „Reichsstadt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonReichsstadt
[1] Duden online „Reichsstadt
[1] wissen.de – Wörterbuch „Reichsstadt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Reichsstadt

Quellen:

  1. wissen.de – Artikel „Warum wird Gelnhausen auch Barbarossastadt genannt?
  2. Michael North: Das Geld und seine Geschichte. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. C.H.Beck, München 1994, ISBN 3406380727, Seite 105