Dschungel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Eintrag war in der 14. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

Dschungel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, n, f[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Singular 3 Plural 1 Plural 2 Plural 3
Nominativ der Dschungel das Dschungel die Dschungel die Dschungel die Dschungeln die Dschungels
Genitiv des Dschungels des Dschungels der Dschungel der Dschungel der Dschungeln der Dschungels
Dativ dem Dschungel dem Dschungel der Dschungel den Dschungeln den Dschungeln den Dschungels
Akkusativ den Dschungel das Dschungel die Dschungel die Dschungel die Dschungeln die Dschungels
[1] Blick in den Dschungel von Chiapas;
Aufnahme von Pixabay-Benutzer bere69 (bere von awstburg) am 12. Januar 2017

Anmerkung zum Genus:

Dem Duden zufolge ist das Wort vor allem als Maskulinum, selten auch als Neutrum in Gebrauch.[1][2][3] Laut Deutschem Fremdwörterbuch (DF) und Digitalem Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) besitzt es alle drei Genera,[4][5] wobei es „früher öfter“[4] (DF) als Femininum vorkam beziehungsweise „selten“[5] (DWDS) als solches vorkommt.

Anmerkung zu den Pluralformen:

Die zweite und dritte Pluralform ist veraltet.[4]

Worttrennung:

Dschun·gel, Plural 1: Dschun·gel, Plural 2: Dschun·geln, Plural 3: Dschun·gels

Aussprache:

IPA: [ˈd͡ʒʊŋl̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Dschungel (Info), Lautsprecherbild Dschungel (Österreich) (Info)
Reime: -ʊŋl̩

Bedeutungen:

[1] Geobotanik: dichter tropischer oder subtropischer Sumpfwald
[2] übertragen: undurchdringliches Gewirr, wirres Durcheinander; etwas (Angelegenheit, Sache, Sachverhalt), das undurchschaubar ist oder erscheint

Herkunft:

Der Ausdruck wurde im früheren 19. Jahrhundert aus dem gleichbedeutend englischen jungle → en entlehnt,[6][7][8][4][9] das seinerseits aus dem Hindi जंगल (ISO 15919: jaṅgala) → hi m[10]Ödland;[7] Wald;[7][4][8] wildes Land,[4][8] Wildnis[6]‘ stammt,[6][7][8][9] das über ein (erschlossenes) *jaṅgalaḥ mwasserarme, menschenleere, unfruchtbare Gegend[7][4][8] auf die altindischen Formen जाङ्गलः (IAST: jāṅgalaḥ) → satrocken, spärlich bewachsen[4][8][11] beziehungsweise जङ्गल (IAST: jaṅgala) → saAdjektiv: trocken,[6] wasserarm, wüstenartig; unfruchtbar; maskulines Substantiv: wüster, unbebauter Boden[4][1][12] zurückzuführen sind.
Das Wort kam im Deutschen bis Ende des 19. Jahrhunderts noch häufig in der englischen Form vor, daneben gab es zahlreiche, meist erfolglose Versuche einer aussprachegerechten Schreibung wie Djungel, Dschungle, Jangel, Dschangel, Dschengel, Dschöngel, Dschongel.[4] Die Pluralformen Dschangeln und Dschungeln sind bereits ab 1880 im Duden[13] lexikalisiert, die entsprechenden Singularformen ab 1915[14].[9] Die Schreibung Dschangel ist im Duden ab 1941[15] entfallen.[9]
Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist das Wort dann auch im bildlichen und übertragenen Sinne in Gebrauch.[4]

Synonyme:

[1] Dschungelwald

Sinnverwandte Wörter:

[1] Regenwald, Urwald
[2] Dickicht

Oberbegriffe:

[1] Wald
[2] Wirrwar

Unterbegriffe:

[1] Amazonasdschungel
[2] Asphaltdschungel, Behördendschungel, Datendschungel, Filmdschungel, Finanzierungsdschungel, Förderdschungel, Großstadtdschungel, Informationsdschungel, Mediendschungel, Paragrafendschungel, Politdschungel, Steuerdschungel, Subventionsdschungel, Tarifdschungel, Verkehrsdschungel

Beispiele:

[1] Auch der Dschungel des Amazonasbeckens ist nicht undurchdringlich.
[1] „Hier hauſen in den geradezu undurchdringlichen Dſchungeln die Thiere der Wildniß, ohne irgendwie von einem Menſchen behelligt zu werden.“[16]
[1] „Zu dieser letzteren Tribus gehört die fast an 200 Arten zählende Gattung Calamus selbst (einschliesslich Daemonorops), die Rotang-Palmen, von welcher Nordost-Australien noch 4 Arten besitzt und die in Borneo ihr Maximum zu erreichen scheint, furchtbar durch die stacheltragenden Geisseln ihrer die verwachsenen Dschungels unwegsam machenden Blattspitzen und Kolbenzweige; ihr gehören auch die Sagopalmen (Metroxylon und Pigafetta) von Java bis zu den Fidji-Inseln an.“[17]
[1] „In den Abgründen dieſes Meeres, […] hauſt der Wurzelhaarſtern, […] ein Tier, fremd in ſeiner Zeit, ein einſamer Nachzügler aus dem blauen Wundermeer der Kreideperiode, wo die rieſenhaften Seelilien wie ſchillernde Palmenwälder der Tiefe ſich wiegten und den ſcheußlichen Reptilien jener Tage Schlupfwinkel boten wie heute das indiſche Dſchungel dem Königstiger …..“[18]
[1] „Aber sie fürchten ihn auch, denn Tabaqui wird leicht von Tollwut befallen, viel leichter als irgendein anderes Tier in der Dschungel.[19]
[1] „Einen Moment später hörten wir einen Entsetzensschrei, schriller als wir es von den Vögeln im Dschungel gewohnt waren.“[20]
[1] „Jährlich gehen nach einer neuen Studie 18,8 Millionen Hektar Regenwald verloren. Bereits drei Viertel der Dschungel Westafrikas gelten als verbuschte Rodungsbrache.“[21]
[1] „Vom 1. Januar bis zum 5. Februar haben die Tamil Tigers ihre wichtigsten Stützpunkte im Nordosten Sri Lankas verloren: Kilinochchi, den Sitz ihrer Separatistenregierung, Elephant Pass, den strategischen Ort am Zugang zur Halbinsel Jaffna, die Hafenstädte Mullaitivu und Chalai, wo Versorgungsschiffe mit Nachschub ankamen und die bewaffneten Schnellboote der LTTE stationiert waren, die Rollbahnen im Dschungel, die für den Ausbau ihrer Luftwaffe vorgesehen waren, und die Bunker, in denen ihr Führer Vellupillai Prabhakaran die militärischen Operationen plante und lenkte.“[22]
[1] „Er startete seinen Feldzug aus dem Südosten Venezuelas, aus dem unwegsamen Dschungel am Orinoco.“[23]
[2] „Die Hecken fielen Rodenbeck auf, wahre Dschungel von schnell wachsenden Rosen mit fleischigen dicht befilzten Stengeln.“[24]
[2] „Was er als Wohnzimmer bezeichnet, ist ein Dschungel aus senkrechten Rundhölzern und Latten, Versprießung genannt, die Decke ist heute betoniert worden, Sacktücher drauf, es tropft.“[25]
[2] „Die italienische Gesellschaft ist ein Dschungel, durchsetzt mit ein paar weniger unwirtlichen Lichtungen: einige Regionen im Norden sowie die ‚roten‘ Regionen Mittelitaliens. Gültigkeit haben in diesem Dschungel weder die Gesetze des Marktes noch die des Staates, sondern die des Privilegs, der Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen, des Ressentiments und der Angst.“[26]
[2] „Der Dill wächst zwischen den Rosen, Tomaten- und Gurkengewächse bilden einen kleinen Dschungel, die Blumenvielfalt lässt bunte Sträuße wachsen.“[27]

Redewendungen:

[1] das Gesetz des Dschungels

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein dichter, undurchdringlicher Dschungel
[1] in den Dschungel eindringen, gehen, vordringen
[1] sich im Dschungel verbergen, verirren
[2] sich im Dschungel der staatlichen Bürokratie, der Bestimmungen, Paragraphen, Verordnungen verirren, nicht zurechtfinden, nicht mehr auskennen
[2] sich durch den Dschungel an Vorschriften kämpfen
[2] durch einen Dschungel von Prozessen gejagt werden
[2] im Dschungel der Angst, seiner Gefühle
[2] ein Dschungel menschlicher Konflikte tun sich (vor jemandem) auf

Wortbildungen:

Adjektiv: [1, 2] dschungelartig
Substantive: [1] Dschungelbewohner, Dschungelbuch, Dschungelcamp, Dschungeldickicht, Dschungeldorf, Dschungelexpedition, Dschungelfieber, Dschungelgebiet, Dschungelkampf, Dschungelkämpfer, Dschungelkrieg, Dschungelland, Dschungellandschaft, Dschungelpfad, Dschungelpflanze, Dschungelregion, Dschungeltier, Dschungeltiger, Dschungeltour, Dschungeltraining, Dschungelwald

Wortfamilie:

Jungle [Musik]

Übersetzungen[Bearbeiten]

 [1] Wald
Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Dschungel
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dschungel
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Dschungel
[1, 2] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Fremdwörterbuch „Dschungel
[1, 2] The Free Dictionary „Dschungel
[1, 2] Duden online „Dschungel
[1, 2] Wahrig Fremdwörterlexikon „Dschungel“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Dschungel
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Dschungel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDschungel
[1, 2] Broder Carstensen (Begründer), fortgeführt von Ulrich Busse und Regina Schmude: Anglizismen-Wörterbuch. Band 1: A - E, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1993, ISBN 3-11-012854-3, DNB 931395585, Stichwort »Dschungel«, Seite 403–404.
[1, 2] Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 4. Band: da capo – Dynastie, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1999, ISBN 3-11-016235-0, DNB 957806574 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung/Redaktion von Gerhard Strauß), Stichwort »Dschungel«, Seite 919–920.
[1, 2] Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. 10 Bände auf CD-ROM ; mehr als 200 000 Stichwörter mit rund 90 000 Belegen aus mehreren Hundert Quellen ; vielfältige Recherchemöglichkeiten ; für MS Windows und Apple Macintosh. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2000, ISBN 978-3-411-71001-0, Stichwort »Dschungel«.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort »Dschungel«, Seite 364.
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Stichwort »Dschungel«, Seite 272.
[1, 2] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 9. Auflage. Dudenverlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-411-05509-8, Stichwort »Dschungel«, Seite 460.

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort »Dschungel«, Seite 364.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 9. Auflage. Dudenverlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-411-05509-8, Stichwort »Dschungel«, Seite 460.
  3. Duden online „Dschungel
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 4. Band: da capo – Dynastie, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1999, ISBN 3-11-016235-0, DNB 957806574 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung/Redaktion von Gerhard Strauß), Stichwort »Dschungel«, Seite 919.
    Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – Fremdwörterbuch „Dschungel
  5. 5,0 5,1 Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dschungel
  6. 6,0 6,1 6,2 6,3 Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 6., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin 2020, ISBN 978-3-411-04076-6, Stichwort »Dschungel«, Seite 215.
  7. 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Stichwort »Dschungel«, Seite 219.
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Dschungel
  9. 9,0 9,1 9,2 9,3 Broder Carstensen (Begründer), fortgeführt von Ulrich Busse und Regina Schmude: Anglizismen-Wörterbuch. Band 1: A - E, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1993, ISBN 3-11-012854-3, DNB 931395585, Stichwort »Dschungel«, Seite 403.
  10. Shabdkosh: Englisch Hindi Dictionary / अंग्रेज़ी हिन्दी शब्दकोश „जंगल
  11. Gérard Huet: The Sanskrit Heritage Dictionary „jāṅgala“.
  12. Gérard Huet: The Sanskrit Heritage Dictionary „jaṅgala“.
  13. Siehe Konrad Duden: Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 1. Auflage. Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig 1880.
  14. Siehe Konrad Duden: Duden, Kleines Wörterbuch der deutschen Rechtschreibung. Nach den für Deutschland, Österreich und der Schweiz gültigen amtlichen Regeln bearbeitet von Alfred C. Schmidt. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1915.
  15. Siehe Der Große Duden, Rechtschreibung der deutschen Sprache und der Fremdwörter. Mit Unterstützung des Deutschen Sprachvereins, des Deutschen Sprachpflegeamtes, des Fachamtes Druck und Papier der Deutschen Arbeitsfront, des Deutschschweizerischen Sprachvereins und des Schweizerischen Buchdrucker-Vereins nach den für das Deutsche Reich und die Schweiz gültigen amtlichen Regeln bearbeitet von der Fachschriftleitung des Bibliographischen Instituts. Zwölfte, neubearbeitete und erweiterte Auflage. Bibliographisches Institut AG., Leipzig 1941.
  16. A. E. Brehm: Jlluſtrirtes Thierleben. Eine allgemeine Kunde des Thierreichs. 1. Auflage. Zweiter Band, Verlag des Bibliographiſchen Jnſtituts, Hildburghauſen 1865, Seite 659 (Zitiert nach Deutsches Textarchiv).
  17. Oscar Drude: HANDBUCH DER PFLANZENGEOGRAPHIE. 1. Auflage. VERLAG VON J. ENGELHORN, STUTTGART 1890, Seite 176 (Zitiert nach Deutsches Textarchiv).
  18. W. Bölsche: Das Liebesleben in der Natur. Eine Entwickelungsgeschichte der Liebe. 1. Auflage. [1. Band] 1. bis 4. Tausend, Verlegt bei Eugen Diederichs, Florenz/Leipzig 1898, Seite 17 (Zitiert nach Deutsches Textarchiv).
  19. Rudyard Kipling: Das Dschungelbuch. In: Gesammelte Werke. [Band 1]: Dschungelwelt, Deutsche Buch-Gesellschaft, Berlin/Darmstadt/Wien 1965. Zitiert nach Rudyard Kipling: Das Dschungelbuch. In: Projekt Gutenberg-DE. Moglis Brüder (URL, abgerufen am 30. September 2021).
  20. John Goldsmith: Die Rückkehr zur Schatzinsel. vgs verlagsgesellschaft, Köln 1987 (Originaltitel: Return to Treasure Island, übersetzt von Uta Haas), ISBN 3-8025-5046-3, Seite 99 (englische Originalausgabe 1985).
  21. Weltforstkongreß beginnt in Paris: Alarm im Regenwald - Kahlschlag schreitet rasend schnell voran. In: Nürnberger Nachrichten. 17. September 1991, Seite 5.
  22. Eric Paul Meyer: Sieg ist keine Lösung. In: Le Monde diplomatique. Nummer 8834, 13. März 2009 (übersetzt von Edgar Peinelt aus dem Französischen), ISSN 0026-9395, Seite 4 (Deutschsprachige Ausgabe: LMd Archiv-URL, taz Archiv-URL, abgerufen am 30. September 2021).
  23. Marianne Wellershoff: Stratege der Freiheit. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Heft 1, 2016, ISSN 1868-7318, Seite 44 (SPIEGEL GESCHICHTE Archiv-URL, abgerufen am 30. September 2021).
  24. Gerd Gaiser: Die sterbende Jagd. 1. Auflage. Carl Hanser Verlag, München 1953, Seite 150 (Zitiert nach Google Books).
  25. Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein. 1.–15. Tausend, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1964, Seite 401.
  26. Carlo Galli: Kavaliersdelikte für alle. In: Le Monde diplomatique. Nummer 8985, 11. September 2009 (übersetzt von Rita Seuß aus dem Italienischen), ISSN 0026-9395, Seite 3 (Deutschsprachige Ausgabe: LMd Archiv-URL, taz Archiv-URL, abgerufen am 30. September 2021).
  27. Blumenvielfalt lässt überall bunte Sträuße wachsen. In: Braunschweiger Zeitung. 3. August 2012.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 2: Dschunke, schunkel
Levenshtein-Abstand von 3: schunkeln
Levenshtein-Abstand von 5: Duschgel


Dschungel (Luxemburgisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Worttrennung:

Dschun·gel, Plural: Dschun·ge·len

Aussprache:

IPA: [ˈdʒuŋəl][1]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Geobotanik: dichter tropischer oder subtropischer Sumpfwald
[2] übertragen: undurchdringliches Gewirr, wirres Durcheinander; etwas (Angelegenheit, Sache, Sachverhalt), das undurchschaubar ist oder erscheint

Beispiele:

[1] „De gréissten Deel vun der Regioun besteet aus Dschungel, an d’Arméi vum Arakhan, eng buddhistesch Minoritéit verlaangt Autonomie. […] China wëll eng Ueleg-Pipeline duerch den Dschungel verleeën an Indien huet sech mat der Regierung vu Myanmar ob de Bau vun enger 300 Kilometer laanger Autobunn verstännegt.“[2]
„Der größte Teil der Region besteht aus Dschungel, und die Armee von Arakhan, eine buddhistische Minderheit, fordert Autonomie. […] China will eine Ölpipeline durch den Dschungel verlegen und Indien hat sich mit der Regierung von Myanmar auf den Bau einer 300 Kilometer langen Autobahn geeinigt.“
[2] „Déif am Dschungel vum Internet, do fënns du dech an der Welt vun Badoo, OKCupid, Tinder an co. erëm.“[3]
„Tief im Dschungel des Internets findet man sich in einer Welt von Badoo, OKCupid, Tinder und co. wieder.“

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Lëtzebuerger Online Dictionnaire vum Zenter fir d’Lëtzebuerger Sprooch: „Dschungel

Quellen:

  1. Nach Lëtzebuerger Online Dictionnaire vum Zenter fir d’Lëtzebuerger Sprooch: „Dschungel
  2. Patrick Kleeblatt: Regierung vu Myanmar kappt enger Millioun Mënschen den Internet. In: moien!. Noriichten op Lëtzebuergesch. 26. Juni 2019 (URL, abgerufen am 30. September 2021)
  3. Mags Linster: Dës Typpen muss du beim Online-Dating evitéieren! Online-Dating huet seng Risiken. In: moien!. Noriichten op Lëtzebuergesch. 16. Juli 2017 (URL, abgerufen am 30. September 2021)