Kammer

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kammer (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kammer die Kammern
Genitiv der Kammer der Kammern
Dativ der Kammer den Kammern
Akkusativ die Kammer die Kammern

Worttrennung:

Kam·mer, Plural: Kam·mern

Aussprache:

IPA: [ˈkamɐ], Plural: [ˈkamɐn]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -amɐ

Bedeutungen:

[1] Raum oder Zimmer, das einen bestimmten Zweck erfüllt
[2] kleiner Wohnraum, früher oft für aristokratische Räume verwendet
[3] Biologie, Medizin: durch Scheidewände abgetrennter Hohlraum eines Organs
[4] Technik: für bestimmte Vorgänge vorgesehener Raum
[5] Waffentechnik: Patronenlager
[6] Bergbau: durch Abbau entstehender Raum
[7] Jägersprache: bestimmter Raum im Tierbau
[8] Verfassungsrecht: an der Gesetzgebung beteiligte Körperschaft
[9] Recht: aus mehreren Richtern bestehendes Organ der Rechtsprechung
[10] historische Zentralbehörden einer landesherrlichen Finanz- und Liegenschaftsverwaltung
[11] öffentlich-rechtliche berufsständische Körperschaft
[12] Raum, in dem sich der Tabak bei einer Tabakspfeife befindet

Abkürzungen:

[9] K

Herkunft:

Das Wort hielt mit dem römischen Steinbau Einzug in das Mittelhochdeutsche: kamer(e) (althochdeutsch: chamara) von lateinisch camara → la beziehungsweise camera → la (Gewölbe, gewölbte Decke) , das seinerseits aus dem Griechischen entlehnt ist, meinte ursprünglich Schlafgemach, Vorratskammer, Schatzkammer. Schon früh haben sich aus der allgemeinen Wortbedeutung kleines, abgeteiltes Gemach (des Hauses) zahlreiche, speziellere Bedeutungen entwickelt (siehe unter Wortbildungen) [1]

Synonyme:

[1/2] Gaden, Gemach, Kabäuschen, Kabuff, Kemenate, Raum, Stube, Zimmer
[3a] Hohlraum
[3b] insbesondere vom Herzen: Herzkammer, Ventrikel, Vorkammer
[3c] krankhaft, insbesondere in der Lunge: Hohlraum, Kaverne
[4] Kaverne
[5] Patronenlager
[7] Röhre, Kessel

Gegenwörter:

[1, 2] Empfangshalle, Halle, Saal, Salon

Verkleinerungsformen:

Kämmerchen, Kämmerlein

Oberbegriffe:

[11] Berufsverband, Interessengemeinschaft

Unterbegriffe:

[1] in einem Gebäude befindlich: Abstellkammer, Asservatenkammer, Besenkammer, Bodenkammer, Dachkammer, Druckkammer, Dunkelkammer, Folterkammer, Futterkammer, Gaskammer, Getreidekammer, Hauptkammer, Kleiderkammer, Nebenkammer, Räucherkammer, Requisitenkammer, Rüstkammer, Schatzkammer, Schlafkammer, Schreckenskammer, Speisekammer, Turmkammer, Vorratskammer, Wäschekammer, Waffenkammer
[3] Augenkammer, Herzkammer
[4] Blasenkammer, Brennkammer, Dekompressionskammer, Drahtkammer, Funkenkammer, Ionisationskammer, Lüftungskammer, Nebelkammer, Druckkammer
[8] Oberhaus, Unterhaus
[8, 10] Hofkammer, Länderkammer, Parlamentskammer, Volkskammer
[9] Beschwerdekammer, Strafkammer, Zivilkammer
[11] Ärztekammer, Arbeitnehmerkammer (Bremen), Architektenkammer, Apothekerkammer, Bundesrechtsanwaltskammer, Handwerkskammer, Industrie- und Handelskammer, Ingenieurkammer, Landwirtschaftskammer, Notarkammer, Patentanwaltskammer, Psychotherapeutenkammer, Rechtsanwaltskammer, Steuerberaterkammer, Tierärztekammer, Wirtschaftskammer, Wirtschaftsprüferkammer, Zahnärztekammer

Beispiele:

[1] Die Kammer war sehr klein.
[2] Der Diener betrat die Kammer seines Herrn stets sehr leise.
[3] In dieser Kammer befindet sich Hirnflüssigkeit.
[4] Die Kammer ist mit einer Stahltür gesichert.
[5] Die drehbare Trommel des Revolvers hatte sechs Kammern.
[6] Die Kammer, die durch den Abbau des Erzes entstanden ist, darf nicht einstürzen.
[7] Das Gürteltier lebt in einer gepolsterten Kammer am Ende des langen Ganges.
[8] Die obere Kammer ist das Oberhaus.
[9] Die Strafsache wurde in der ersten Kammer des Landgerichts verhandelt.
[10] In der Kammer wurden die Einkünfte des Landesherren verwaltet.
[11] Eine Kammer der Ärzte ist wie z.B. die der Steuerberater eine Berufsvertretung.
[12] Man kann Pfeifen kaufen, bei denen die Kammer bereits mit einer Kohleschicht versehen ist.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] eine Kammer betreten, bewohnen, verlassen, etwas in der Kammer abstellen, aus der Kammer holen, in einer Kammer leben, nächtigen, schlafen, wohnen
[3a] etwas ist in Kammern unterteilt, weist Kammern auf
[3b] die rechte, linke Kammer des Herzens, die Kammer kontrahiert
[3c] die Kammer hat sich mit Blut, Eiter, Wasser gefüllt
[4] die Kammer des Brennofens
[8–11] die erste, zweite Kammer, die beiden Kammern des Parlaments, die Kammer für Strafsachen, für Zivilrecht, in eine Kammer berufen werden, etwas wir vor einer Kammer verhandelt
[11] in einer Kammer organisiert sein

Wortbildungen:

[1, 2] Personen betreffend: Kamerad; Kämmerer; Kämmerling; Kammerbulle; Kammerdiener; Kammerherr; Kammerjäger(in); Kammerjungfer; Kammerjunker; Kammerkätzchen; Kammermädchen; Kammerrat; Kammersänger(in); Kammerschauspieler(in); Kammertür; Kammerzofe;
kulturelle Veranstaltungen betreffend: Kammerkonzert; Kammermusik; Kammerorchester; Kammersonate; Kammerspiel; (die) Kammerspiele; Kammertheater; Kammerton;
[3] Kammeranarchie; Kammerautonomie; Kammerflattern; Kammerflimmern; Kammerkomplex; Kammerscheidewand; Kammertachykardie; Kammerwand; Kammerwasser; Kammerwinkel;
[8, 10] Kammergut; Salzkammergut;
[9] Kammergericht;

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 4, 5, 7–11] Wikipedia-Artikel „Kammer
[1, 3-5, 8, 9, 13] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kammer
[9, 11, 13] canoo.net „Kammer
[1, 3, 8, 9] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKammer
[1-11] Duden online „Kammer

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 381.

Substantiv, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (Herr/ Frau) Kammer (die) Kammer(s)
Genitiv (Herrn/ Frau) Kammers (der) Kammer(s)
Dativ (Herrn/ Frau) Kammer (den) Kammer(s)
Akkusativ (Herrn/ Frau) Kammer die Kammer(s)

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Kammer“ – für männliche Einzelpersonen, die „Kammer“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Kammer“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Kammer“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Aussprache:

IPA: [ˈkamɐ]
Hörbeispiele: —
Reime: -amɐ

Bedeutungen:

[1] deutscher Familienname

Herkunft:

Die Herkunftsangaben dieses Eintrags sollten ergänzt werden.
Der Name ist ab 1363 in Nürnberg (Reymar Kammer) bezeugt. Der Nachname geht auf einen Berufsnamen zurück und bezeichnet den Hersteller von Kämmen, eine Bezeichnung zum mittelhochdeutschen kamme (Haarkamm, Wollkamm, Weberkamm). Alternativ kann sich der Nachname auch auf einen Wohnstättennamen zu mittelhochdeutsch kamer im Sinne von Kammer, Schlafgemach, aber auch Gerichtsstube, öffentliche Kasse, Kämmerei beziehen. Denkbar ist auch ein Herkunftsname zu den gleich lautenden Ortsnamen (z.B. in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Brandenburg oder Bayern).

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Hans-Werner Kammer, Klaus Kammer

Beispiele:

[1] Hast du Herrn Kammer gesehen?
[1] Wusstest du, dass Christine die Stieftochter von Herrn und Frau Kammer ist?
[1] Wusstest du, dass Christine Herrn und Frau Kammers Stieftochter ist?
[1] Hurra, die Kammers kommen!
[1] Marion von Kammer und Tilly von Kammer sind Romanfiguren aus „Der Vulkan“ von Klaus Mann.

Charakteristische Wortkombinationen:

Familie / Frau / heute selten: Fräulein / Herr Kammer; Herrn und Frau Kammer empfangen / grüßen (lassen) / (nicht) kennen ; Kammer heißen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kammer

Ähnliche Wörter:

Ammer, Gamma, Hammer, Jammer, Kamerad, Karma, Klammer, Komma, Kummer