Genitiv

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Genitiv (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Genitiv die Genitive
Genitiv des Genitivs der Genitive
Dativ dem Genitiv den Genitiven
Akkusativ den Genitiv die Genitive

Worttrennung:

Ge·ni·tiv, Plural: Ge·ni·ti·ve

Aussprache:

IPA: [ˈɡeːnitiːf], Plural: [ˈɡeːnitiːvə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Genitiv (Info), Plural: Lautsprecherbild Genitive (Info)

Bedeutungen:

[1] Sprachwissenschaft (im Deutschen): 2. Fall (Kasus) (Wes-Fall)

Abkürzungen:

[1] Gen.

Herkunft:

von lateinisch (casus) genitivus → la „Fall, der die Abkunft, Herkunft bezeichnet“ entlehnt[1]

Synonyme:

[1] Genitivus, Wesfall, veraltet: Herkunftsfall/ Zeugefall[2]

Gegenwörter:

[1] Nominativ, Dativ, Akkusativ, Ablativ, Vokativ, Werfall, Wemfall, Wenfall, veraltet: Gebefall (= Dativ), Nehmfall (= Ablativ), Klageendung/ Klagefall/ Kläger (= Akkusativ), Nennendung/ Nennfall, Ruffall (= Vokativ)

Oberbegriffe:

[1] Fall, Kasus

Unterbegriffe:

[1] Objektsgenitiv, Subjektsgenitiv
[1] Genitivus absolutus, Genitivus appositivus, Genitivus auctoris, Genitivus causae, Genitivus comparationis, Genitivus definitivus, Genitivus explicativus, Genitivus obiectivus, Genitivus partitivus, Genitivus possessivus, Genitivus possessoris, Genitivus pretii, Genitivus qualitatis, Genitivus subiectivus

Beispiele:

[1] Der Genitiv des Besitzes (Genitivus possessivus) drückt aus, wessen Eigentum eine Sache ist.
[1] „In letzter Zeit konnte man viele Klagen über den Verlust des Genitivs vernehmen (...).“[3]
[1] „Der Genitiv kann eine Reihe von unterschiedlichen sprachlichen Leistungen erfüllen...“[4]
[1] „Unsere Eltern belegten einen Sprachkurs nach dem anderen, sie lernten unaufhörlich Vokabeln, sie waren irritiert, wenn sie merkten, dass die deutschen Nachbarn Dativ statt Genitiv benutzten, und schauten daheim in ihren Lehrbüchern nach.“[5]

Wortbildungen:

[1] Genitivattribut, Genitivobjekt

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Genitiv
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Genitiv
[1] canoo.net „Genitiv
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGenitiv

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Genitiv“.
  2. (Etliche solcher Begriffe nennt mit Quelle: Nabil Osman (Hrsg.): Kleines Lexikon untergegangener Wörter. Wortuntergang seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. 6. unveränderte Auflage. Beck, München, bes. Stichwort u.a.: "Zeugefall", "Klageendung", "Kläger". ISBN 3-406-34079-2
  3. Peter Braun: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache. Sprachvarietäten. 4. Auflage. Kohlhammer, Stuttgart/ Berlin/ Köln 1998, Seite 112. ISBN 3-17-015415-X.
  4. Dietrich Homberger: Sachwörterbuch zur deutschen Sprache und Grammatik. Diesterweg, Frankfurt/Main 1989, Stichwort: Genitiv, Seite 49. ISBN 3-425-01074-3. Abkürzung aufgelöst.
  5. Alice Bota, Khuê Pham, Özlem Topçu: Wir neuen Deutschen. Wer wir sind, was wir wollen. Rowohlt Verlag, Reinbek 2012, ISBN 978-3-498-00673-0, Seite 25.