Akkusativ

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Akkusativ (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Akkusativ die Akkusative
Genitiv des Akkusativs der Akkusative
Dativ dem Akkusativ den Akkusativen
Akkusativ den Akkusativ die Akkusative

Worttrennung:

Ak·ku·sa·tiv, Plural: Ak·ku·sa·ti·ve

Aussprache:

IPA: [ˈakuzaˌtiːf], Plural: [ˈakuzaˌtiːvə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Akkusativ (Info), Plural: Lautsprecherbild Akkusative (Info)

Bedeutungen:

[1] Sprachwissenschaft (im Deutschen): 4. Fall (Kasus) (Wen-Fall)

Abkürzungen:

[1] Akk.

Herkunft:

[1] lateinisch „casus accusativus“ (die Anklage betreffender Fall)

Synonyme:

[1] Wenfall, 4. Fall,
veraltet: Anklagefall, Klageendung, Klagefall, Kläger[1]

Gegenwörter:

[1] Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Vokativ, Werfall, Wesfall, Wemfall
veraltet: Gebefall (= Dativ), Herkunftsfall/ Zeugefall (= Genitiv), Nehmfall (= Ablativ), Nennendung/ Nennfall (= Nominativ), Ruffall (= Vokativ)

Oberbegriffe:

[1] Fall, Kasus, Deklination, Flexion, Grammatik

Unterbegriffe:

[1] Akkusativobjekt

Beispiele:

[1] Der Akkusativ bezeichnet in Sätzen in vielen Fällen ein Objekt.
[1] „Bei diesem Vorgang der Akkusativierung fällt die Person, die Ziel der Handlung ist, oft ganz weg, oder sie wird in den Akkusativ gesetzt.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] doppelter Akkusativ

Wortbildungen:

[1] Akkusativobjekt

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Akkusativ
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Akkusativ
[1] canoo.net „Akkusativ
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAkkusativ

Quellen:

  1. (Etliche solcher Begriffe nennt mit Quelle: Nabil Osman (Hrsg.): Kleines Lexikon untergegangener Wörter. Wortuntergang seit dem Ende des 18. Jahrhunderts. 6. unveränderte Auflage. Beck, München, bes. Stichwörter u.a.: "Gebefall", "Klageendung", "Kläger". ISBN 3-406-34079-2
  2. Werner König: dtv-Atlas Deutsche Sprache. 15., durchgesehene und aktualisierte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, Seite 119. ISBN 3-423-03025-9. Abkürzung aufgelöst. Fett gedruckt: Akkusativierung.