wo

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

wo (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

wo

Aussprache:

IPA: [voː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wo‎ (Info)
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] interrogativ, im direkten Fragesatz, räumlich: an welchem Ort, an welcher Stelle
[2] interrogativ, im indirekten Fragesatz, räumlich: an welchem Ort, an welcher Stelle
[3] relativisch, räumlich: an welchem Ort, an welcher Stelle
[4] relativisch, zeitlich: zu welchem Zeitpunkt
[5] umgangssprachlich, regional (besonders süddeutsch und schweizerisch); relativisch: der, die, das; welcher, welche, welches
[6] umgangssprachlich; indefinit: irgendwo

Herkunft:

Erbwort aus dem mittelhochdeutschen  → gmh/ → gmh/wār → gmh, das von dem althochdeutschen hwār → goh/wār → goh abstammt, das sich wiederum auf den indogermanischen Pronominalstamm *ku̯o- zurückführen lässt; etymologische Verwandtschaft besteht somit mit altsächsisch hwār → osx, mittelniederdeutsch wār → gml/wōr → gml/wūr → gml, mittelniederländisch waer → dum/wāre → dum (niederländisch waar → nl), altenglisch hwǣr → ang/hwār → ang (neuenglisch where → en), altnordisch hvar → non, schwedisch var → sv und gotisch hvar → got sowie außergermanisch mit sanskritisch कर्हि (karhi) → sa, lateinisch cur → la (aus altlateinisch quor → la), litauisch kur → lt und ohne r-Formans altkirchenslawisch къде (kъde) → cu und russisch где (gde) → ru[1]

Synonyme:

[4] als
[5] der, welcher
[6] irgendwo

Beispiele:

[1] Wo bist du?
[1] Wo wohnst du?
[1] Wo warst du gestern Abend?
[1] Wo befindet sich die nächste Tankstelle?
[2] Ich habe dich gefragt, wo du gestern Abend warst.
[2] Können Sie mir sagen, wo sich die nächstgelegene Apotheke befindet?
[2] Wo du herkommst, möchte ich gerne wissen.
[3] Er lebt in einer Kleinstadt, wo er als Bäcker arbeitet.
[3] Das ist die Bar, wo ich mich einmal die Woche mit meinen Freunden treffe.
[3] Wo ich herkomme, macht man das anders. / Dort, wo ich herkomme, macht man das anders.
[3] Wo das Volk schlechthin von Arbeit spricht, da faßt es dieselbe immer in einer engeren Bedeutung.W. H. RIEHL
[4] Zu dem Zeitpunkt, wo es an der Tür klingelte, saßen wir noch am Frühstückstisch.
[4] Auch nach vierzig Jahren konnte sie sich genau an den Augenblick erinnern, wo ihr zukünftiger Ehemann im Dorf ankam.
[5] Kennst du die Frau, wo am Steuer saß?
[5] Das ist das beste Handy, wo man kriegen kann.
[6] Er hat das Auto wo stehen lassen.
[6] Man sieht sich immer wo wieder.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wo
[1–6] Duden online „wo_Fragewort_Relativpronomen
[1–4, 6] The Free Dictionary „wo
[*] canoo.net „wo
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonwo
[1–6] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, „1wo“ Seite 1941.

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wo


Konjunktion[Bearbeiten]

Worttrennung:

wo

Aussprache:

IPA: [voː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wo‎ (Info)
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] veraltend; konditional: wenn
[2] kausal: angesichts der Tatsache, dass; zumal da
[3] konzessiv, adversativ: obwohl, während, da

Herkunft:

Erbwort aus dem mittelhochdeutschen  → gmh, das über swō → gmh und althochdeutsch sō wār auf die althochdeutsche Wendung sō (h)wār sō zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] wenn
[3] da, obwohl, während

Beispiele:

[1] Er half überall, wo möglich.
[2] Warum nicht jetzt sparen, wo man schon soviele Gelegenheiten versäumt hat?
[3] Woher das schlechte Benehmen, wo Du doch am Hofe groß geworden bist?

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wo
[1–3] Duden online „wo_Konjunktion
[2, 3] The Free Dictionary „wo
[*] canoo.net „wo
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, „2wo“ Seite 1941.

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wo


Interjektion[Bearbeiten]

Worttrennung:

wo

Aussprache:

IPA: [voː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wo‎ (Info)
Reime: -oː

Bedeutungen:

[1] meist mit vorangestelltem i oder ach: negiert die vorausgehende Frage/Aussage; aber nein, keineswegs

Synonyme:

[1] keineswegs

Beispiele:

[1] Bist du mir böse? — I wo! / Ach wo!

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wo

wo (Nauruisch)[Bearbeiten]

Personalpronomen[Bearbeiten]

Kasus Singular Dual Trial Plural
Nominativ I auwe amurõr amieiy amie
Nominativ II ñauwe ñamurõr ñamieiy ñamie
Nominativ III wo mar meiy ma(n)
Dativ a uw/ae a kamurõr a kamieiy a kamie
Akkusativ uw kamurõr/kumuror kamieiy kamie

Worttrennung:

wo

Aussprache:

IPA: [wo]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] du

Beispiele:

[1] Wo ta pan a me.
Du erzählst es nur mir.

Abkürzungen:

Beginnt das folgende Wort mit einem Vokal, so wird wo zu w'

Übersetzungen[Bearbeiten]


wo (Umschrift)[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt enthält Verweise auf die Wörter aus Sprachen mit nichtlateinischen Alphabeten, die in lateinischer Umschrift gleich geschrieben werden wie das hier behandelte Wort. Hier dürfen nur die Verweise (Links) auf diese Wörter stehen, für die selber (in ihrem Artikel am Linkziel) selbstverständlich die Originalschreibweise gilt. Alles, was über ein solches Wort zu sagen ist, gehört allein in dessen eigenen Artikel.