ach

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

ach (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: an Formatvorlage anpassen; Belege für einzelne Bedeutungen

Interjektion[Bearbeiten]

Nebenformen:

och

Worttrennung:

ach

Aussprache:

IPA: [], [aːχ]
Hörbeispiele: —
Reime: -aχ

Bedeutungen:

Es ist dies einer der variabelsten Ausrufe der deutschen Sprache und drückt je nach Länge und Betonung Unterschiedliches aus:

[1] (kurz, ansteigend) drückt Verwunderung aus
[2] (langgezogen, stöhnend) drückt Leiden aus
[3] (langgezogen, ansteigend) drückt Aufmerksamkeit oder Interesse aus
[4] (kurzab, wegwerfend) Belanglosigkeit oder Desinteresse aus
[5] (hochtonig, abgerissen) drückt Fassungslosigkeit aus
[6] verstärkt ein darauf folgendes Wort

Synonyme:

[1] Überraschung!
[1, 3, 5] ei! (veraltet)
[6] gar, zumal

Gegenwörter:

[2] juhu!
[6] fast, kaum

Beispiele:

[1] ach du liebe Zeit! • ach du meine Güte! • ach du liebe Güte! • ach du Schreck! • ach du mein Schreck! • ach du lieber Schreck! • ach, wer kommt denn da? · ach, woher kommst du denn so plötzlich! ·
[2] ach, wie tut das weh! · ach ich Armer! •
[3] ach, und wie geht das?
[4] ach was weiß ich • ach geh! •ach Quatsch! • ach was! • ach wo! • ach woher!
[5] ach du liebes Lieschen! • ach du liebe Zeit! • ach du grüne Neune! • ach Gott! •
[6] ach der! • ach ja! • ach ja? • ach nein? • ach so! • ach bitte! · ach, so ein Pech! • Es sind, ach, so Viele umgekommen.

Redewendungen:

ach du grüne Neune!
ach du heiliger Strohsack!
ach du liebe Güte!
ach du lieber Gott!
ach du lieber Augustin! ( Liedanfang eines Wiener Gassenhauers des 17. Jh.)
ach du liebes Bisschen!
ach du liebes Lieschen!
ach du liebe Zeit!
ach du Schreck!
ach geh!
ach Gott!
ach herrje! (abgemildert aus ach Herr Jesus!)
ach ja!, ach ja?
ach je!
ach was!, ach was?
ach wo!

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] Weh und Ach

Wortbildungen:

[1–6] das Ach
[2] ächzen

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „ach
[1–6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „ach
[*] canoo.net „ach
[1–6] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonach
[*] The Free Dictionary „ach
[*] Duden online „ach

Ähnliche Wörter:

Ache, -ach

ach (Polnisch)[Bearbeiten]

Interjektion[Bearbeiten]

Worttrennung:

ach

Aussprache:

IPA: [ax]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild ach (Info)
Reime: -ax

Bedeutungen:

[1] drückt Verwunderung, Bewunderung aus: ach, ah
[2] drückt Erschrecken aus: ach, ah
[3] drückt Freude aus: ach, ah
[4] drückt Trauer, Betrübnis aus: ach, ah
[5] drückt einen Wunsch, Verlangen aus: ach, ah
[6] mit Dativ, archaisch: wehe

Herkunft:

seit dem 14. Jahrhundert bezeugtes Erbwort aus dem urslawischen *achъ; gemeinslawisches Wort, das etymologisch verwandt ist mit tschechisch ach → cs, russisch ах (ach) → ru und serbokroatisch ах (ah→ sh[1]

Synonyme:

[1] fi, o, oho, no
[2] aj, och
[3] a, ha, o
[4] o, och
[5] o
[6] biada, niestety

Beispiele:

[1] Ach! skąd ty tu się nagle wziąłeś?
Ah! wo kommst du denn auf einmal her?
[2] Ach! co to było?
Ah! was war das?
[3] „Ach! jak piękne wiosny chwile!“[2]
Ach! wie schön sind des Frühlings Momente!
[4] „Ach! oszukałaś ty mnie, nocna ciszo!“[3]
Ach! du hast mich betrogen, nächtliche Ruhe!
[5] Ach! gdyby już dzisiaj wrócił!
Ach! wenn er doch nur schon heute zurückkehren würde!
[6]

Wortbildungen:

[1] achać

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] PONS Polnisch-Deutsch, Stichwort: „ach
[*] Słownik Języka Polskiego – PWN: „ach
[*] Halina Zgółkowa: Praktyczny słownik współczesnej polszczyzny. Band 1 a – amyloza, Wydawnictwo „Kurpisz“, Poznań 1994, ISBN 83-86600-22-5, Seite 33.
[1–3] Mieczysław Szymczak: Słownik języka polskiego. 1., integrierte Auflage. Band 1 A–K, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1995, ISBN 83-01-11835-0 (Diese Auflage umfasst die ursprünglich 7. Auflage von 1992 mit dem nun integrierten Supplement von Zygmunt Saloni.), Seite 6.
[*] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „ach
[*] Witold Doroszewski: Słownik języka polskiego. Band 1–11, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1997, ISBN 83-01-12321-4 (elektronischer Reprint; Erstdruck 1958–1969) „ach“
[1–6] Jan Karłowicz, Adam Kryśinski, Władysław Niedźwiedzki: Słownik języka polskiego. Band 1 A–G, Warszawa 1900 (Digitalisat), Seite 6.
[1–6] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „ach“, Seite 3–4.
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „ach

Quellen:

  1. Wiesław Boryś: Słownik etymologiczny języka polskiego. 1. Auflage. Wydawnictwo Literackie, Kraków 2005, ISBN 83-08-03648-1, Seite 17.
  2. Wikisource-Quellentext „Władysław Bełza, Deszczyk wiosenny
  3. Wikisource-Quellentext „Maria Konopnicka, Ach! oszukałaś ty mnie…


Substantiv, n, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ ach achy
Genitiv ach achów
Dativ ach achom
Akkusativ ach achy
Instrumental ach achami
Lokativ ach achach
Vokativ ach achy

Worttrennung:

ach, Plural: a·chy

Aussprache:

IPA: [ax], Plural: [ˈaxɨ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ax

Bedeutungen:

[1] meist im Plural: meist Ausruf von Entzücken; Ach

Herkunft:

Konversion der gleichlautenden Interjektion ach

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[1] achy i ochy, ochy i achy

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Mieczysław Szymczak: Słownik języka polskiego. 1., integrierte Auflage. Band 1 A–K, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1995, ISBN 83-01-11835-0 (Diese Auflage umfasst die ursprünglich 7. Auflage von 1992 mit dem nun integrierten Supplement von Zygmunt Saloni.), Seite 6.
[1] Słownik Języka Polskiego pod redakcją Witolda Doroszewskiego: „ach
[1] Witold Doroszewski: Słownik języka polskiego. Band 1–11, Wydawnictwo Naukowe PWN, Warszawa 1997, ISBN 83-01-12321-4 (elektronischer Reprint; Erstdruck 1958–1969) „ach“
[1] Jan Karłowicz, Adam Kryśinski, Władysław Niedźwiedzki: Słownik języka polskiego. Band 1 A–G, Warszawa 1900 (Digitalisat), Seite 6.
[1] Samuel Bogumił Linde: Słownik języka polskiego. Band 1, Teil 1 (Volumen I) A–F, Drukarnia XX. Piiarów, Warszawa 1807, „ach“, Seite 3–4.
[1] Słownik Języka Polskiego – PWN: „ach
[*] Słownik Ortograficzny – PWN: „ach

ach (Tschechisch)[Bearbeiten]

Interjektion[Bearbeiten]

Worttrennung:

ach

Aussprache:

IPA: [ax]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Ausruf des Erstaunens

Beispiele:

[1] Ach!
Ah!
[1] Ach jo!
Ach, du Heiliger Strohsack!
[1] Ach, jaká to krása!
Ah, wie wunderschön!
[1] Ach tak!
Ach so!
[1] Ach ne!
Ach nein!

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Internetová jazyková příručka - Ústav pro jazyk český AV ČR: „ach
[1] Slovník spisovného jazyka českého: „ach
[1] Příruční slovník jazyka českého: „ach
[1] centrum - slovník: „ach
[1] seznam - slovník: „ach
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonach

Ähnliche Wörter:

Ach, och