etymologisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

etymologisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
etymologisch
Alle weiteren Formen: etymologisch (Deklination)

Worttrennung:

ety·mo·lo·gisch, keine Steigerung

Aussprache:

IPA: [etymoˈloːɡɪʃ]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Linguistik: die Etymologie betreffend, nach Art der Etymologie

Herkunft:

von lateinisch etymologicus → la, das seinerseits auf griechisch ἐτυμολογικός (etymologikós) → grc zurückgeht. Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]
strukturell: Ableitung/Rückbildung zum Stamm von Etymologie mit dem Derivatem -isch

Gegenwörter:

[1] strukturalistisch

Oberbegriffe:

[1] geisteswissenschaftlich

Unterbegriffe:

[1] volksetymologisch

Beispiele:

[1] Durch etymologische Untersuchungen kann man herausfinden, woher Wörter oder auch Wortteile kommen, wie alt sie sind und wie sie sich verändert haben.
[1] „Was man diesen beiden englischen Wörtern heutzutage nicht mehr entnehmen kann, ist die Entstehungsgeschichte ihrer sprachlichen Form und Bedeutung, ihre etymologische Herkunft.“[2]
[1] „Auch bei den »sicheren« etymologischen Ableitungen scheint, objektiv betrachtet, die eine oder andere Umdeutung durchaus möglich.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etymologisches Spektrum, etymologisches Wörterbuch

Wortbildungen:

[1] Etymologie, Etymologe, Etymologin
[1] etymologisieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „etymologisch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „etymologisch
[1] canoo.net „etymologisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonetymologisch
[1] The Free Dictionary „etymologisch
[1] Duden online „etymologisch

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, Stichwort „Etymologie“. ISBN 3-423-03358-4
  2. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, Seite 37. ISBN 3-406-39206-7.
  3. Hugo Kastner: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Humboldt, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-89994-124-1, Seite 10.