Etymologe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Etymologe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Etymologe die Etymologen
Genitiv des Etymologen der Etymologen
Dativ dem Etymologen den Etymologen
Akkusativ den Etymologen die Etymologen

Worttrennung:

Ety·mo·lo·ge, Plural: Ety·mo·lo·gen

Aussprache:

IPA: [etymoˈloːɡə], Plural: [etymoˈloːɡn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːɡə

Bedeutungen:

[1] Person, die sich beruflich oder aus Liebhaberei mit Etymologie befasst

Herkunft:

von lateinisch etymologos → la entlehnt, das auf griechisch ετυμολόγος (etymológos) → grc zurückgeht.[1] Das Wort ist seit der 2. Hälfte des des 18. Jahrhunderts belegt und Nachfolger von früherem „Etymologist“.[2]

Weibliche Wortformen:

[1] Etymologin

Oberbegriffe:

[1] Geisteswissenschaftler

Beispiele:

[1] Mrozek führt zu „Rabauke“ aus: „Übles Wort, das den Etymologen zufolge einem Landstreicher, Lumpenkerl, Lüstling oder Hurenjäger galt.“[3]
[1] „Hier die richtige Deutung zu versuchen, ist eine tückische Puzzleaufgabe, der sich Sprachwissenschaftler und Etymologen verschrieben haben.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Etymologe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Etymologe
[1] canoo.net „Etymologe
[1] The Free Dictionary „Etymologe

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Et<mologe“
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: Etymologie. ISBN 3-423-03358-4.
  3. Bodo Mrozek: Lexikon der bedrohten Wörter. Band II. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2006, Stichwort: Rabauke, Seite 136. ISBN 978-3-499-62193-2.
  4. Hugo Kastner: Von Aachen bis Zypern. Geografische Namen und ihre Herkunft. Humboldt, Baden-Baden 2007, ISBN 978-3-89994-124-1, Seite 9.