du

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

du (Deutsch)[Bearbeiten]

Personalpronomen[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ du ihr
Genitiv deiner euer
Dativ dir euch
Akkusativ dich euch

Anmerkung zur Groß- und Kleinschreibung:

In der Regel schreibt man das Personalpronomen du und die abgeleiteten Formen klein, bei der Anrede ist in Briefen jedoch auch die Großschreibung zulässig: Hallo Mama, ich habe schon lange nichts mehr von dir (auch: Dir) gehört.[1]
Wenn das Pronomen substantivisch gebraucht wird, ist es großzuschreiben: jemandem das Du anbieten

Worttrennung:

du, Genitiv: dei·ner, veraltet: dein, Dativ: dir, Akkusativ: dich, Plural: ihr, Genitiv: eu·er, Dativ: euch, Akkusativ: euch

Aussprache:

IPA: [duː], Genitiv: [ˈdaɪ̯nɐ], veraltet: [daɪ̯n], Dativ: [diːɐ̯], Akkusativ: [dɪç], Plural: [iːɐ̯], Genitiv: [ˈɔjɐ], Dativ: [ɔɪ̯ç], Akkusativ: [ɔɪ̯ç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild du (Info), Genitiv: —, veraltet: Lautsprecherbild dein (Info), Dativ: Lautsprecherbild dir (Info), Akkusativ: Lautsprecherbild dich (Info), Plural: Lautsprecherbild ihr (Info), Genitiv: Lautsprecherbild euer (Info), Dativ: Lautsprecherbild euch (Info), Akkusativ: Lautsprecherbild euch (Info)
Reime: -uː

Bedeutungen:

[1] der Angesprochene oder Angeschriebene, falls nicht die Höflichkeitsform Sie verwendet wird

Herkunft:

mittelhochdeutsch „dū, duo“, althochdeutsch „dū, t(h)ū“, germanisch „*þu“, indogermanisch „*tu“. Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[2]

Beispiele:

[1] Hörst du mir zu?
[1] Willst du mit mir ausgehen?
[1] Er erbarmt sich deiner.
[1] Ich werde statt deiner zur Versammlung gehen.
[1] Kann ich dir behilflich sein?
[1] Sie half dir immer.
[1] Ich habe dich gestern nicht gesehen.
[1] Wenn du dich jetzt nicht beeilst, verpasst du denn Bus.

Sprichwörter:

[1] wie du mir, so ich dir

Wortbildungen:

duzen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Du (Personalpronomen)
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „du
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „du
[1] canoo.net „du
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikondu
[1] The Free Dictionary „du
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 428

Quellen:

  1. Nach: Amtliches Regelwerk der deutschen Rechtschreibung, § 66. In: Dudenband 1 – Die deutsche Rechtschreibung (2006). Herausgegeben von der Dudenredaktion. 24. völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Mannheim, Leipzig. Seite 1195
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „du“, Seite 218.


du (Dänisch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Belege

Personalpronomen[Bearbeiten]

Personalpronomen
Singular 1. 2. 3. m 3. f 3. n
Nominativ jeg du han hun det
Akkusativ mig dig ham hende
Dativ - -
Genitiv min din hans hendes dets
Plural 1. 2. 3. m 3. f 3. n
Nominativ vi I de
Akkusativ os jer dem
Dativ -
Genitiv vores jeres deres

Aussprache:

IPA: [duː]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Personalpronomen der 2. Person Singular: [a] du
[2] Anrede als Höflichkeitsform: Sie

Anmerkung:

Das du ist in Dänemark, Norwegen und Schweden wesentlich gebräuchlicher als in Deutschland, auch in der Anrede gegenüber Fremden, Geschäftspartnern, Lehrern und Vorgesetzten. Die Höflichkeitsform De findet sich nur in der förmlichen Amtssprache (also auch in Geschäftsbriefen), in der Anrede gegenüber besonderen Würdenträgern oder älteren Leuten.

Herkunft:

Das dänische Personalpronomen ist urverwandt mit dem gleichlautenden und gleichbedeutenden deutschen „du“. Es kommt direkt aus dem altnordischen þú. Auf Island ist diese Form erhalten geblieben, auf den Färöern wandelte sie sich zu , und die kontinentalskandinavischen Sprachen (Dänisch, Norwegisch und Schwedisch) näherten sich der deutschen Schreibung und Aussprache an, sodass das du in allen vier Sprachen identisch ist.

Gegenwörter:

[1] jeg

Beispiele:

[1] du er min bedste ven - du bist mein bester Freund
[1] jeg elsker dig - ich liebe dich
[1, 2] hvad hedder du? - wie heißt du?; wie heißen Sie?
[1, 2] hvor kommer du fra? - wo kommst du her?; wo kommen Sie her?
[1, 2] er du gift? - bist du verheiratet?; sind Sie verheiratet?
[1, 2] var det dig? - warst du das?; waren Sie das?
[1, 2] din opgave er, at … - deine/Ihre Aufgabe ist, zu …
[2] du kan bestille dine bøger her - Sie können Ihre Bücher hier bestellen
[2] du kan altid henvende dig til os - Sie können sich immer an uns wenden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1]

du (Esperanto)[Bearbeiten]

Numerale[Bearbeiten]

Worttrennung:

du

Bedeutungen:

[1] die Kardinalzahlzwei“ (2)

Oberbegriffe:

[1] cifero, numero

Beispiele:

[1] Li havas du hundojn.
Er hat zwei Hunde.
[1] Du kaj tri estas kvin.
Zwei und drei sind fünf.

Wortbildungen:

dua, due, duobla, duope, duono
duuma

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Erich-Dieter Krause: Wörterbuch Deutsch-Esperanto. 1. Auflage. VEB Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1983, DNB 860781488, Seite 589.

du (Ido)[Bearbeiten]

Numerale[Bearbeiten]

Bedeutungen:

[1] die Kardinalzahlzwei“ (2)

|Isdo

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

duo, duala, dualo, dualismo, duesma, duima, duime, duimo, duimigar, duope, duopla, duople, duopligar

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1]

du (Interlingue)[Bearbeiten]

Numerale[Bearbeiten]

Bedeutungen:

[1] die Kardinalzahl „zwei“ (2)

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

dudeci, duesim, duplic

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1]

du (Luxemburgisch)[Bearbeiten]

Personalpronomen[Bearbeiten]

Worttrennung:

du

Aussprache:

IPA: [dʉː]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] du

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Luxemburger Wörterbuch (1950) „du

du (Plattdeutsch)[Bearbeiten]

Personalpronomen[Bearbeiten]

Personalpronomen
1. Person 2. Person 3. Person Höflich-
keitsform
m f n
Nominativ Singular ik du he se  dat/'t  Se/Ji
Nominativ Plural wi ji se
Objektiv Singular mi di em/hum ehr/hör dat/'t Jem/Se/Jo
Objektiv Plural uns jo/ju/juuch jem/hör
Personalpronomen: 2. Person
Singular Plural Höflich-
keitsform
Nominativ du ji Ji
Objektiv di jo Jo


Worttrennung:

du

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Personalpronomen der zweiten Person Singular im Nominativ: du

Beispiele:

  • „Kiek ins an!“ lachte die Tante, „wat du klook büst!“ (W. Siefkes)[1]
  • Wat wullt du, du Grootsnuut! (W. Siefkes)[2]
  • Dat do man, du Bangbüx! (W. Siefkes)[3]
  • Du mußt di henleggen, hett de Dokter seggt, anners hollst du dat nich ut. (W. Siefkes)[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Otto Buurman: Hochdeutsch-plattdeutsches Wörterbuch. Auf der Grundlage ostfriesischer Mundart. Nachdruck der Ausgabe 1962-1975. Aurich: Oostfreeske Taal-Vereen för oostfreeske Spraak un Kultur i.V., 1993.

Quellen:

  1. Wilhelmine Siefkes: Rena im Königsmoor. Hamburg: Baken, 1955. Seite 19.
  2. Wilhelmine Siefkes: Rena im Königsmoor. Hamburg: Baken, 1955. Seite 50.
  3. Wilhelmine Siefkes: Rena im Königsmoor. Hamburg: Baken, 1955. Seite 56.
  4. Wilhelmine Siefkes: Van de Padd of. Leer: Theo Schuster. Seite 135.


du (Schwedisch)[Bearbeiten]

Personalpronomen[Bearbeiten]

Kasus 2. Person
Singular Plural
Nominativ du ni
Genitiv din er
Dativ dig er
Akkusativ dig er

Anmerkung:

Die 2. Person Singular Genitiv kommt im heutigen Schwedisch nicht mehr vor.

Worttrennung:

du

Aussprache:

IPA: [dʉː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild du (Info)

Bedeutungen:

[1] 2. Person Singular: du

Beispiele:

[1] Du kommer väl imorgon, eller hur?
Du kommst doch morgen, oder nicht?
[1] Jag skriver ett vykort till dig.
Ich schreibe dir eine Ansichtskarte.
[1] Jag vet att det är svårt för dig.
Ich weiß, dass es schwer für dich ist.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Svenska Akademiens Ordbok „du
[1] Svenska Akademien (Herausgeber): Svenska Akademiens ordlista över svenska språket. (SAOL). 13. Auflage. Norstedts Akademiska Förlag, Stockholm 2006, ISBN 91-7227-419-0 (Netzausgabe), Seite 163

du (Umschrift)[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt enthält Verweise auf die Wörter aus Sprachen mit nichtlateinischen Alphabeten, die in lateinischer Umschrift gleich geschrieben werden wie das hier behandelte Wort. Hier dürfen nur die Verweise (Links) auf diese Wörter stehen, für die selber (in ihrem Artikel am Linkziel) selbstverständlich die Originalschreibweise gilt. Alles, was über ein solches Wort zu sagen ist, gehört allein in dessen eigenen Artikel.

Ähnliche Wörter:

do