Amt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Beispiele, neue Bedeutungen: Gebäude der Behörde; Aufgabe/Pflicht, die man übernimmt, siehe Refs

Amt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Amt die Ämter
Genitiv des Amtes
des Amts
der Ämter
Dativ dem Amte
dem Amt
den Ämtern
Akkusativ das Amt die Ämter

Worttrennung:

Amt, Plural: Äm·ter

Aussprache:

IPA: [amt], Plural: [ˈɛmtɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Amt (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Ämter (österreichisch) (Info)
Reime: -amt

Bedeutungen:

[1] eine mit Würde und Verantwortung verbundene offizielle (staatliche) Stellung
[a] das von einem Amtsträger bekleidete Amt
[b] das Amt einer öffentlichen Funktion, zum Beispiel des Politikers
[c] eine offizielle Stellung in der römisch-katholischen Kirche, zum Beispiel der Abt
[2] eine freiwillige und ohne Bezahlung erfolgte Tätigkeit
[3] öffentliche Dienststelle, Behörde
[4] schweizerisch, kurz für: Amtsbezirk
[5] eine feierliche Heilige Messe in der römisch-katholischen Kirche
[6] norddeutsch: eine Zunft
[7] Telefonie: Verbindung zum öffentlichen Telefonnetz

Herkunft:

abgeleitet vom mittelhochdeutschen Begriff ambt → gmh oder ambahte → gmh; althochdeutsch ambaht → goh, „Diener, Gefolgsmann“; gallolateinisch ambactus; wortverwandt mit germanisch ombud[1]

Synonyme:

[1] Administration, Verwaltung, schweizerisch: Verweserei
[2] Ehrenamt
[3] Behörde, Dienststelle
[4] Amtsbezirk
[6] Zunft
[7] Freizeichen

Oberbegriffe:

[1c] Amtskirche, Katholizismus
[5] Gottesdienst

Unterbegriffe:

[1a] Beamte
[1b] Bundeskanzler, Bürgermeister, Minister, Notar, Politiker, Ratsfrau, Ratsherr, Richter, Schöffe
[1b] Parteiamt
[1c] Abt, Bischof, Dekan, Diakon, Festamt, Hochamt, Kaplan, Kardinal, Papstamt, Pate, Priester, Prior, Vikar, Weihbischof
[3] Bauamt, Bezirksamt, Bundesamt, Bundeskriminalamt, Ehrenamt, Forstamt, Gemeindeamt, Gericht, Gesundheitsamt, Jugendamt, Kriminalamt, Kulturamt, Landesamt, Landeskriminalamt, Magistrat, Ministeriumamt, Organ, Patentamt, Postamt, Präsidialamt, Senat, Sozialamt
[5] Pontifikalamt

Beispiele:

[1b] Der Bundespräsident bekleidet das höchste Amt in Deutschland.
[2]
[3] Die Bundesagentur für Arbeit hieß früher Arbeitsamt.
[7] Für die Einleitung eines Amtsgesprächs muss eine „0“ vorgewählt werden.

Redewendungen:

in Amt und Würden

Charakteristische Wortkombinationen:

[?] öffentliches Amt, von Amts wegen

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: amtlich, amtlicherseits, amtsärztlich, amtsbekannt, amtsführend, amtshandeln, amtsmüde, amtswegig, ehrenamtlich
Substantive: Amtei, Amtfrau, Amtmann, Amtmännin, Amtsanmaßung, Amtsanwalt, Amtsantritt, Amtsarzt, Amtsärztin, Amtsaufgabe, Amtsausschuss, Amtsbezirk, Amtsblatt, Amtsbote, Amtsbruder, Amtsdeutsch, Amtsdiener, Amtsdirektor, Amtsleid, Amtsenthebung, Amtsenthebungsverfahren, Amtsentsetzung, Amtsgebäude, Amtsgeheimnis, Amtsgericht, Amtsgerichtsrat, Amtsgeschäft, Amtshaftung, Amtshaftungsgesetz, Amtshandlung, Amtshauptmann, Amtshaus, Amtshelfer, Amtshilfe, Amtsinhaber, Amtskalender, Amtskanzlei, Amtskappel (Amtskappl), Amtskollege, Amtsleitung, Amtsmissbrauch, Amtsperiode, Amtsperson, Amtsrat, Amtsschimmel, Amtssitz, Amtssprache, Amtsstunde, Amtstafel, Amtstag, Amtstätigkeit, Amtstitel, Amtstracht, Amtsträger, Amtsübergabe, Amtsübernahme, Amtsverschwiegenheit, Amtsvormund, Amtsweg, Amtswegigkeit, Amtszeit, Amtszimmer, Arbeitsamt, Beamte
Verben: amtieren, beamtet

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–7] Wikipedia-Artikel „Amt
[1a] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Amt
[1a, 1b, 3, 4, 5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Amt
[3] canoo.net „Amt
[1a, 1b, 3, 5, 7] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAmt
[1a, 1c, 3] The Free Dictionary „Amt

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben oder ausgesprochen: Abt