öffentlich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

öffentlich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
öffentlich öffentlicher am öffentlichsten
Alle weiteren Formen: öffentlich (Deklination)

Worttrennung:

öf·fent·lich, Komparativ: öf·fent·li·cher, Superlativ: am öf·fent·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈœfn̩tlɪç], Komparativ: [ˈœfn̩tlɪçɐ], Superlativ: [ˈœfn̩tlɪçstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] so, dass es jeder benutzen darf
[2] vor den Augen aller

Herkunft:

mittelhochdeutsch „offenlich“, althochdeutsch „offanlīh“. Seit dem 13. Jahrhundert mit Gleitlaut -t-. Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] publik
[2] offen

Gegenwörter:

[1, 2] geheim, privat

Unterbegriffe:

[1, 2] halböffentlich

Beispiele:

[1] Ich besitze keinen Wagen, deshalb benütze ich die öffentlichen Verkehrsmittel.
[1] „Pocketbikes sind für öffentliche Straßen nicht zugelassen.“[2]
[2] „Die Linguistik sollte dies als Chance begreifen und sich in den entsprechenden öffentlichen Diskursen mit ihrem Fachwissen vernehmlich zu Wort melden.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] öffentliche Angelegenheiten / Verkehrsmittel

Wortbildungen:

[*] Öffentlichkeit, öffentlich-rechtlich, veröffentlichen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „öffentlich
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „öffentlich
[2] canoo.net „öffentlich
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonöffentlich
[1, 2] The Free Dictionary „öffentlich

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „offen“
  2. Matthias Heinzel: Jugendlicher Raser droht: „Ich stech' dich ab!“. In: Eichsfelder Tageblatt. Nummer 183, 8.8.2011, Seite 10.
  3. Jochen A. Bär, Thomas Niehr: Alternativen zum Elfenbeinturm. Die Linguistik will stärker in die Öffentlichkeit hineinwirken. In: Sprachreport. Nummer Heft 1-2, 2013, Seite 2-5, Zitat Seite 3.