Priester

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Priester (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Priester die Priester
Genitiv des Priesters der Priester
Dativ dem Priester den Priestern
Akkusativ den Priester die Priester
[1] Statue eines ägyptischen Priesters mit einer Figur des Osiris
[2] ein katholischer Priester
[2] ein orthodoxer Priester bei der Taufe

Worttrennung:

Pries·ter, Plural: Pries·ter

Aussprache:

IPA: [ˈpʀiːstɐ], Plural: [ˈpʀiːstɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Religionsgeschichte: Mittler zwischen dem menschlichen und göttlichen Bereich, zum Beispiel durch Opfer
[2] Christentum, vor allem Katholiken und Orthodoxe: Funktionsträger in der Kirche, dauerhaft bestellt durch die Priesterweihe

Herkunft:

mittelhochdeutsch priester, althochdeutsch priester, prēstar. Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt und geht über altfranzösisch prēstre, lateinisch presbyter → la auf griechisch πρεσβύτερος (presbýteros) → grc, wörtlich ‚der Ältere‘, das heißt der Gemeindeälteste, zurück.[1]

Synonyme:

[1] Hierodule, Kultdiener
[2] Geistlicher, Pastor, abwertend: Pfaffe

Gegenwörter:

[2] Laie

Weibliche Wortformen:

Priesterin

Oberbegriffe:

[2] Beruf, Kleriker

Unterbegriffe:

[1] Gode
[2] Ordenspriester, Weltpriester

Beispiele:

[1] Die ägyptischen Priester waren hoch angesehen.
[1] „Der Priester als Mittler zwischen Mensch und göttlicher Welt findet sich auch heute noch bei Kulturen mit Ackerbau und Viehzucht (zu denen die Kelten gehörten), während der Schamane bei den Jägern, Sammlern und Hirtennomaden anzutreffen ist.“[2]
[2] Reformierte Pastoren fühlen sich nicht als Priester.
[1, 2] „Der Arzt sieht den Menschen in seiner ganzen Schwäche, der Advokat in seiner ganzen Schlechtigkeit und der Priester in seiner ganzen Dummheit.“[3]
[2] „Es nützte nichts, weder der Priester noch sonst jemand vermochte ihn davon abzubringen, daß ich nicht sein Diener, sondern sein Sklave sei...“[4]
[2] „Der Priester ist nicht gekommen.“[5]

Wortbildungen:

Priesterin, priesterlich, Priesteramt, Priesterschaft, Priestertum, Priesterstand, Priesterausbildung, Priesterseminar, Priesterweihe, Priestergemeinschaft, Priesterkongregation, Priestertreffen, Priesterkleid, Priesterkragen, Priestergewand, Priestersitz, Priestermangel, Priesternachwuchs, Priesternot
Teile der Bibel: Priesterregel, Priesterschrift


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Priester
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Priester
[(1), 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Priester
[(1), 2] canoo.net „Priester
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPriester
[1, 2] The Free Dictionary „Priester

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Priester“, Seite 720.
  2. Ulrike Peters: Kelten. Ein Schnellkurs. DuMont, Köln 2011, ISBN 978-3-8321-9319-5, Seite 122.
  3. Arthur Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, Psychologische Bemerkungen
  4. Daniel Defoe: Das Leben, die Abenteuer und die Piratenzüge des berühmten Kapitän Singleton. Verlag Neues Leben, Berlin 1985, ISBN -, Seite 9.
  5. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 48. Erstauflage 1933.