Pflicht

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pflicht (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Pflicht die Pflichten
Genitiv der Pflicht der Pflichten
Dativ der Pflicht den Pflichten
Akkusativ die Pflicht die Pflichten

Worttrennung:

Pflicht, Plural: Pflich·ten

Aussprache:

IPA: [p͡flɪçt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pflicht (Info)
Reime: -ɪçt

Bedeutungen:

[1] etwas, das getan werden muss, was von einem verlangt oder erwartet wird

Abkürzungen:

[1] Pfl.

Herkunft:

Das Wort ist eine Ableitung von pflegen in dessen älterer Bedeutung „für etwas einstehen“; aus mittelhochdeutsch pflicht → gmh und althochdeutsch pflicht → goh, westgermanisch *pleh-ti-; belegt seit dem 11. Jahrhundert; die Ableitung pflichten ist heute nur noch in Präfigierungen wie beipflichtenzustimmen“ und verpflichtenbindend festlegen, beauftragen“ erhalten.[1][2]

Synonyme:

[1] Verpflichtung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Erfordernis, Muss, Zwang

Gegenwörter:

[1] Option

Oberbegriffe:

[1] Aufgabe

Unterbegriffe:

[1] allgemein: Hauptleistungspflicht, Hauptpflicht, Nachweispflicht, Nebenpflicht, Nebenleistungspflicht
[1] Abgabepflicht/Abgabenpflicht, Amtspflicht, Andienungspflicht, Anleinpflicht, Anmeldepflicht, Anschnallpflicht, Anwesenheitspflicht, Anzeigepflicht, Attestpflicht, Aufsichtspflicht, Auskunftspflicht, Ausreisepflicht, Ausweispflicht, Badeanzugpflicht, Badekappenpflicht/Badekappepflicht, Beißkorbpflicht, Betreuungspflicht, Beweispflicht, Bürgerpflicht, Christenpflicht, Chronistenpflicht, Dienstpflicht, Ehrenpflicht, Eidespflicht, Elternpflicht, Entschädigungspflicht, Ersatzpflicht, Erziehungspflicht, Friedenspflicht, Fürsorgepflicht, Gebührenpflicht, Geheimhaltungspflicht, Genehmigungspflicht, Gurtpflicht, Haftpflicht, Helmpflicht, Hinweispflicht, Impfpflicht, Kennzeichnungspflicht, Kindergartenpflicht, Leinenpflicht, Lernpflicht, Loyalitätspflicht, Maskenpflicht, Maulkorbpflicht, Meldepflicht, Menschenpflicht, Militärpflicht, Mitteilungspflicht, Mitwirkungspflicht, Mund-Nasenschutzpflicht, Mutterpflicht, Nachweispflicht, Parkscheibenpflicht, Plakettenpflicht, Präsenzpflicht, Publizitätspflicht, Registrierkassenpflicht, Registrierungspflicht, Residenzpflicht, Rezeptpflicht, Rückzahlungspflicht, Schneekettenpflicht, Schulpflicht, Schweigepflicht, Sicherungspflicht, Sorgfaltspflicht, Staatsbürgerpflicht, Stallpflicht, Steuerpflicht, Schweigepflicht, Tragepflicht, Unterrichtspflicht, Vasallenpflicht, Vaterpflicht, Verkehrspflicht, Verkehrssicherungspflicht, Verschreibungspflicht, Verschwiegenheitspflicht, Versicherungspflicht, Vignettenpflicht, Visapflicht, Visumpflicht, Visumspflicht, Vorschusspflicht, Wahlpflicht, Wahrheitspflicht, Wehrpflicht, Winterreifenpflicht, Wohnsitzpflicht

Beispiele:

[1] Als Polizist ist es seine Pflicht, gegen das Verbrechen zu kämpfen.
[1] „Für Schweitzer bedeutet es, ein geistiger Abenteurer zu sein, wie die Welt sie nötig hat, wenn man die Fähigkeit entwickelt, sein Vorhaben nicht als etwas Außergewöhnliches, sondern als etwas Selbstverständliches zu begreifen, bei dem man nur seine Pflicht erfüllt."[3]
[1] „Er tröstete sich damit, dass er daür die zweite Pflicht, nämlich die Arbeit an der Veredelung des Menchengeschlechts, erfüllte und andere Tugenden hatte: Nächstenliebe und namentlich freigebige Mildtätigkeit.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] seine Pflicht erfüllen, nur seine Pflicht tun
[1] familiäre Pflichten (Lautsprecherbild Audio (Info))

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: pflichtbewusst, pflichtgemäß, pflichtig, verpflichtend
Substantive: Pflichtbesuch, Pflichtenethik, Pflichtenheft, Pflichterfüllung, Pflichtexemplar, Pflichtfach, Pflichtgefühl, Pflichtlektüre, Pflichtmandat, Pflichtspiel, Pflichtsprache, Pflichttermin, Pflichtübung, Pflichtversicherung, Verpflichtung
Verben: beipflichten, entpflichten, verpflichten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Pflicht
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pflicht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pflicht
[1] Duden online „Pflicht
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPflicht
[1] The Free Dictionary „Pflicht
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Pflicht
[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Pflicht“, Seite 828.

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Pflicht“ auf wissen.de
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pflicht1“, Seite 696.
  3. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 51.
  4. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 486f. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Flucht, Licht, Plicht