Unterrichtspflicht

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unterrichtspflicht (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Unterrichtspflicht

die Unterrichtspflichten

Genitiv der Unterrichtspflicht

der Unterrichtspflichten

Dativ der Unterrichtspflicht

den Unterrichtspflichten

Akkusativ die Unterrichtspflicht

die Unterrichtspflichten

Worttrennung:

Un·ter·richts·pflicht, Plural: Un·ter·richts·pflich·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʊntɐʁɪçt͡sˌp͡flɪçt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] staatlich auferlegte oder vertraglich vereinbarte Notwendigkeit, an einer strukturierten Situation teilzunehmen, bei der Wissen weitergegeben wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Unterricht und Pflicht

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lernpflicht, Schulpflicht

Beispiele:

von Schülern:

[1] „Allerdings wird es dann möglich sein, dass Schüler/innen in unterschiedlichen Anforderungsebenen ihre Unterrichtspflicht erfüllen.“[1]
[1] „Während das Herzogtum Pfalz-Zweibrücken sich schon 1592 für die Schulpflicht entschied und Sachsen-Gotha, Braunschweig-Wolfenbüttel und Württemberg im 17. Jahrhundert folgten, versuchte Preußen seit 1717 lediglich, die Unterrichtspflicht durchzusetzen, was erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts gelang.“[2]

von Lehrern:

[1] „Die vier Lehrer wollen vor allem aufzeigen, dass die Schüler nicht von der längeren Unterrichtspflicht profitieren.“[3]
[1] „Meine Lateinlehrerin und Wahlamtsleiterin war für den Tag von ihren Unterrichtspflichten befreit.“[4]
[1] „Und dann fiel ihm noch der Pelikanmann ein, und seine Unterrichtspflicht als Lehrer.“[5]

bei Unternehmen:

[1] „Das Gesetz sieht neben der Regelung des § 125 in besonderen Fällen eine Reihe zusätzlicher Unterrichtspflichten vor, die die Gesellschaft vor einer Hauptversammlung zu erfüllen hat […].“[6]
[1] „Eine entsprechende Unterrichtspflicht gilt für den Formwechsel einer Partnerschaftsgesellschaft für die von der Geschäftsführung ausgeschlossenen Partner (§ 225b S 2 UmwG).“[7]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Schulpflicht
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Unterrichtspflicht
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Unterrichtspflicht

Quellen:

  1. Dietmar J. Bronder: Der freiberufliche Lehrer in der Informationsgesellschaft. Springer, 2013, Seite 262 (Zitiert nach Google Books)
  2. Erst mit der Weimarer Republik galt sie in ganz Deutschland. In: Der Tagesspiegel Online. 6. August 2014 (URL, abgerufen am 3. Juli 2018).
  3. Dienstrecht: „Eine Katastrophe, da will keiner Lehrer werden“. In: DiePresse.com. 10. Dezember 2013, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 2. Juli 2018).
  4. Anita Krüger: Aufatmen. BASTEI LÜBBE, 2009 (Zitiert nach Google Books)
  5. Leena Krohn: Emil und der Pelikanmann. S. Fischer, 2013 (Zitiert nach Google Books)
  6. Aktiengesetz. Fünfter Band, Walter de Gruyter, 2012, Seite 102 (Zitiert nach Google Books)
  7. Jan Frederik Bron, Georg Edelmann, Gerhard Kraft (Herausgeber): Umwandlungssteuergesetz. C.F. Müller GmbH, 2014, Seite 97 (Zitiert nach Google Books)