verlangen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disambig.svg Siehe auch: Verlangen
Disambig.svg
Siehe auch:
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: weitere Bed. von DWDS/thefreedictionary einfügen --Crux (Diskussion) 21:58, 6. Dez. 2009 (MEZ)

verlangen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, regelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich verlange
du verlangst
er, sie, es verlangt
Präteritum ich verlangte
Konjunktiv II ich verlangte
Imperativ Singular verlange!
Plural verlangt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
verlangt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:verlangen

Worttrennung:

ver·lan·gen, Präteritum: ver·lang·te, Partizip II: ver·langt

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈlaŋən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild verlangen (Info)
Reime: -aŋən

Bedeutungen:

[1] transitiv: etwas von jemandem fordern, etwas haben wollen
[2] schwäbisch: an einen Gegenstand so herankommen, das man ihn greifen kann

Herkunft:

[1] ahd. belangēn, kelangēn. Aus dem germanischen *lang-ǣ- ("sich sehnen").

Synonyme:

[1] fordern

Gegenwörter:

[1] geben

Beispiele:

[1] Ich verlange gar nichts.
[1] Ich verlange von ihnen, dass sie ordentliche Arbeit abliefern!
[1] „1933 veröffentlicht er den Aufsatz "Die Kirche vor der Judenfrage" und verlangt darin von der Kirche, nicht nur den Opfern der staatlichen Gewalt zu helfen, sondern auch aktiven Widerstand zu leisten – "dem Rad selbst in die Speichen fallen".“[1]
[2] Kannst du mir die Butter reichen? Ich verlange sie nicht.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Adjektiv: dringend verlangen, nachdrücklich verlangen

Wortbildungen:

[1] abverlangen, unverlangt, zurückverlangen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verlangen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verlangen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalverlangen
[1] The Free Dictionary „verlangen
[2] Hermann Fischer, Wilhelm Pfleiderer: Schwäbisches Wörterbuch. In 6 Bänden. Laupp, Tübingen 1904–1936, DNB 560474512: „verlangen“, Band 2, Seite 1208

Quellen:

  1. Claudia Kynast: Drittes Reich – Dietrich Bonhoeffer. In: Westdeutscher Rundfunk. 3. Dezember 2019 (Sendereihe: Planet Wissen, URL, abgerufen am 30. März 2020).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: erlangen, verlagern
Anagramme: vernageln