Zwang

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zwang (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Zwang die Zwänge
Genitiv des Zwangs
des Zwanges
der Zwänge
Dativ dem Zwang
dem Zwange
den Zwängen
Akkusativ den Zwang die Zwänge

Worttrennung:

Zwang, Plural: Zwän·ge

Aussprache:

IPA: [t͡svaŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zwang (Info)
Reime: -aŋ

Bedeutungen:

[1] innerer oder äußerer Druck, etwas zu tun

Herkunft:

mittelhochdeutsch twanc, althochdeutsch geduang, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Druck, Notwendigkeit, Zwängerei

Unterbegriffe:

[1] Arbeitszwang, Badeanzugzwang, Badekappenzwang, Erfolgszwang, Esszwang, Fraktionszwang, Gruppenzwang, Harnzwang, Hygienezwang, Impfzwang, Kaufzwang, Kontrahierungszwang, Kontrollzwang, Kopftuchzwang, Krawattenzwang, Leinenzwang, Maulkorbzwang, Ordnungszwang, Sachzwang, Sammelzwang, Sauberkeitszwang, Sitzzwang, Sparzwang, Visumzwang, Waschzwang, Zeugniszwang, Zugzwang

Beispiele:

[1] Es bestand kein Zwang, Mitglied zu sein.
[1] „Der amerikanische Politologe, einer der meistzitierten seines Fachs, hat ein Gelehrtenleben lang Zeugnis abgelegt für all jene, die sich den Zwängen des Staates entziehen.“[2]
[1] „Jede Lehre unterliegt nun aber, wie man weiß, auf Seiten der Benutzer solcher Stilbücher dem nicht immer mühelosen Zwang des Lernens.“[3]
[1] „Jeder von uns sitzt solchen Zwängen und Trugbildern auf.“[4]

Wortbildungen:

Adjektive: zwanghaft, zwangsläufig, zwanglos
Substantive: Zwangsabgabe, Zwangsanleihe, Zwangsanstalt, Zwangsarbeit, Zwangsaufenthalt, Zwangssiedelung (Zwangssiedlung) (→ Zwangsansiedelung (Zwangsansiedlung), Zwangsaussiedelung (Zwangsaussiedlung), Zwangsumsiedelung (Zwangsumsiedlung), Zwangsdeportation, Zwangsehe, Zwangseinweisung, Zwangserkrankung, Zwangsgebühr, Zwangsgeld, Zwangsgemeinschaft, Zwangsgewalt, Zwangshandlung, Zwangsheirat, Zwangsherrschaft, Zwangshochzeit, Zwangsidee, Zwangsimpfung, Zwangsislamisierung, Zwangsjacke, Zwangslage, Zwangsmaßnahme, Zwangsmigration, Zwangsmitgliedschaft, Zwangsmittel, Zwangsname, Zwangsneurose, Zwangsoptimismus, Zwangsprostituierte, Zwangsprostitution, Zwangsräumung, Zwangssterilisation, Zwangsstörung, Zwangsstuhl, Zwangsumsiedelung, Zwangsumtausch, Zwangsurlaub, Zwangsverheiratung, Zwangsversetzung, Zwangsverstaatlichung, Zwangsversteigerung, Zwangsvertreibung, Zwangsvollstreckung, Zwangsvorstellung, Zwangszuschlagsmarke
Verben: zwangsernähren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Zwang
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zwang
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZwang
[1] The Free Dictionary „Zwang
[1] Duden online „Zwang
[1] Wahrig Großes Wörterbuch der deutschen Sprache „Zwang“ auf wissen.de
[*] wissen.de – Lexikon „Zwang (Psychologie)
[*] wissen.de – Lexikon „Zwang (Strafrecht)
[*] wissen.de – Lexikon „Zwang (Verwaltungsrecht)
[*] wissen.de – Gesundheit A–Z „Zwang
[*] Wahrig Herkunftswörterbuch „Zwang“ auf wissen.de
[*] Wahrig Synonymwörterbuch „Zwang“ auf wissen.de
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Zwang

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Zwang“, Seite 1020.
  2. Ach wären wir doch Barbaren geblieben! Abgerufen am 9. September 2019.
  3. Willy Sanders: Sprachkritikastereien und was der „Fachler“ dazu sagt. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1992, ISBN 3-534-11690-9, Seite 111.
  4. Daniel Scholten: Denksport Deutsch. Wer hat bloß die Gabel zur Frau und den Löffel zum Mann gemacht?. dtv, München 2016, ISBN 978-3-423-26134-0, Seite 142.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Zweck