Zwangsumsiedlung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zwangsumsiedlung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Zwangsumsiedlung

die Zwangsumsiedlungen

Genitiv der Zwangsumsiedlung

der Zwangsumsiedlungen

Dativ der Zwangsumsiedlung

den Zwangsumsiedlungen

Akkusativ die Zwangsumsiedlung

die Zwangsumsiedlungen

Nebenformen:

Zwangsumsiedelung

Worttrennung:

Zwangs·um·sied·lung, Plural: Zwangs·um·sied·lun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈt͡svaŋsʔʊmˌziːdlʊŋ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] erzwungener Wechsel des Wohnortes

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Präfix zwangs- und dem Substantiv Umsiedlung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Deportation, Vertreibung, Zwangsaussiedlung

Oberbegriffe:

[1] Umsiedlung

Beispiele:

[1] „Im Spätherbst 1947 verebbte die große Welle der Zwangsumsiedlung.“[1]
[1] „Auch nach dem Ende der Aussiedlung blieb noch immer etwa ein Drittel der neu zusammengesetzten Bevölkerung in den bisher deutsch besiedelten Gebieten für einige Zeit von einer Zwangsumsiedlung innerhalb der Staatsgrenzen bedroht.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Zwangsumsiedlung
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zwangsumsiedlung
[*] canoonet „Zwangsumsiedlung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalZwangsumsiedlung
[*] Duden online „Zwangsumsiedlung

Quellen:

  1. Włodzimierz Borodziej: Die Katastrophe. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 82-111, Zitat Seite 103.
  2. Adrian von Arburg: Abschied und Neubeginn. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 185-217, Zitat Seite 202.