Haar

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haar (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Haar die Haare
Genitiv des Haars
des Haares
der Haare
Dativ dem Haar
dem Haare
den Haaren
Akkusativ das Haar die Haare
[2] Haar
[3] Haare einer Brennnessel

Worttrennung:

Haar, Plural: Haa·re

Aussprache:

IPA: [haːɐ̯], Plural: [ˈhaːʀə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Haar (Info), Lautsprecherbild Haar (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Haare (Info), Lautsprecherbild Haare (österreichisch) (Info)
Reime: -aːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Hornfäden, die auf dem Körper von Menschen und Säugetieren wachsen
[2] ohne Plural: Gesamtheit der Kopfhaare
[3] Botanik, meist im Plural: haarartige Gebilde an Pflanzenteilen

Herkunft:

mittelhochdeutsch, althochdeutsch hār wie niederländisch haar, englisch hair, schwedisch hår von einem germanischen *hēra- „Haar“ zu einer indogerm. Wurzel *ker[s]- „starren, struppig sein“[1]

Synonyme:

[2] Haupthaar, Kopfhaar
[3] Pflanzenhaar, Trichom

Gegenwörter:

[2] Glatze

Verkleinerungsformen:

[1] Härchen

Oberbegriffe:

[1] Bart, Fell, Haarkleid

Unterbegriffe:

[1] Achselhaar, Augenbraue, Barthaar, Borste, Brusthaar,Goldhaar Kopfhaar, Nackenhaar, Nasenhaar, Schamhaar, Wimper
[2] Locke, Strähne

Beispiele:

[1] Er hat lange Haare.
[2] Sie kämmt ihr Haar.
[3] Die Haare von Brennnesseln zu berühren, ist ziemlich schmerzhaft.

Redewendungen:

[1] an einem Haar hängen
[1] aufs Haar/auf ein Haar
[1] ein Haar in der Suppe finden/ein Haar in etwas finden (etwas auszusetzen haben)
[1] etwas an den Haaren herbeiziehen/etwas bei den Haaren herbeiziehen
[1] kein gutes Haar an jemandem lassen/kein gutes Haar an etwas lassen
[1] jemandem die Haare vom Kopf fressen
[1] jemandem kein Haar krümmen/jemandem kein Haar krümmen können (nichts Böses wollen oder tun)
[1] jemandem stehen die Haare zu Berge
[1] jemandem sträuben sich die Haare
[1] jemandem wächst das Knie durch die Haare/jemandem wächst der Kopf durch die Haare
[1] Haare auf den Zähnen haben
[1] Haare lassen/Haare lassen müssen (nicht ohne Schaden davon kommen)
[1] Haare spalten (genauer untersuchen oder diskutieren als nötig)
[1] mehr Schulden als Haare auf dem Kopf haben
[1] mit Haut und Haaren
[1] sich an den eigenen Haaren aus dem Sumpf ziehen
[1] sich die Haare raufen
[1] sich in den Haaren liegen
[1] sich in die Haare kriegen/sich in die Haare geraten
[1] sich wegen etwas keine grauen Haare wachsen lassen/sich über etwas keine grauen Haare wachsen lassen (keine Sorgen machen über)
[1] um ein Haar
[2] krauses Haar, krauser Sinn

Charakteristische Wortkombinationen:

blondes, braunes, dunkelblondes, dunkelbraunes, fettiges, gefärbtes, gekämmtes, gepflegtes, geschnittenes, gewaschenes, hellbraunes, kurzes, langes, lockiges, mittellanges, schulterlanges, schwarzes, ungekämmtes, ungeschnittenes, ungepflegtes, ungewaschenes Haar

Wortbildungen:

Achselhaar, Barthaar, Behaarung, Brusthaar, Deckhaar, haarähnlich, Haaransatz, haarartig, Haarausfall, Haarbehandlung, Haarbürste, haaren, Haaresbreite, Haarersatz, Haarfarbe, Haarfärbemittel, haarfein, Haarfestiger, Haarfrisur, Haargarn, haargenau, Haargummi, haarig, Haarkamm, Haarklammer, Haarkleid, Haarklemme, Haarknoten, Haarkur, Haarling, Haarlocke, haarlos, Haarnadel, Haarnetz, Haarpflege, Haarriss, haarscharf, Haarschnitt, Haarschwund, Haarsieb, Haarspalterei, Haarspange, Haarspitze, Haarspray, Haarsträhne, Haarstrang, haarsträubend, Haartrockenhaube, Haartrockner, Haarwaschmittel, Haarwild, Haarwuchs, Haarwurzel, hären, Kopfhaar, kurzhaarig, Kurzhaardackel, langhaarig, Langhaardackel, Nackenhaar, Nasenhaar, Rauhaardackel, Schamhaar, unbehaart

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Haar (Begriffsklärung)
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Haar
[3] Wikipedia-Artikel „Trichom
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Haar
[1–3] Duden online „Haar (Kopfhaar, Fell, Horngebilde)
[*] canoo.net „Haar
[*] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Haar
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHaar
[1, 2] The Free Dictionary „Haar
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7 „Haar“, Seite 736 f.

Quellen:

  1. Günther Drosdowski (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1963, ISBN 3-411-00907-1 „Haar“, Seite 241

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Haar
Genitiv der Haar
Dativ der Haar
Akkusativ die Haar
[1] Ein Ausschnitt des Höhenzuges, der Haar

Worttrennung:

Haar, kein Plural

Aussprache:

IPA: [haːɐ̯]
Hörbeispiele: —
Reime: -aːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Geografie: Höhenzug in Nordrhein-Westfalen

Synonyme:

[1] Haarstrang

Beispiele:

[1]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Haar (Westfalen)
[1] Duden online „Haar (Gebirgszug)
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHaar

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Haar
Genitiv (des) Haar
Haars
Dativ (dem) Haar
Akkusativ (das) Haar

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Haar“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht.

Worttrennung:

Haar, kein Plural

Aussprache:

IPA: [haːɐ̯]
Hörbeispiele: —
Reime: -aːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Geografie: Gemeinde in Oberbayern im Münchner Osten

Oberbegriffe:

[1] Gemeinde

Beispiele:

[1] „Größter Arbeitgeber in Haar ist das 1905 eröffnete Isar-Amper-Klinikum München-Ost […] eine der größten psychiatrischen Kliniken in Deutschland.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Haar (bei München)

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Haar (bei München)

Ähnliche Wörter:

Aar, Baar, Haan, Haard, Maar, paar, Paar, Saar