Geburtstag

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geburtstag (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Geburtstag

die Geburtstage

Genitiv des Geburtstags
des Geburtstages

der Geburtstage

Dativ dem Geburtstag
dem Geburtstage

den Geburtstagen

Akkusativ den Geburtstag

die Geburtstage

[1] Geburtstag eines Babys
[2] 7. Geburtstag

Worttrennung:

Ge·burts·tag, Plural: Ge·burts·ta·ge

Aussprache:

IPA: [ɡəˈbuːɐ̯t͡sˌtaːk], [ɡəˈbʊʁt͡sˌtaːk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geburtstag (Info), Lautsprecherbild Geburtstag (Info), Lautsprecherbild Geburtstag (Österreich) (Info)

Bedeutungen:

[1] amtssprachlich: dem Kalender entsprechende Angabe des Tages (nebst Monat und Jahr), an dem eine Person geboren wird; Tag von jemandes Geburt
[2] Jahrestag von jemandes Geburt
[2a] figurativ: Jahrestag von einem Ereignis

Abkürzungen:

[1, 2] Geb., Geb.-T., Geb.-Tag

Herkunft:

  • strukturell:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Geburt und Tag sowie dem Fugenelement -s
Das Wort geht über die mittelhochdeutsche Form geburttac → gmh[1][2] auf die seit dem 9. Jahrhundert bezeugte althochdeutsche Form giburtitago → goh[1]Tag der Geburt[2] zurück, die sich bereits für die Zeit um 1000 ohne auslautendes -o in der Form geburtitag → goh belegen lässt.[1] Bei dem althochdeutschen Wort handelt es sich um eine Lehnübersetzung mit den unter Geburt und Tag behandelten Worten zu gleichbedeutend lateinischem diēs nātālis → la.[2] In Anlehnung an Tag als ‚Jahres-, Gedenktag‘ kommt im 16. Jahrhundert die heutige geläufigere 2. Bedeutung auf.[2]

Synonyme:

[2] gehoben: Wiegenfest
[2] selten: Wiegentag
[2] umgangssprachlich: Burzeltag, Purzeltag

Sinnverwandte Wörter:

[1] Geburtsstunde, Geburtsjahr

Gegenwörter:

[1, 2] Sterbetag, Todestag

Oberbegriffe:

[1, 2] Tag
[1] Geburtsdatum
[2] Jahrestag
[2] gehoben: Ehrentag

Unterbegriffe:

[2] Abrahamstag

Beispiele:

[1] „Von Amts wegen teilte sie nun ihren Geburtstag mit einer Wissenschaftlerin, deren Entdeckungen Grundlage ihrer eigenen Arbeit werden sollten.“[3]
[1] „Mira ist mit ihren 52 Zentimetern und 4130 Gramm exakt so groß und schwer wie Titus und fast hätte es auch mit dem gleichen Geburtstag geklappt.“[4]
[1] „Doch die Daten, die auf dem Papier zuvor den 5.2.1930 als ihren Geburtstag angeben, stimmen nicht.“[5]
[1] „Unter den neu registrierten fanden allein wir 1000 angebliche Wahlberechtigte, die den gleichen Namen, den gleichen Geburtstag und die gleiche Adresse wie bereits registrierte Wähler aufwiesen.“[6]
[2] Sie feiert heute Geburtstag.
[2] „Rosalie sah das gar zu gern, verfolgte um die Zeit ihres Geburtstags das Keimen, Sprießen und Sichentfalten des Laubes an den Zweigen und Zweiglein des Baumes, zu denen noch Leben drang, teilnehmend von Tag zu Tag.“[7]
[2] „Die Aufnahmen sind mehr oder weniger gut, bilden insgesamt nur die Vorstufe zu jenem ganzfigürlichen Porträt, das man anläßlich meines dritten Geburtstages machen ließ.“[8]
[2] Die britische Königin Elizabeth II. feiert am Freitag, den 21. April 2006 ihren 80. Geburtstag.[9]
[2] „Das war der Gipfel von der Geschichte, die sie bei all den Geburtstagen immer wieder erzählten, das andere war nur noch drum herum:[…].“[10]
[2] „Es fehlte wenig, und ich hätte gesagt, daß ich Geburtstag habe.“[11]
[2] „Die Tante Lea Malamut, sie besaß ein Galanteriewarengeschäft und hat, als Mischa noch ein Junge war, zu jedem seiner Geburtstage ein Kästchen mit bunten Knöpfen und Schnüren geschickt.“[12]
[2] „Endlich stand dann der Geburtstag der alten blinden Frau bevor.“[13]
[2] „Ich hätte nicht sagen sollen, daß ich Geburtstag hatte, ich sage es gewöhnlich nie, und geriet danach mit mir selbst in einen Streit über soviel Wichtigtuerei.“[14]
[2] „Nächstens hat er Geburtstag, ich glaub ich schenk ihm was.“[15]
[2] „Der Geburtstag kam heran, und Bartels überlegte, was zu tun sei.“[16]
[2] „Deswegen hatten wir bisher noch nie Gelegenheit, ihren Geburtstag zusammen zu feiern.“[17]
[2] „Ich habe jetzt nur noch den einen Wunsch, meinen Geburtstag in zehn Tagen hier zu Hause feiern zu können.“[18]
[2] Zum Geburtstag gehört meist auch ein Kuchen dazu.[19]
[2a] Im Jahr 2016 feierte die Kunstrichtung Dada ihren hundertsten Geburtstag. Mit einem Konzert griffen Michael Wertmüller, Michael Lentz und Gunnar Geisse die sprachliche und gedankliche Wucht des Dadaismus auf.[20]
[2a] [Schlagzeile:] Das Columbus-Labor der ESA auf der ISS feiert seinen zehnten Geburtstag[21]
[2a] 2019 feiern Architektur- und Designfans weltweit den 100. Geburtstag des Bauhauses in Weimar.[22]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] im Akkusativ: den, seinen Geburtstag angeben
[2] im Nominativ: ein Geburtstag steht an
[2] im Dativ: zum Geburtstag anstoßen, beglückwünschen, beschenken, ehren, einladen, gratulieren, überraschen, viel Glück wünschen; etwas zum Geburtstag (geschenkt) bekommen, schenken, überreichen; sich etwas zum Geburtstag wünschen; alles (erdenklich) Gute zum Geburtstag, herzlichen Glückwunsch/herzliche Glückwünsche zum Geburtstag
[2] im Akkusativ: einen Geburtstag ausrichten, erleben, feiern; einen Geburtstag nachfeiern, nachholen; einen Geburtstag verderben, versauen
[2] besonderer, krummer, runder Geburtstag; offizieller, schöner, stolzer Geburtstag; bevorstehender, heutiger Geburtstag

Wortbildungen:

[2] Geburtstagsbowle, Geburtstagsbrauch, Geburtstagsbrief, Geburtstagsdatum, Geburtstagsfeier, Geburtstagsfest, Geburtstagsfete, Geburtstagsgeschenk, Geburtstagsglückwunsch, Geburtstagsgruß, Geburtstagskalender, Geburtstagskarte, Geburtstagskind, Geburtstagskuchen, Geburtstagsparadoxon, Geburtstagsparty, Geburtstagsring, Geburtstagsständchen, Geburtstagsstrauß, Geburtstagstisch, Geburtstagstorte, Geburtstagsüberraschung, Geburtstagswunsch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Geburtstag
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geburtstag
[*] canoo.net „Geburtstag
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Geburtstag
[1, 2] The Free Dictionary „Geburtstag
[1, 2] Duden online „Geburtstag
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „Geburtstag
[2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Geburtstag
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGeburtstag
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Geburtstag
[2] Renate Wahrig-Burfeind: Brockhaus Wahrig Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der Sprachlehre. In: Digitale Bibliothek. 9., vollständig neu bearbeitete und aktualisierte Auflage. wissenmedia in der inmedia ONE GmbH, Gütersloh/München 2012, ISBN 978-3-577-07595-4 (CD-ROM-Ausgabe), Stichwort »Geburtstag«.
[1, 2] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. Das umfassende Bedeutungswörterbuch der deutschen Gegenwartssprache. 8., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-05508-1, Stichwort »Geburtstag«, Seite 679.
[2] Deutsche Welle: Kate Müser: Meet The Germans - Geburtstag feiern in Deutschland: Was man tun und besser lassen sollte. In: Deutsche Welle. 14. März 2018 (Text und Video zum Nachschauen, Dauer: 03:32 mm:ss, URL, abgerufen am 18. April 2018).

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Geburtstag“.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort »Geburtstag«, Seite 336.
  3. Wolfgang Müller: Pioniertaten in der Holzwerkstatt. In: Die Zeit. Nummer 43, 19. Oktober 2006, ISSN 0044-2070, Seite 77 (DIE ZEIT Print-Archiv, abgerufen am 17. Dezember 2017).
  4. Zehn Mädchen und vier Jungs als neue Erdenbürger begrüßt. In: Nordkurier. 10. Februar 2007, ISSN 0232-1491.
  5. Frank Keil: Spätes Begräbnis. In: taz.die tageszeitung. Nummer 9906, 15. September 2012, ISSN 0931-9085, Seite 43 (Ausgabe taz Nord, Onlineversion vom 14.09.2012: URL, abgerufen am 17. Dezember 2017).
  6. Florian Hassel: Der Verdacht. In: Süddeutsche Zeitung. 12. April 2013, ISSN 0174-4917, Seite 7.
  7. Thomas Mann: Die Betrogene. Erzählung. 16.–20. Tausend, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1954, Seite 24 (Erstveröffentlichung 1953).
  8. Günter Grass: Die Blechtrommel. Roman. 323.–372. Tausend, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1964, Seite 46 (Erstausgage 1962).
  9. Wikinews-Artikel „21.4.2016: Die britische Queen feiert 80. Geburtstag
  10. Hermann Kant: Die Aula. Roman. Rütten & Loening, Berlin 1965, Seite 376.
  11. Max Frisch: Homo faber. Ein Bericht. 161.–180. Tausend [9. Auflage], Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1966, Seite 110 (Erstausgabe 1957).
  12. Jurek Becker: Jakob der Lügner. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1969, Seite 144.
  13. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978 (Originaltitel: Í túninu heima, übersetzt von Jón Laxdal aus dem Isländischen), ISBN 3-7193-0611-9, Seite 98 (Isländische Erstausgabe 1975).
  14. Janosch: Gastmahl auf Gomera. Roman. 1. Auflage. Goldmann Verlag, München 1997, ISBN 3-442-30662-0, Seite 70.
  15. Uwe Johnson: Mutmaßungen über Jakob. Roman. 1. Auflage. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2000, ISBN 978-3-518-39628-5, Seite 116 (Erstausgabe 1959).
  16. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 454 (Erstveröffentlichung 1931).
  17. Wladimir Kaminer; mit Illustrationen von Vitali Konstantinov: Meine kaukasische Schwiegermutter. Taschenbuchausgabe, 1. Auflage. Goldmann Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-47366-3, Seite 11.
  18. Helga Weiss: Und doch ein ganzes Leben. Ein Mädchen, das Auschwitz überlebt hat. Bastei Lübbe, Köln 2013 (Originaltitel: Deník, übersetzt von Elke Čermáková aus dem Tschechischen), ISBN 978-3-7857-2456-9, Seite 36.
  19. Kate Müser: Meet The Germans - Geburtstag feiern in Deutschland: Was man tun und besser lassen sollte. In: Deutsche Welle. 14. März 2018 (Text und Video zum Nachschauen, Dauer: 03:32 mm:ss, URL, abgerufen am 18. April 2018).
  20. Michael Lentz, Michael Wertmüller und Gunnar Geisse: Hommage an den Dadaismus - dadadadawar, istdadaweg. In: Deutschlandradio. 15. Juni 2018 (URL, abgerufen am 18. April 2018).
  21. Wissen & Umwelt - Das Columbus-Labor der ESA auf der ISS feiert seinen zehnten Geburtstag. In: Deutsche Welle. 7. Februar 2018 (URL, abgerufen am 18. April 2018).
  22. Reise - Weimar für Bauhaus-Fans. In: Deutsche Welle. 23. März 2018 (Text und Video zum Nachschauen, dauer: 10:02 mm:ss, URL, abgerufen am 18. April 2018).
  23. 23,0 23,1 Nach Federico Corriente: A Dictionary of Andalusi Arabic. (Handbuch der Orientalistik. Erste Abteilung, der Nahe und Mittlere Osten. Band 29 ISSN 0169-9423), Brill, Leiden/New York/Köln 1997, ISBN 978-90-04-09846-6, Stichwort »*{NHR}«, Seite 541.
  24. Mundartnahe Umschrift nach Harvey Sobleman, Richard S. Harrell; compilation by Thomas Fox, Alan McAninch, Allal Chreibi, Majid Soussane, Mohamed Neheiri (Herausgeber): A Dictionary of Moroccan Arabic. English–Moroccan. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1963, Stichwort »birthday«, Seite 21.
  25. Mundartnahe Umschrift nach Francisco Moscoso García: Diccionario español – árabe marroquí. Junta de Andalucía, Dirección General de Coordinación de Políticas Migratorias, Sevilla 2005, ISBN 84-689-2464-4, Stichwort »Cumpleaños«, Seite 86.
  26. Mundartnahe Umschrift nach Ernest T. Abdel-Massih: Advanced Moroccan Arabic. The University of Michigan, Ann Arbor 1974, Stichwort »ʕid milad«, Seite 216 (Lexicon).
  27. Mundartnahe Umschrift nach Wahid Ben Alaya: Tunesisch-Arabisch Wort für Wort. 7. Auflage. REISE-KNOW-HOW Verlag Peter Rump GmbH, Bielefeld 2006 (Kauderwelsch Band 73), ISBN 978-3-89416-263-4, Stichwort »Geburtstag«, Seite 140.
  28. Mundartnahe Umschrift nach El-Said Badawi, Martin Hinds: A Dictionary of Egyptian Arabic. Arabic-English. Librairie du Liban, Beirut 1986, Stichwort »ميلاد‎«, Seite 955.
  29. 29,0 29,1 Mundartliche Umschrift nach Leonhard Bauer: Wörterbuch des paläſtininſchen Arabiſch. Deutſch-Arabiſch. H. G. Wallmann, Verlagsbuchhandlung/Syriſches Waiſenhaus, Buchhandlung, Leipzig/Jeruſalem 1933, DNB 572156332, Stichwort »Geburtstag«, Seite 133.
  30. 30,0 30,1 Mundartnahe Umschrift nach Leonhard Bauer, unter Mitwirkung von Anton Spitaler (Herausgeber): Deutsch-arabisches Wörterbuch der Umgangssprache in Palästina und im Libanon. Wörterbuch der arabischen Umgangssprache. Deutsch - Arabisch. 2., erweiterte und verbesserte Auflage. Otto Harrassowitz, Wiesbaden 1957, DNB 450262200, Stichwort »Geburtstag«, Seite 124.
  31. Mundartnahe Umschrift nach Maksoud N. Feghali: Spoken Lebanese. First Edition, Parkway Publishers, Boone (NC) 1999 (©1998), ISBN 1-887905-14-6, Stichpunkt »Chapter Fourteen, Culture & Vocabulary«, Seite 154.
  32. Mundartnahe Umschrift nach ebenda, Seite 203 (Appendix).
  33. 33,0 33,1 Nach Mark W. Cowell: A Reference Grammar of Syrian Arabic [based on the dialect of Damascus]. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1964 (Arabic Series ; Number 7), ISBN 0-87840-009-5, Stichpunkt »HYPOSTATIC NOUNS«, Seite 309.
  34. Karl Stowasser, Moukhtar Ani (Herausgeber): A Dictionary of Syrian Arabic. English–Arabic. Georgetown University Press, Washington, D.C. 2004 (Georgetown classics in Arabic language and linguistics), ISBN 1-58901-105-8, Stichwort »birthday«, Seite 23.
  35. 35,0 35,1 D.R. Woodhead, Wayne Beene (Hrsg.); under the technical direction of Karl Stowasser, with the assistance of Majid Damah, Faisal Al-Khalaf, Husain Mustafa, Darrel Smith, Ronald G. Wolfe: A Dictionary of Iraqi Arabic. Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 1967, ISBN 0-87840-281-0, Stichwort »w-l-d, miilaad«, Seite 503.
  36. 36,0 36,1 Beverly E. Clarity, Karl Stowasser, Ronald G. Wolfe, D.R. Woodhead, Wayne Beene (Herausgeber): A Dictionary of Iraqi Arabic. English–Arabic Arabic–English. Georgetown University Press, Washington, D.C. 2003, ISBN 0-87840-136-9, Stichwort »w-l-d, miilaad«, Seite 503 (arabisch-englischer Teil).
  37. Nach Maria Besse: Britter Wörterbuch. Moselfränkischer Dialekt am „Tor zum Hochwald“, Britten — Gemeinde Losheim am See (Saarland). Verein für Heimatkunde in der Gemeinde Losheim am See e. V., Losheim am See 2004, ISBN 3-00-014131-6, Stichwort »Geburts-tag«, Seite 125.
  38. 38,0 38,1 Cléo Vilson Altenhofen: Hunsrückisch in Rio Grande do Sul. Ein Beitrag zur Beschreibung einer deutschbrasilianischen Dialektvarietät im Kontakt mit dem Portugiesischen. Steiner, Stuttgart 1996, ISBN 3-515-06776-0, DNB 946457603, Seite 183.
  39. 39,0 39,1 Ebenda, Seite 184.
  40. Ebenda, Seite 182.
  41. Erich Fausel, eingeleitet und zusammengestellt mit einem Geleitwort von Hugo Moser: Die deutschbrasilianische Sprachmischung. Probleme, Vorgang und Wortbestand. Erich Schmidt, Berlin 1959, DNB 451217063, Stichwort »aniversário«, Seite 72.
  42. 42,0 42,1 42,2 42,3 Friedrich Maurer (Begründer), nach den Vorarbeiten von Friedrich Maurer, Friedrich Stroh und Rudolf Mulch bearbeitet von Rudlof Mulch; Hessische Historische Kommission, Darmstadt (Herausgeber): Südhessisches Wörterbuch. Band Ⅱ: E—G, N. G. Elwert Verlag, Marburg 1969–1972, ISBN 978-3-7708-0388-0, Spalte 1149, DNB 955861810 (Digitalisat des LAGIS).
    Die Transkription nach Teuthonista wurde an die in diesem Projekt übliche des IPA angeglichen.