Quitte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 29. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

Quitte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Quitte die Quitten
Genitiv der Quitte der Quitten
Dativ der Quitte den Quitten
Akkusativ die Quitte die Quitten
[1] eine Früchte tragende Quitte
[1] Blüten einer Quitte
[2] verschiedene Sorten Quitten

Worttrennung:

Quit·te, Plural: Quit·ten

Aussprache:

IPA: [ˈkvɪtə], Plural: [ˈkvɪtn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɪtə

Bedeutungen:

[1] Botanik: Strauch oder Obstbaum (Cydonia oblonga), dessen Blüten rötlich weiß blühen und dessen grünlich gelben bis hellgelben, sehr harten Früchte, — die in der äußeren Gestalt, je nach Sorte, mit Äpfeln oder Birnen vergleichbar sind — , ein charakteristisches Aroma besitzen
[2] Botanik: Frucht von dem unter [1] beschriebenen Strauch oder Obstbaum

Herkunft:

seit dem 12. Jahrhundert bezeugt; Erbwort aus den mittelhochdeutschen Formen quiten → gmh, kūten → gmh, kütten → gmh, die den althochdeutschen Formen quitina → goh, quodana → goh, kutina → goh, kuten → goh entstammen; diese wurden entlehnt aus vulgärlateinisch quidonea → la, das seinerseits dem lateinischen cydōnia → la f Sg.Quittenbaum“ beziehungsweise māla cydōnia → la n Pl.Quittenfrüchte“ entstammt; dieses wurde wiederum nach griechisch κυδώνια (kydṓnia) → grcQuitten“ / κυδώνια μῆλα (kydṓnia mẽla) → grcQuittenäpfel“ beziehungsweise κυδώνιον μῆλον (kydṓnion mẽlon) → grc n gebildet, das wohl ein Wort einer unbekannten Sprache an das Wort für Apfel und den Namen der kleinasiatischen antiken kretischen Stadt Κυδωνία (Kydōnía) → grc angeglichen hat; der Baum selbst wurde von Transkaukasien, Iran und Turkestan nach Griechenland gebracht[1][2]

Synonyme:

[1] Quittenbaum, Quittenstrauch
[2] Quittenfrucht

Oberbegriffe:

[1, 2] Steinobst, Kernobstgewächs, Rosengewächs
[1] Lebewesen, Pflanze, Holzgewächs, Strauch, Baum
[2] Frucht, Obst

Unterbegriffe:

[1, 2] Sorten: Apfelquitte, Birnenquitte; Bereczki Birnenquitte, Bourgeaut, Cydopom, Cydora, Echte Quitte, Konstantinopeler Apfelquitte, Portugiesische Birnenquitte, Ronda, Vranja, Zwergquitte
[?] Scheinquitte, Zierquitte

Beispiele:

[1] Die Quitten blühen.
[1] In Armenien und dem Iran, wo es heute noch die meisten Sorten gibt, wächst die Quitte wild.
[2] Geerntet werden Quitten meist im Oktober.
[2] Seit jeher gilt die Quitte als Symbol für Liebe, Glück, Fruchtbarkeit, Klugheit, Schönheit, Beständigkeit und Unvergänglichkeit.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] eine Quitte pflanzen
[2] geraspelte Quitten, getrocknete Quitten, glasierte Quitten; Quitten abreiben, Quitten abwaschen, Quitten achteln, Quitten einmachen, Quitten einrühren, Quitten entkernen, Quitten entsaften, Quitten schälen, Quitten vierteln, Quitten waschen; Gelee aus Quitten kochen, Schnaps aus Quitten brennen

Wortbildungen:

[1] Quittenbaum, Quittenstrauch
[2] quittegelb, Quittenapfel, Quittenbrot, quittenförmig, Quittenfrucht, Quittenfüllung, quittengelb, Quittengelee, Quittengeschmack, Quittenhonig, Quittenkäse, Quittenkern, Quittenkompott, Quittenkonfitüre, Quittenkuchen, Quittenlikör, Quittenlimonade, Quittenmarmelade, Quittenmus, Quittenobst, Quittenpüree, Quittenrezept, Quittensaft, Quittensirup, Quittenschnaps, Quittentarte, Quittentee, Quittenwein, Quittenzubereitung
[1, 2] quittenähnlich, Quittenblüte, Quittegeruch/Quittengeruch, Quittensorte, quittenverträglich
[*] Quittenvogel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1346
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Quitte
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Quitte
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Quitte
[*] canoo.net „Quitte
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonQuitte
[1, 2] The Free Dictionary „Quitte

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 737
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1346

Ähnliche Wörter:

Quetsche, Quinte, quitt, Quittung, Quote