scharren

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

scharren (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich scharre
du scharrst
er, sie, es scharrt
Präteritum ich scharrte
Konjunktiv II ich scharrte
Imperativ Singular scharre!
Plural scharrt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gescharrt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:scharren

Worttrennung:

schar·ren, Präteritum: scharr·te, Partizip II: ge·scharrt

Aussprache:

IPA: [ˈʃaʁən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild scharren (Info)
Reime: -aʁən

Bedeutungen:

[1] bei Tieren: (mit den Gliedmaßen) den Erdboden nur an der Oberfläche mit oft wiederholten, schnellen, kratzenden Bewegungen aufwühlen, auch: mit der Schnauze, mit den Pfoten durch Kratzen ein Loch graben oder den Boden aufwühlen
[2] umgangssprachlich: etwas durch Kratzen mit den Füßen oder einem Gerät (irgendwohin) fortbewegen
[3] bildlich, salopp, abwertend: gierig das Geld zusammenkratzen/zusammenraffen
[4] kratzende Geräusche durch schleifen über eine Oberfläche mit den Füßen oder Krallen (oder Ähnliches) verursachen, besonders, wenn dadurch ein Missfallen ausgedrückt wird, dass die Füße wiederholt geräuschvoll auf dem Boden hin- und hergeschoben werden

Herkunft:

seit dem 9. Jahrhundert bezeugt; althochdeutsch: skerran „(ab)kratzen“; mittelhochdeutsch: scherren „kratzen“ oder „graben“; verwandt mit altsächsisch: ofskerran „abkratzen“; mittelniederländisch: scarren und scerren; schwedisch: skorra „schnarren“; vergleiche mit lateinisch: carrere „(Wolle) krempeln“; altslawisch: krasta „Kruste, Grind, Räude“; russisch: короста (sprich: korósta) „Krätze, Grind“; litauisch: kar̃šti „krempeln“ oder „hecheln“; dies aus indogermanisch: *kars- „kratzen, striegeln, krempeln“.[1]

Synonyme:

[1] graben, (umgangssprachlich:) buddeln, (für Hühner:) picken, wühlen
[4] krallen, kratzen, reiben, schaben, scheuern, schürfen
[5] krächzen

Sinnverwandte Wörter:

[2, 4] schlendern
[3] hamstern
[4] jucken

Gegenwörter:

[1] einbuddeln, vergraben, zuschütten
[2] eggen, verfestigen, zuscharren, zuschütten
[4] eilen, marschieren, rennen

Unterbegriffe:

[1] ausscharren, verscharren, zuscharren

Beispiele:

[1] Die Hühner scharren im Sande nach Würmern.
[1] "Wer vom Huhn abstammt, wird wie ein Huhn scharren."[2]
[1] Bei der Trüffelsuche scharrten die Schweine den Boden auf.
[1] Die Rösser haben ungeduldig mit den Hufen gescharrt.
[1] Ich hätte gedacht, daß einige mehr mit den Hufen scharren und es mir richtig schwer machen, die Formation zu benennen.[3]
[1] Auf dem Friedhof wird eine Leiche ausgescharrt.
[2] Der Bauschutt wurde auf einen Haufen gescharrt.
[2] Auch gehört es zu den Aufgaben des Hausmeisters, vor dem Gemeindehaus die Herbstblätter in Haufen zu scharren.
[2] Die neue Putzfrau kam mit den vielen Arbeitsaufträgen nicht zurecht, und hatte den Schmutz von einer Ecke in die andere gescharrte, um Zeit zu sparen.
[2] Die Rentiere scharren den Schnee von den Flechten.
[3] Der betagte Mann scharrt sein Geld zusammen.
[4] Ein hungriger Hund scharrt an der Tür.
[4] Auf dem alten Dachboden scharrt den Holzfußboden, wen man über ihn läuft.
[4] Die traurigen Studenten scharrten langsam nach Hause.

Redewendungen:

in den Startlöchern scharren — zum Aufbruch bereit sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] im Sande scharren, mit den Hufen scharren
[2, 4] mit Füßen scharren
[2] mit den Schuhen scharren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „scharren
[1, 4] canoonet „scharren
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalscharren
[1, 4] The Free Dictionary „scharren

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schabe, schaffen, scheren, Schmarre, Schmarren, Schmarrn, Schnarre