Nikolaus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 49. Woche
des Jahres 2012 das Wort der Woche.

Nikolaus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Nikolaus

die Nikolause die Nikoläuse

Genitiv des Nikolaus
des Nikolauses

der Nikolause der Nikoläuse

Dativ dem Nikolaus

den Nikolausen den Nikoläusen

Akkusativ den Nikolaus

die Nikolause die Nikoläuse

[1] Nikolaus, der Gaben durch den Schornstein wirft, mit seinem Knecht
[2] Ein Nikolaus

Anmerkung zum Plural:

Hinsichtlich der Pluralformen von Nikolaus finden sich in unterschiedlichen Quellen verschiedene Angaben zum Gebrauch: Einmal wird Nikoläuse als die überwiegend benutzte Form bezeichnet, während Nikolause selten sei.[1] Andernorts wird Nikoläuse als umgangssprachliche und scherzhafte Pluralform klassifiziert im Gegensatz zu Nikolause, was die übliche Form sei.[2] Daneben wird Nikoläuse auch als landschaftliche und oft scherzhaft gebrauchte Form bezeichnet.[3]

Worttrennung:

Ni·ko·laus, Plural 1: Ni·ko·lau·se, Plural 2: Ni·ko·läu·se

Aussprache:

IPA: [ˈnɪkolaʊ̯s], auch: [ˈniːkolaʊ̯s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Nikolaus (Info) Lautsprecherbild Nikolaus (Info)
Reime: -aʊ̯s

Bedeutungen:

[1] ohne Plural: Figur des Weihnachtsbrauchtums nach dem Vorbild des heiligen Nikolaus, an deren Existenz die Kinder glauben sollen; sie trägt eine große Mütze und ein langes Gewand und füllt in der Nacht zum 6. Dezember den Kindern Süßigkeiten in die Schuhe oder bringt ihnen andere Geschenke
[2] Person, die sich als Nikolaus[1] verkleidet hat und am 6. Dezember die Kinder beschenkt
[3] aus Schokolade, Marzipan oder Ähnlichem bestehende Figur, die den Nikolaus[1] darstellt
[4] ohne Plural; kurz für: Nikolaustag, den 6. Dezember

Herkunft:

Die Bezeichnung Nikolaus geht auf den als Heiligen verehrten Bischof Nikolaus von Myra zurück.[1]

Synonyme:

[4] Nikolaustag

Gegenwörter:

[1] Osterhase

Verkleinerungsformen:

[1] Nikolausi, Nikoläuschen

Oberbegriffe:

[1] fiktive Person, Figur, Sagengestalt,

Unterbegriffe:

[4] Pfefferkuchennikolaus, Schokoladennikolaus

Beispiele:

[1] Putz deine Schuhe, morgen kommt der Nikolaus!
[1] Guck mal! Meine neue Kette! Hab ich vom Nikolaus geschenkt bekommen!
[1] Glaubst du noch an den Nikolaus?
[1] Gustav untersucht die Unterschiede der Darstellung des Nikolauses in der Werbung von 20 europäischen Staaten.
[2] Im Einkaufszentrum liefen heute viele Nikoläuse umher, die an die Kinder Süßigkeiten verteilten.
[2] Achim verdient sich etwas dazu, indem er von Eltern als Nikolaus engagiert wird.
[2] Einer der Nikolause auf dem Weihnachtsmarkt erlitt einen Kollaps.
[3] Tobi hat schon drei Nikoläuse vertilgt.
[3] In den Supermarktregalen stehen jetzt schon wieder die Nikoläuse.
[4] Ich muss den Kindern noch was zum Nikolaus kaufen.
[4] An Nikolaus hänge ich einen großen Stiefel aus Filz an meine Schlafzimmertür.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] etwas vom Nikolaus geschenkt bekommen, an den Nikolaus glauben, der Nikolaus kommt
[4] etwas zum Nikolaus geschenkt bekommen, an Nikolaus seine Schuhe rausstellen

Wortbildungen:

[1] Nikolausbrauch, Nikolausfigur, Nikolauskult, Nikolauspostamt, Nikolaustag, Nikolauswein


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nikolaus
[1, 3, 4] Duden online „Nikolaus_Heiliger_Tag_Figur
[1, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nikolaus
[2] wissen.de – Wörterbuch „Nikolaus
[*] canoo.net „Nikolaus
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNikolaus
[1] über Nikolaus von Myra im Ökumenischen Heiligenlexikon


Quellen:

  1. 1,0 1,1 Duden online „Nikolaus_Heiliger_Tag_Figur“.
  2. wissen.de – Wörterbuch „Nikolaus“.
  3. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 9, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-04095-5, „Nikolaus“, Seite 624.

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (der) Nikolaus die Nikolause
Genitiv (des Nikolaus)
Nikolaus’
der Nikolause
Dativ (dem) Nikolaus den Nikolausen
Akkusativ (den) Nikolaus die Nikolause
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Ni·ko·laus, Plural: Ni·ko·lau·se

Aussprache:

IPA: [ˈnɪkolaʊ̯s], [ˈniːkolaʊ̯s]
Hörbeispiele: —, —
Reime: -aʊ̯s

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Abkürzungen:

[1] N.

Herkunft:

Der Vorname Nikolaus ist griechischen Urpsrungs.[1] Er setzt sich aus dem altgriechischen νίκη (níkē) → grcSieg‘ und λαός (laós) → grcVolk‘ zusammen.[1] Im Mittelalter verbreitete sich der Name wegen des heiligen Nikolaus[1], so dass Nikolaus in dieser Zeit einer der volkstümlichsten Namen war[2]. Seit dem 18. Jahrhundert ging seine Beliebtheit zurück und im 20. Jahrhundert wurde er dann nahezu vollständig von der Kurzform Klaus verdrängt.[2]

Kurzformen:

[1] Klaus, Nik, Niklas, Niko; niederdeutsch: Klaas, Klas, Niels, Nils

Koseformen:

[1] Klobes, Klos, Klose, Klösel, Kola, Nickel, Nicki, Nicky, Niki, Nikki

Alternative Schreibweisen:

[1] Nickolaus, Nicolaus

Namensvarianten:

[1] Nicolai, Niklaus, Nikolai, Nikolaos, Nikolas

Weibliche Namensvarianten:

[1] Nicole, Nikola

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Nikolaus Senn, Nikolaus Stanec

Beispiele:

[1] Nikolaus singt sehr gern und wurde dadurch bekannt.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Nikolaus
[1] wissen.de – Vornamenlexikon „Nikolaus
[1] babynamespedia.com „Nikolaus
[1] behindthename.com „Nikolaus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonNikolaus
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Nikolaus“, Seite 305 f.
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Nikolaus“, Seite 159 f.
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Nikolaus“, Seite 315.
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Nikolaus“, Seite 136.
[1] Friedrich Wilhelm Weitershaus: Das große Lexikon der Vornamen. 8000 Vornamen – Herkunft – Bedeutung. Mosaik Verlag GmbH, München 1992, ISBN 3-576-10122-5, „Nikolaus“, Seite 241.


Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Nikolaus“, Seite 315.
  2. 2,0 2,1 Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Nikolaus“, Seite 159.