Forst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Forst (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Forst die Forste die Forsten
Genitiv des Forstes der Forste der Forsten
Dativ dem Forst den Forsten den Forsten
Akkusativ den Forst die Forste die Forsten
[1] Blick in einen Forst

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Forst, Plural 1: Fors·te, Plural 2: Fors·ten
Alte Rechtschreibung: Forst, Plural 1: For·ste, Plural 2: For·sten

Aussprache:

IPA: [fɔʁst], Plural 1: [ˈfɔʁstə], Plural 2: [ˈfɔʁstn̩]
Hörbeispiele: —, Plural 1: —, Plural 2:
Reime: -ɔʁst

Bedeutungen:

[1] Forstwirtschaft: zum Zwecke der Nutzung (Jagd, Holzgewinnung) von Menschen gepflegter Waldabschnitt, der einer geregelten Forstwirtschaft unterliegt
[2] eine Weidefläche, die einst bewaldet war

Herkunft:

[1] die genaue Herkunft bleibt unklar; erste Erwähnungen in fränkischen Urkunden und schon in merowingischen des 7. Jahrhunderts; in der karolingischen Periode häuft sich der Gebrauch; im Spätahd. forst, Ableitung zu forestari "Förster (Beamte in der Verwaltung Karls d. Großen und der Wittelsbacher)"; durch die Karolinger (Franken) gelangt es in die lateinische Amtssprache Galliens; die älteste Form ist forestis (f.) "Bannwald, Herrnwald, Fronwald; königlicher, herrschaftlicher Wald im Gegensatz zur Mark, den Gemeinwäldern, die von den Genossen, den Untertanen zur Weide und Mast dienen", aus der später die drei gängigeren Formen foresta (f.), forestus (m.), forestum (n.) hervorgehen; aus diesen drei letzten Formen entstammen französisch forêt (altfranzösisch forest), italienisch foresta, englisch forest; ein urlateinischer Ursprung wird jedoch ausgeschlossen, da keine früheren Belegformen existieren und es in anderen romanischen Sprachen fehlt; mittelhochdeutsche Formen sind vorste, forëst, foreis, forëht; die Form forëht veranlasste GRIMM zu der folgenden Hypothese: das mhd. forëht soll demnach aus ahd. foraha "Fichte" (mhd. vorhe, nhd. fohre, forche "id.") bzw. dem kollektiven forahahi "Fichtenwald, Nadelwald" (nhd. forchach, förchach "id.") entstammen, welche ihrerseits altn. fura bzw. kollektivisch fyri entsprechen; des Weiteren merkt GRIMM an, dass Forste zumeist Nadelwälder waren, wohingegen Marken eher aus Laubbäumen bestanden [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Revier

Gegenwörter:

[1] Urwald, Naturwald

Unterbegriffe:

[1] Baumgruppe, Baumschule, Schonung, Forstrevier

Beispiele:

[1] Der Forst schützt die Stadt vor den häufigen Südwestwinden.
[2]

Wortbildungen:

[1] aufforsten, Aufforstung, beforsten, Beforstung, durchforsten, Gemeindeforst, Kiefernforst, Landesforst, Landesforstverwaltung, Privatforst, Staatsforst, Stadtforst, Wiederaufforstung, Forstabschätzung, Forstabteilung, (veraltet) Forstakademie, Forstamt, Forstanschlag, Forstassessor, Forstaufseher, (untergegangen) Forstbann, forstbar, Forstbaum, Forstbeamte, (veraltet) Forstbedienter, Forstbehörde, (veraltet) Forstbereiter, Forstbetrieb, Forstbewirtschaftung, Forstbezirk, Forstbüro, (veraltet) Forstdiebstahl, (veraltet) Forstdiener, (veraltet) Forstdienst, (untergegangen) Forstding, (veraltet) Forsteinkünfte, (veraltet) Forsteleve, forsten, Förster, Försterei, Förstergebühr, Försterin, Försterschaft, Forstexperte, Forstfach, (veraltet) Forstfrau, Forstfacharbeiter, Forstfläche, Forstfrevel, Forstgarten, Forstgesetz, Forsthaus, Forsthochschule, Forstingenieur, Forstkultur, Forstmann, Forstmeister, Forstnutzung, Forstrat, Forstrevier, Forstschaden, Forstschädling, Forstschule, Forstschüler, Forstschutz, Forstverwaltung, Forstware, Forstwesen, Forstwirtschaft, forstwirtschaftlich, Forstwirtschaftsbetrieb, Forstwissenschaft

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Forst
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Forst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Forst
[1] canoo.net „Forst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonForst

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Forst
Genitiv (des) Forsts
Dativ (dem) Forst
Akkusativ (das) Forst

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Forst“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht.

Worttrennung:

Forst, kein Plural

Aussprache:

IPA: [fɔʁst]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔʁst

Bedeutungen:

[1] Stadt in der Niederlausitz (Brandenburg)

Oberbegriffe:

[1] Stadt

Beispiele:

[1] Ich wohne in Forst.
[1] das Forst der fünfziger Jahre

Wortbildungen:

Forster, Forsterin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Forst (Lausitz)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Frost, -forst