Ursprung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ursprung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Ursprung die Ursprünge
Genitiv des Ursprungs der Ursprünge
Dativ dem Ursprung den Ursprüngen
Akkusativ den Ursprung die Ursprünge

Worttrennung:

Ur·sprung, Plural: Ur·sprün·ge

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ˌʃpʀʊŋ], Plural: [ˈuːɐ̯ˌʃpʀʏŋə]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Zeitpunkt, Ort oder Material, aus dem etwas hervorgegangen ist
[2] Mathematik: Schnittpunkt der Koordinatenachsen

Herkunft:

mittelhochdeutsch ursprunc, althochdeutsch urspring, ursprünglich in der Bedeutung „Quelle“, Nominalbildung von erspringen, heute entspringen. Das Wort ist seit dem 9. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Herkunft
[2] oft: Nullpunkt

Unterbegriffe:

[1] Sprachursprung, Warenursprung

Beispiele:

[1] Der Ursprung der Sprachen liegt im Dunkeln.
[1] „Sie ist eine geborene Grönländerin, was bedeutet, dass sich einige friesische und dänische Einflüsse mit den asiatischen Ursprüngen mischen.“[2]

Wortbildungen:

ursprünglich, Ursprünglichkeit, Ursprungsgebiet, Ursprungsland, Ursprungsnachweis, Ursprungszeugnis

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Ursprung
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Ursprung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ursprung
[*] canoo.net „Ursprung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUrsprung
[1] The Free Dictionary „Ursprung

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Ursprung“, Seite 946.
  2. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 47.