entspringen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

entspringen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb, unregelmäßig[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich entspringe
du entspringst
er, sie, es entspringt
Präteritum ich entsprang
Konjunktiv II ich entspränge
Imperativ Singular entspring(e)!
Plural entspringt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
entsprungen sein
Alle weiteren Formen: entspringen (Konjugation)

Worttrennung:

ent·sprin·gen, Präteritum: ent·sprang, Partizip II: ent·sprun·gen

Aussprache:

IPA: [ɛntˈʃpʀɪŋən], Präteritum: [ɛntˈʃpʀaŋ], Partizip II: [ɛntˈʃpʀʊŋən],
Hörbeispiele:
Reime: -ɪŋən

Bedeutungen:

[1] aus einer Quelle hervorkommen
[2] von einem Verursacher ausgehen
[3] sich entfernen

Herkunft:

mittelhochdeutsch entspringen, althochdeutsch intspringan, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]
strukturell: Ableitung zu springen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ent-

Synonyme:

[1] hervorquellen
[3] ausbrechen, ausreißen, entfliehen, entweichen

Gegenwörter:

[3] bleiben

Oberbegriffe:

[1] fließen

Beispiele:

[1] Der Rhein entspringt in den Alpen.
[1] „Auf der Ulmer Weltkarte entspringen hier gemäß Ptolemaios mehrere kleine Flüsse, die nordwärts in zwei auf demselben Breitengrad liegende Seen fließen.“[2]
[2] Dieser geniale Plan entsprang eurer Initiative.
[2] „Daher waren Christenfeinde in der frühen Kaiserzeit weniger von Hass gegen die neue Lehre erfüllt; ihre Abneigung entsprang vielmehr ihrer affirmativen Haltung zum Imperium.“[3]
[3] Der Gauner ist dem Gefängnis entsprungen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] entsprungener Sträfling

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „entspringen
[*] canoo.net „entspringen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonentspringen
[1–3] The Free Dictionary „entspringen
[1–3] Duden online „entspringen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „springen“.
  2. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 107.
  3. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 139.

Ähnliche Wörter:

einspringen