Wirt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 11. Woche
des Jahres 2008 das Wort der Woche.

Wirt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Wirt

die Wirte

Genitiv des Wirts
des Wirtes

der Wirte

Dativ dem Wirt
dem Wirte

den Wirten

Akkusativ den Wirt

die Wirte

[1] Wirt mit einem Kunden am Tresen
[2] Oleanderpflanze als Wirt für Blattläuse

Worttrennung:

Wirt, Plural: Wir·te

Aussprache:

IPA: [vɪʁt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wirt (Info)
Reime: -ɪʁt

Bedeutungen:

[1] unscharf: jemand, der gegebenenfalls in einer Person privat oder kommerziell Gäste bewirtet oder ein Gastgeber, der vermietet und/oder beherbergt; auch: ein Lokalinhaber, ein Wirtshausbesitzer und/oder Ausschenker in einem Lokal
[2] Biologie: eine Pflanze oder ein Tier mit Parasitenbefall
[3] eine Person, die als Anbieter, Vermieter von Wohnraum auftritt
[4] Medizin: ein Empfänger eines Transplantats

Herkunft:

mittelhochdeutsch wirt → gmh, althochdeutsch wirt → goh, germanisch *werdu- → gem „Hausherr, Gastfreund“, belegt seit dem 9. Jahrhundert [1]

Synonyme:

[1] Gastgeber, Hausherr, Gastronom, Gaststättenbesitzer, Kneipier, Restaurantbesitzer, Schenk, Schenkwirt, Schankwirt
[3] Hausbesitzer, Hauseigentümer, Vermieter, Wohnungseigentümer, Wohnungsinhaber
[4] Organempfänger

Gegenwörter:

[1] Besucher
[2] Schmarotzer, Parasit
[3] Mieter
[4] Organspender

Weibliche Wortformen:

Wirtin

Oberbegriffe:

[1] Gastronomie
[4] Patient

Unterbegriffe:

[1] Gastwirt, Herbergswirt, Hüttenwirt, Kantinenwirt, Kneipenwirt, Schankwirt, Schenkwirt
[2] Endwirt, Fehlwirt, Gelegenheitswirt, Hauptwirt, Nebenwirt, Reservoirwirt, Transportwirt, Sammelwirt, Zufallswirt, Zwischenwirt
[3] Betriebswirt, Energiewirt, Fachwirt, Forstwirt, Hauswirt, Landwirt, Pferdewirt, Verwaltungswirt, Viehwirt, Volkswirt, Zimmerwirt
[3] Hausherr, Herbergsvater, Inhaber

Beispiele:

[1] Heute spielt mein Mann den Wirt.
[2] Pelzflöhe bleiben bei ihrem Wirt, während Nestflöhe ihre Wirte immer wieder aufsuchen.
[3] Der Wirt hat schon wieder die Miete erhöht.

Redewendungen:

die Rechnung ohne den Wirt machen, ohne den Wirt rechnen [2]
Wer nichts wird, wird Wirt
in des Wirtes Kreide sein [2]
seinem Wirte nichts schenken wollen [2]
Es ist ein Wirt, der den Barbieren ins Handwerk greift [2]
Der Wirt hat den Wein mit zuviel Wasser Hochzeit machen lassen [2]
den Wirt zu Hause finden sollen [2]
der Wirt war nicht zu Hause [2]

Sprichwörter:

lieber den Magen verrenkt als dem Wirt was geschenkt

Charakteristische Wortkombinationen:

vom Wirt bedient worden sein, vom Wirt bedient sein, Anbieter, Gast, Getränk, Nahrung, Speise

Wortbildungen:

Adjektiv: [1] wirtlich
Substantive:
[1] Wirtlichkeit, Wirtschaft, Wirtshaus, Wirtsleute, Wirtssohn, Wirtsstube, Wirtstochter
[2] Wirtsorganismus, Wirtspflanze, Wirtstier, Wirtswechsel
Verben: [1] bewirten, wirten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Wikipedia-Artikel „Wirt
[4] Wikipedia-Artikel „Wirt
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wirt
[*] canoo.net „Wirt
[1, *] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWirt
[1, 2, *] The Free Dictionary „Wirt
[*, 2, 3] Duden online „Wirt

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Wirt“, Seite 993.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Lutz Röhrich: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Band 5: Spieß–Zylinder, RM-Buch-und-Medien-Vertrieb GmbH, Rheda-Wiedenbrück/Gütersloh 2001, DNB 963438751 (ungekürzte Lizenzausgabe)

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Wirt
(Wirt)
die Wirt
(Wirt)
die Wirts
Genitiv des Wirt
des Wirts
Wirts
der Wirt
(Wirt)
der Wirts
Dativ dem Wirt
(Wirt)
der Wirt
(Wirt)
den Wirts
Akkusativ den Wirt
(Wirt)
die Wirt
(Wirt)
die Wirts
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Wirt“ – für männliche Einzelpersonen, die „Wirt“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Wirt“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Wirt“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Wirt, Plural: Wirts

Aussprache:

IPA: [vɪʁt]
Hörbeispiele:
Reime: -ɪʁt

Bedeutungen:

[1] deutscher (ca. 330 Vorkommen), österreichischer (weniger als 20 Vorkommen) und amerikanischer Nachname, Familienname

Herkunft:

die ersten Namenträger übten den Beruf eines Wirtes aus oder beherbergten, bewirteten häufig Gäste.

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Wikipedia-Artikel „William Wirt


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] „Wirt“ bei Geogen Onlinedienst

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: wird, Wert, Wörth, Wirth, würz, würze, Würze