Frieden

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Frieden (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Frieden die Frieden
Genitiv des Friedens der Frieden
Dativ dem Frieden den Frieden
Akkusativ den Frieden die Frieden
[1, 3, 4] Das typische Zeichen des Friedens

Nebenformen:

Friede

Worttrennung:

Frie·den, Plural: Frie·den

Aussprache:

IPA: [ˈfʀiːdn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Frieden (Info)
Reime: -iːdn̩

Bedeutungen:

[1] kein Plural: vertraglich gesichertes Miteinander verschiedener Staaten, das durch Abwesenheit von Gewalt (und speziell von Krieg) gekennzeichnet ist
[2] kurz für: Friedensschluss, Friedensvertrag
[3] kein Plural: Zustand harmonischen Miteinanders
[4] kein Plural: Ruhe, beruhigende Stille
[5] kein Plural: Religion: (gehoben) religiöse Erfüllung, Segen

Herkunft:

durch Reanalyse aus Friede (der Nominativ ist die einzige abweichende Form) [Quellen fehlen]

Sinnverwandte Wörter:

[2] Friedensschluss, Friedensvertrag
[3] Einigkeit, Einklang, Einmütigkeit, Eintracht, Einvernehmen, Harmonie, Übereinstimmung
[4] Entspannung, Ruhe, Stille
[5] Seelenruhe, Stoizismus

Gegenwörter:

[1] Krieg

Unterbegriffe:

[1] Diktatfrieden, Kalliasfrieden, Koalitionsfrieden, Kompromissfrieden, Mietfrieden, Parteifrieden, Religionsfrieden, Schandfrieden, Scheinfrieden, Separatfrieden, Sonderfrieden, Verhandlungsfrieden, Völkerfrieden, Weltfrieden
[2] Siegfrieden
[3] Ehefrieden, Familienfrieden, Hausfrieden, Scheinfrieden, Arbeitsfrieden, Betriebsfrieden, Tariffrieden
[4] Abendfrieden, Dorffrieden, Grabesfrieden, Sonntagsfrieden, Weihnachtsfrieden
[5] Seelenfrieden

Beispiele:

[1] Nachdem beide Völker Frieden geschlossen hatten, erholte sich auch die Wirtschaft wieder.
[1] „Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben, / Wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.“[1]
[1] Alle Menschen wären glücklich, wenn Frieden wäre.
[2] Der Westfälische Frieden beendete den Dreißigjährigen Krieg.
[3] „Die Befindlichkeit des Reiches war im Inneren durch sozialen Frieden und wirtschaftliche Prosperität gekennzeichnet sowie durch Stabilität in der Außenpolitik, die zeitweilig in den Hintergrund trat.“[2]
[4] Hier in der Toskana konnte sie ihren inneren Frieden wiederfinden.
[5] Friede sei mit euch!

Redewendungen:

[3] ich traue dem Frieden nicht
[3] Friede, Freude, Eierkuchen
[3] seinen Frieden machen mit etwas
[4] jemanden in Frieden lassen
[5] ruhe in Frieden

Sprichwörter:

[1, 3] Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Partnerschaft für den Frieden, Frieden schließen, den Frieden stören
[2] der Westfälische Frieden, der Friedensschluss von Ultrecht
[3] in Frieden leben, häuslicher Frieden
[4] der innere Friede
[5] ruhe in Frieden, Friede sei mit euch

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: friedfertig, friedliebend, friedlos, friedsam, friedlich, zufrieden
Substantive: Friedensabkommen, Friedensaktivist, Friedensangebot, Friedensbedingung, Friedensbereitschaft, Friedensbewegung, Friedensbruch, Friedensdemonstration, Friedensengel, Friedensfahrt, Friedensforschung, Friedensfreund, Friedensfühler, Friedensfürst, Friedensgarantie, Friedensgespräch, Friedensgott, Friedensinitiative, Friedenskämpfer, Friedenskonferenz, Friedenskurs, Friedenslager, Friedensliebe, Friedensmission, Friedensnobelpreis, Friedensordnung, Friedenspfeife, Friedenspflicht, Friedensplan, Friedenspolitik, Friedenspreis, Friedensprozess, Friedensresolution, Friedensrichter, Friedensschluss, Friedensstifter, Friedensstörer, Friedenstaube, Friedenstrupp, Friedensverhandlung, Friedensvermittler, Friedensvertrag, Friedenszeit, Friedfertigkeit, Friedhof, Friedlosigkeit, Friedsamkeit, Umfriedung
[1] Friedensware
[5] Friedensgruß, Friedenskuss
Burgfrieden, Gottesfrieden, Landfrieden, Rechtsfrieden
Verben: befrieden, befriedigen, einfrieden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 3, 4] Wikipedia-Artikel „Frieden
[1, 2, 4] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Friede“.
[1–4] Goethe-Wörterbuch „Friede
[1–5] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Frieden
[*] canoo.net „Frieden
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFrieden
[1–4] The Free Dictionary „Frieden
[1–5] Duden online „Friede

Quellen:

  1. Friedrich von Schiller, Wilhelm Tell, IV, 3 vgl. online bei Wikisource-Quellentext „Wilhelm Tell/Vierter Aufzug
  2. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 80.

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

Frie·den

Aussprache:

IPA: [ˈfʀiːdn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -iːdn̩

Grammatische Merkmale:

  • Dativ Singular des Substantivs Friede
  • Akkusativ Singular des Substantivs Friede
  • Nominativ Plural des Substantivs Friede
  • Genitiv Plural des Substantivs Friede
  • Dativ Plural des Substantivs Friede
  • Akkusativ Plural des Substantivs Friede
Frieden ist eine flektierte Form von Friede.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag Friede.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter:

Friedel, Frieder, Friedhof, frieren, Friesen