Friedensrichter

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedensrichter (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Friedensrichter die Friedensrichter
Genitiv des Friedensrichters der Friedensrichter
Dativ dem Friedensrichter den Friedensrichtern
Akkusativ den Friedensrichter die Friedensrichter

Worttrennung:

Frie·dens·rich·ter, Plural: Frie·dens·rich·ter

Aussprache:

IPA: [ˈfʁiːdn̩sˌʁɪçtɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Friedensrichter (Info)

Bedeutungen:

[1] Einzelrichter für Zivil- und Strafsachen
[2] ehrenamtlicher Schiedsrichter, Schiedsmann

Herkunft:

Lehnübersetzung aus dem englischen Justice of the Peace → en[1]

Beispiele:

[1] Der Friedensrichter entschied bei kleinen Delikten.
[1] „Unter diesen letztern war das des Friedensrichters oder, wie er schlechtweg genannt wird: Squire.“[2]
[2] Zur Schlichtung des Streitfalls wurde ein Friedensrichter gewählt.
[2] „Friedensrichter kommen fast ausschließlich zum Einsatz, wenn sowohl Täter als auch Opfer aus dem islamischen Kulturkreis stammen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Friedensrichter
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Friedensrichter
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFriedensrichter
[2] The Free Dictionary „Friedensrichter
[1, 2] Duden online „Friedensrichter

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Dudenverlag, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X (10 Bände auf CD-ROM).
  2. Charles Sealsfield: Der Legitime und die Republikaner. Eine Geschichte aus dem letzten amerikanisch-englischen Kriege. Greifenverlag, Rudolstadt 1989, ISBN 3-7352-0163-6, Seite 242. Zuerst 1833; diese Ausgabe beruht auf der von 1847.
  3. Tania Kambouri: Deutschland im Blaulicht. Notruf einer Polizistin. 4. Auflage. Piper, München, Berlin, Zürich 2015, ISBN 978-3-492-06024-0, Seite 103.