Mühle

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mühle (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Mühle die Mühlen
Genitiv der Mühle der Mühlen
Dativ der Mühle den Mühlen
Akkusativ die Mühle die Mühlen
[1] Eine Windmühle

Worttrennung:

Müh·le, Plural: Müh·len

Aussprache:

IPA: [ˈmyːlə], Plural: [ˈmyːlən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mühle (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Mühlen (österreichisch) (Info)
Reime: -yːlə

Bedeutungen:

[1] eine Anlage, Maschine zum Mahlen verschiedener natürlicher Güter (meist Samen, Körner)
[2] umgangssprachlich, abwertend: (alte) Zweiradfahrzeuge (Motorrad, Moped, Mofa, Fahrrad)
[3] umgangssprachlich, abwertend: (altes) Auto, Traktor oder anderes Vierradfahrzeug

Herkunft:

von mittelhochdeutsch mül(e), althochdeutsch mulī, mulin, von lateinisch molīnae → la, das auf mola → la „Mahlende(s)“ zurückgeht; zu molere → la „mahlen“, belegt seit dem 10. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Mahlwerk
[2] Maschine, Moped, Motorrad, Ofen, Schemel; abwertend: Nähmaschine
[3] Karre, Kiste, Rostlaube

Oberbegriffe:

[1] Anlage

Unterbegriffe:

[1] Gebetsmühle, Getreidemühle, Gewürzmühle, Göpelmühle, Kaffeemühle, Knochenmühle, Pfeffermühle, Sägemühle, Salzmühle, Schiffmühle, Steinmühle, Tretmühle, Wassermühle, Windmühle

Beispiele:

[1] Er brachte das Korn zur Mühle.
[1] „Zerzaust und angeschlagen, verkommen, mit trockenen Scheißhaufen garniert, war meine Mühle sich selbst überlassen, ...“[2]
[2] Bist du mit deiner Mühle da?
[3] Die alte Mühle ist nicht mehr zu reparieren.

Redewendungen:

Gottes Mühlen mahlen langsam
in die Mühlen geraten
jemand bekommt Wasser auf die Mühle
Wasser auf die eigene Mühle leiten

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] alte Mühle

Wortbildungen:

Mühlbach, Mühlenteich, Mühlenwehr, Mühlkoppe, Mühlrad, Mühlstein, Müller

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mühle (Begriffsklärung)
[1] Wikipedia-Artikel „Mühle
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Mühle
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mühle
[1] canoo.net „Mühle
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMühle
[1–3] The Free Dictionary „Mühle

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Mühle“, Seite 635.
  2. Siegfried Lenz: Die Deutschstunde. Roman. C. W. Niemeyer, Hameln 1989, ISBN 3-87585-884-0, Seite 88. Erstveröffentlichung 1968.


Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ (die) Mühle
Genitiv (der) Mühle
Dativ (der) Mühle
Akkusativ (die) Mühle
[1] Brett des Mühlespiels

Worttrennung:

Müh·le, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmyːlə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mühle (österreichisch) (Info)
Reime: -yːlə

Bedeutungen:

[1] ein Brettspiel (ähnlich Gomoku)

Synonyme:

[1] Mühlespiel

Oberbegriffe:

[1] Brettspiel, Strategiespiel

Beispiele:

[1] Spielen wir eine Partie Mühle?

Wortbildungen:

Zwickmühle


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mühle (Begriffsklärung)
[1] Wikipedia-Artikel „Mühlespiel
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Mühle
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mühle
[1] canoo.net „Mühle
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMühle
[1] The Free Dictionary „Mühle

Ähnliche Wörter:

Mühe